Anzeige
Microsoft-Gründer Bill Gates trifft Xi Jinping im April 2013.
Microsoft-Gründer Bill Gates trifft Xi Jinping im April 2013. (Bild: Tyrone Siu/AFP/Getty Images)

Microsoft: Bing bringt zensierte China-Suche ins Ausland

Antizensuraktivisten haben festgestellt, dass Bing selbst im Ausland zensierte Trefferlisten ausgibt, wenn chinesische Suchanfragen eingehen. Microsoft spricht von einem Systemfehler.

Anzeige

Laut einem Bericht des Guardians zensiert Bing chinesischsprachige Suchergebnisse auch im Ausland. Die britische Zeitung beruft sich auf die Antizensuraktivisten bei Freeweibo. Betroffen seien Suchergebnisse zum Tian'anmen-Massaker am 4. Juni 1989, Freegate, einem Tool zur Umgehung staatlicher Internetsperren, sowie zu der Sekte Falun Gong und dem religiösen Führer des tibetischen Buddhismus, Dalai Lama.

Eine Suchabfrage in chinesischer Sprache zum Dalai Lama ergebe zuerst einen Treffer beim staatlichen Sender CCTV und dann zwei Treffer in Baidu Baike, der zensierten Wikipedia-Variante, so der Guardian.

Microsoft hat sich gegen die Kritik verteidigt. Dem Register sagte Bing Senior Director Stefan Weitz: "Bing folgt Chinas gesetzlichen Anforderungen bei der Suche nicht außerhalb von China." Durch einen Fehler in den Microsoft-Systemen seien falsche Benachrichtigung für die Entfernung von Suchergebnissen ausgegeben worden, "aber die Ergebnisse selbst sind und waren unverändert außerhalb von China."

Laut der Organisation Reporter ohne Grenzen werden auch unter dem neuen Staats- und Parteichef Xi Jinping besonders Blogger und Internetaktivisten verfolgt. Mindestens 70 von ihnen sind im Gefängnis, ebenso 30 Journalisten. Jegliche politische Berichterstattung wird streng kontrolliert, besonders heikle Themen wie Enthüllungen über die Reichtümer der herrschenden Klasse werden komplett unterdrückt. Neue Gesetze schränkten die zuvor überraschend freie Kommunikation bei den Weibo-Mikroblogs massiv ein.

Seit Anfang 2010 weigert sich Google, in China bestimmte Suchbegriffe zu zensieren, wie die Behörden es fordern. Daraufhin musste sich das Unternehmen aus China zurückziehen und sein Angebot Google.cn einstellen. Chinesische Google-Nutzer sind seither auf das Hongkonger Angebot angewiesen. Zuvor hatte Google die staatlichen Zensurauflagen in China jahrelang sehr streng und engagiert befolgt.


eye home zur Startseite
Tamashii 13. Feb 2014

Ja, ganz klasse. Eigentlich gehe ich jeden Morgen auf die Seite, um mir das neue Bild...

Lord Gamma 12. Feb 2014

Ja das stimmt, aber wenigstens ist es kein Problem, statt google.de zu verwenden, die...

mikilauder 12. Feb 2014

ich auch nicht HÄh

ObitheWan 12. Feb 2014

Nun, die gäbe es, wenn man den Faktor Mensch ausschalten könnte. Solche fehlerfreien...

Kommentieren



Anzeige

  1. Deputy Business System Owner BPM/PM Tool (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart
  3. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  4. Java / JEE Entwickler (m/w)
    ckc group, Region Braunschweig/Wolfsburg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. TV-Serien Einstieg auf Blu-ray reduziert
    (u. a. Arrow, Hannibal, The Originals, Banshee, The Big Bang Theory, Silicon Valley)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: OT: Diktierfunktion Android vs iOS

    Pjörn | 02:18

  2. Re: Android ist das Problem

    RaZZE | 02:15

  3. Re: Dann soll Google ihr Android Update System...

    RaZZE | 02:13

  4. Re: Oneplus Two

    Pjörn | 02:09

  5. Re: Will ich mein Smartphone vom Autohersteller...

    CrookedHillary | 02:08


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel