Microsoft Bilder vom Windows-8-Nachfolger Blue geleakt

Im Netz sind zahlreiche Screenshots von Windows Blue publiziert worden. Das Kompilat mit der Build-Nummer 9364 zeigt bereits ein paar Neuerungen für moderne Bildschirme. An dem Kachelkonzept ändert Microsoft mit dem geleakten Build nur wenig. Dafür gibt es Hinweise auf einen neuen Dateimanager.

Anzeige

Über diverse Quellen wird im Netz derzeit ein Torrent der nächsten Windows-Version mit dem Codenamen Blue verteilt. Den nun aus diesem Leak hervorgegangenen Screenshots zufolge wurde diese Version von Windows Blue am 15. März 2013 kompiliert und trägt die Build-Nummer 9364 und die Versionsnummer 6.3. Zum Vergleich: Windows 8 meldet sich als Version 6.2 Build 9200. Der endgültige Produktname der nächsten Windows-Version könnte also durchaus Windows 9 lauten, da sich Windows 7 als Version 6.1 meldet. In den Screenshots wird noch der Name Windows 8 verwendet.

Die alten und intern verwendeten Versionsnummern gehen auf die Zeit zurück, als es noch zwei Windows-Varianten gab: die DOS-basierten sowie die NT-basierten. Seit Windows XP gibt es nur noch die NT-basierten Windows-Versionen, bei denen die interne Versionsnummer an Bedeutung verloren hat. Beim Leak von Windows Blue handelt es sich um ein 32-Bit-Image, das bereits von vielen ausprobiert wird. Dadurch kommen Stück für Stück die ersten Neuerungen von Windows Blue an die Öffentlichkeit.

Neue Snap-Funktion unterteilt den Bildschirm in zwei Hälften

Mit einer neuen Side-by-Side-Ansicht trägt Microsoft dem Umstand Rechnung, dass sich immer mehr 16:9- und sogar 21:9-Bildschirme mit vielen Pixeln in der Horizontalen verbreiten. Mit Windows 8 hat Microsoft den Trend etwas verschlafen. Gerade auf Monitoren mit hohen Auflösungen wirkt die Snap-Funktion zu klein, da sie einer fixen Breite von 320 Pixeln folgt. Allerdings sind 320 Pixel gerade für Smartphone-Entwickler eine praktische Breite, mit der sie Erfahrung haben. Auf modernen Desktopmonitoren mit 1.920 oder 2.560 Pixeln wirkt die Funktion aber etwas verloren. Mit der neuen Snap-Funktion, so sie denn bis zur finalen Version von Windows Blue erhalten bleibt, wird der Platz solcher Monitore besser ausgenutzt. Die 50:50-Aufteilung hat Microsoft übrigens schon mit der Snap-Funktion von Windows 7 eingeführt, sie unter Windows 8 jedoch nur für den Desktop übernommen.

Aus den Screenshots geht außerdem klar hervor, dass Microsoft grundsätzlich beim Kachelkonzept bleibt. Alles andere hätte verwundert, schließlich wurde das neue Konzept gerade erst vom Windows Phone zur PC-Version von Windows überführt. Auffällig ist, dass es eine neue Kachelgröße gibt, die gut ein Viertel der kleinen Kacheln einnimmt. Das dürfte vor allem für Nutzer sehr vieler Programme praktisch sein, da nun auf dem Startbildschirm deutlich mehr Programme in logischen Gruppen untergebracht werden können. Die alten Links zu Desktopprogrammen, die ohnehin keine Live-Tile-Funktion unterstützen, verschwenden somit keinen Platz mehr. Zudem sieht es danach aus, als könnten die Nutzer auch bei Windows-8-Apps die besonders kleinen Kacheln verwenden. Wer einen großen Monitor hat, wird darauf vermutlich verzichten. Gerade Notebook- oder Tablet-Nutzer dürften die Neuerung hingegen begrüßen.

File Manager für die Metro-Oberfläche? 

LibertaS 26. Mär 2013

Vielen dank für die Tipps. Wie erwartet sehr umfangreich und langwierig. Auf meinem...

narfomat 26. Mär 2013

16:9 gibt es auch nicht weil das praktisch für den user ist, sondern weil das praktisch...

Cyberpop 26. Mär 2013

Einfaches Beispiel: bei TuneIn habe ich meine Lieblingssender als eigene Kacheln in...

redmord 26. Mär 2013

Diese Behauptungen waren schon vor einem Jahr völliger Blödsinn. Es lässt sich mit Win8...

cappuccino 26. Mär 2013

Im geschäftlichen Bereich kann dieses schon so sein wie du schilderst, jedoch besteht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  2. IT-Anwendungsbetreuer/in im Bereich SAP FI/CO
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Applikationsbetreuer SAP (m/w)
    Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE), Bonn
  4. Software Ent­wickler (m/w) Test Center
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel