Anzeige
Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Microsoft-Chef Ballmer bereut Windows Vista am meisten

Noch-Microsoft-Chef Steve Ballmer sieht Windows Vista als seinen größten Fehler an, wie er in einem Interview nach der Bekanntgabe seines geplanten Rücktritts als Konzernchef sagte. Für seine Zukunft hat Ballmer noch keine klaren Pläne.

Anzeige

Die Microsoft-Expertin Mary Jo Foley von Cnet.com hat die Chance gehabt, Noch-Microsoft-Chef Steve Ballmer zu interviewen. Ballmer hat am vergangenen Freitag überraschend seinen Rücktritt als Konzernchef bekanntgegeben. In den kommenden zwölf Monaten will er das Amt abgeben und in der Zwischenzeit soll ein Nachfolger gefunden werden. Im Gespräch erklärte er, dass er als Microsoft-Chef am meisten Windows Vista bereue. Mit Windows Vista sollte Microsofts Betriebssystem einen frischen Anstrich erhalten. Aber erst Windows 7 brachte den von Windows Vista erhofften Erfolg.

Ballmer sagte, er sei stolz darauf, in den 80er und 90er Jahren dazu beigetragen zu haben, dass der Computer zu einem Gerät für die Massen wurde. Das habe einen unglaublichen Einfluss auf das Leben der Menschen gehabt. Dazu zählt er auch Mobiltelefone, auch wenn es nicht "alles unsere Mobiltelefone" seien. Ballmer spielte damit darauf an, dass die Windows-Phone-Plattform von Microsoft auf dem Weltmarkt bisher kein großer Erfolg war.

Über den Rücktritt als Konzernchef hat Ballmer nach seiner Aussage verstärkt seit zwei bis zweieinhalb Monaten nachgedacht. Die Entscheidung dazu fällte er dann am vergangenen Mittwoch. Microsoft-Gründer Bill Gates habe nicht versucht, die Entscheidung zu beeinflussen.

Derzeit habe er keine konkreten Pläne für seine Zeit nach dem Rücktritt, sagte Ballmer. Er habe bisher einfach keine Zeit gehabt, sich darüber Gedanken zu machen. Darüber wolle er erst nachdenken, wenn ein Nachfolger gefunden sei. In den kommenden zwölf Monaten sei genügend Zeit, jemanden zu finden, der den Konzern weiterführen könne. Welche Voraussetzungen der Nachfolger erfüllen müsse, werde jetzt im Unternehmen debattiert - auch mit Konzerngründer Bill Gates.

Der 57-jährige Ballmer hatte bisher angekündigt, erst 2018 aus Altersgründen abzutreten. Trotz massiver Kritik von einzelnen Investoren wurde er im November 2011 mit 92 Prozent der Aktionärsstimmen im Amt bestätigt. Ende Mai 2011 hatte der bekannte Hedgefonds-Manager und Microsoft-Aktionär David Einhorn den Rücktritt Ballmers gefordert. Ballmer habe es zugelassen, dass Microsoft in wichtigen Bereichen wie Suchmaschinen, mobile Kommunikationssoftware, Tablets und soziale Netzwerke überholt wurde. Diese Niederlagen versuche er, mit teuren Übernahmen wie der des VoIP-Unternehmens Skype für 8,5 Milliarden US-Dollar auszugleichen.


eye home zur Startseite
Secure 29. Aug 2013

Microsoft liefert(e) mit Windows 7 und 8 in Funktion, mitgelieferten Programmen, Codecs...

Hu5eL 27. Aug 2013

dagegen würde ich gerne wetten :-) in 10 Jahren ist der Marktanteil über 20%... mindestens

redmord 26. Aug 2013

Gibt es da Studien oder woher weißt du das? Ich wette, die meisten Menschen kommen mit...

Tamashii 26. Aug 2013

Ich glaube tatsächlich, dass das allen Firmen mal ganz gut täte, nicht auf Teufel-komm...

pool 26. Aug 2013

Exakt! Man möge sich nur einfach die gut sortierte Auflistung auf der englischen...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Applikationsmanager (m/w) Module: SD, MM, LE, PP, FI und CO
    HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  2. Senior SAP Basis Administrator (m/w)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Software Engineer Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  4. Teamleiter Software-Entwicklung (m/w)
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  2. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  3. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  4. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  5. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  6. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  7. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen

  8. Microsoft

    Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0

  9. Mobbing auf Wikipedia

    Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung

  10. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: So läuft es bei Wikipedia wirklich...

    Herr Ahlers | 15:03

  2. Re: Ältere Win7 Systeme gar nicht für 10 ausgelegt

    Quantium40 | 15:03

  3. Re: Mobbing auf Wikipedia

    Trollmagnet | 15:03

  4. Re: Was für ein Quatsch

    gadthrawn | 14:59

  5. Re: Wollte am Wochenende Upgraden

    Quantium40 | 14:58


  1. 14:47

  2. 14:00

  3. 13:42

  4. 13:32

  5. 13:23

  6. 13:07

  7. 12:51

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel