Abo
  • Services:
Anzeige
Das Dashboard soll Datenschutzkritiker befrieden.
Das Dashboard soll Datenschutzkritiker befrieden. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsoft: Dashboard und Creators Update gegen Windows-10-Kritiker

Das Dashboard soll Datenschutzkritiker befrieden.
Das Dashboard soll Datenschutzkritiker befrieden. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsofts Windows 10 wird bereits seit der Veröffentlichung mangelnde Transparenz beim Datenschutz vorgeworfen. Sprachassistenten wie Cortana verstärken dieses Problem zusätzlich. Die Lösung sollen nun das kommende Update und ein zentrales Privatsphäre-Dashboard bringen.

Microsoft hat gleich zwei Neuerungen in der Windows-Welt angekündigt. Um umfassender Kritik rund um die Windows-10-Datenschutzpolitik entgegenzuwirken, gibt es seit dem 11. Januar ein zentrales Portal zum Verwalten diverser Sicherheitseinstellungen eines Microsoft-Kontos. Die Internetseite wird Dashboard genannt. Weiterhin soll der lange kritisierte Mangel an Transparenz behoben werden, indem mit dem kommenden Creators Update von Anfang an eine transparentere Sicherheitskonfiguration innerhalb von Windows 10 möglich wird.

Anzeige

Dashboard zeigt gespeicherte Daten im Überblick

Das vorgestellte Dashboard bietet in der Übersicht mehrere Auswahlmöglichkeiten. Dabei sind Einstellungen in fünf Kategorien eingeordnet: Browserverlauf, Suchverlauf, Standort-Aktivität, Cortanas Notizbuch und Gesundheitsdaten.

Der Browserverlauf bezieht sich auf Sitzungen, die mit Microsofts Edge-Browser durchgeführt wurden. Über einen Button lassen sich diese aufgezeichneten Daten serverseitig löschen. Microsoft gibt jedoch an, dass Daten auf dem Gerät selbst zusätzlich manuell gelöscht werden müssen.

Die Kategorie Suchverlauf listet sämtliche mit der hauseigenen Suchmaschine Bing getätigte Suchanfragen auf. Anfragen mit Google werden etwa nicht gelöscht. Mit einem Knopfdruck können alle Anfragen gelöscht werden.

In der Standort-Kategorie lassen sich GPS-Daten anzeigen und löschen. Microsoft nutzt diese Angaben, um beispielsweise Wegbeschreibungen anzuzeigen.

Alle gesammelten Daten werden in Cortanas Notizbuch eingetragen und geordnet. Informationen zur Verwendung von Microsofts Sprachassistenten werden über den entsprechenden Reiter gelöscht. Die Kategorie Gesundheitsdaten leitet währenddessen auf die eigenständige Plattform Microsoft Health. Dort sollen Gesundheitsdaten aufgelistet werden, die vorher von diversen Geräten erfasst wurden.

Übersichtlichere Einstellungen innerhalb von Windows 10

Als zweite Maßnahme führt Microsoft im kommenden Creators Update einen neuen Ansatz für Sicherheitsfunktionen ein. Der Hersteller legt Wert auf eine verbesserte Übersicht der von Windows 10 verwendeten Daten.

Dazu soll bereits bei der Neuinstallation deutlich auf wichtige Datenschutzfunktionen aufmerksam gemacht werden. Das geht so weit, dass eine Windows-Installation ohne vorgenommene Sicherheitseinstellungen nicht mehr möglich sein soll. Bereits installierte Windows-10-Systeme sollen einen entsprechenden Hinweis anzeigen, damit Nutzer ihre Datenschutzkonfiguration einsehen und anpassen.

Die Neuerungen sind ein Indiz dafür, dass Microsoft stetig versucht, das omnipräsente Windows 10 zu verbessern. Vor allem das Dashboard zeigt aber auch, dass Sprachsysteme wie Cortana datenschutzrelevante Nutzerdaten auswerten müssen, um vernünftig zu funktionieren. Letztlich liegt es am Verbraucher, ob diese Systeme das Preisgeben personenbezogener Daten rechtfertigen.

Wie diese Änderungen genau umgesetzt werden, wird sich im Frühjahr 2017 mit der Veröffentlichung des Creators Update für Windows 10 zeigen.


eye home zur Startseite
SoniX 16. Jan 2017

http://winfuture.mobi/news/88377 "Einen klaren Sieger gibt es dabei nicht. Die Analyse...

Themenstart

ArcherV 13. Jan 2017

Das kann ich so ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Windows 10 hat alles was 8 und 8.1...

Themenstart

SoniX 12. Jan 2017

Wird doch seit XP nichtmehr gebraucht der IE6. Und interessanterweise: Wenn man heute...

Themenstart

FreiGeistler 12. Jan 2017

Ich habe gerade 3 Tage darauf verschwendet ein Windows-Convertible für meinen Vater...

Themenstart

Ach 12. Jan 2017

Nachdem die Masche mit der "Gutmütigkeit" und dem "Ausversehen" so gut geklappt hat, und...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. cbb-Software GmbH, Lüneburg, Lübeck


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  2. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  3. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Adobe - Die Fabrik der Sicherheitslücken

    DetlevCM | 22:10

  2. Re: Da wird wohl die Serien-Qualität auf "Gute...

    Squirrelchen | 22:09

  3. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    Moe479 | 22:08

  4. Re: Als die erste Meldung zum Thema kam dachte...

    Eheran | 22:06

  5. Re: Der Typ ist und bleibt eine Luftpumpe

    Eheran | 22:05


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel