Windows Blue erlaubt offenbar eine 50-Prozent-Aufteilung des Bildschirms.
Windows Blue erlaubt offenbar eine 50-Prozent-Aufteilung des Bildschirms. (Bild: Winforum.eu)

Microsoft Bilder vom Windows-8-Nachfolger Blue geleakt

Im Netz sind zahlreiche Screenshots von Windows Blue publiziert worden. Das Kompilat mit der Build-Nummer 9364 zeigt bereits ein paar Neuerungen für moderne Bildschirme. An dem Kachelkonzept ändert Microsoft mit dem geleakten Build nur wenig. Dafür gibt es Hinweise auf einen neuen Dateimanager.

Anzeige

Über diverse Quellen wird im Netz derzeit ein Torrent der nächsten Windows-Version mit dem Codenamen Blue verteilt. Den nun aus diesem Leak hervorgegangenen Screenshots zufolge wurde diese Version von Windows Blue am 15. März 2013 kompiliert und trägt die Build-Nummer 9364 und die Versionsnummer 6.3. Zum Vergleich: Windows 8 meldet sich als Version 6.2 Build 9200. Der endgültige Produktname der nächsten Windows-Version könnte also durchaus Windows 9 lauten, da sich Windows 7 als Version 6.1 meldet. In den Screenshots wird noch der Name Windows 8 verwendet.

Die alten und intern verwendeten Versionsnummern gehen auf die Zeit zurück, als es noch zwei Windows-Varianten gab: die DOS-basierten sowie die NT-basierten. Seit Windows XP gibt es nur noch die NT-basierten Windows-Versionen, bei denen die interne Versionsnummer an Bedeutung verloren hat. Beim Leak von Windows Blue handelt es sich um ein 32-Bit-Image, das bereits von vielen ausprobiert wird. Dadurch kommen Stück für Stück die ersten Neuerungen von Windows Blue an die Öffentlichkeit.

Neue Snap-Funktion unterteilt den Bildschirm in zwei Hälften

Mit einer neuen Side-by-Side-Ansicht trägt Microsoft dem Umstand Rechnung, dass sich immer mehr 16:9- und sogar 21:9-Bildschirme mit vielen Pixeln in der Horizontalen verbreiten. Mit Windows 8 hat Microsoft den Trend etwas verschlafen. Gerade auf Monitoren mit hohen Auflösungen wirkt die Snap-Funktion zu klein, da sie einer fixen Breite von 320 Pixeln folgt. Allerdings sind 320 Pixel gerade für Smartphone-Entwickler eine praktische Breite, mit der sie Erfahrung haben. Auf modernen Desktopmonitoren mit 1.920 oder 2.560 Pixeln wirkt die Funktion aber etwas verloren. Mit der neuen Snap-Funktion, so sie denn bis zur finalen Version von Windows Blue erhalten bleibt, wird der Platz solcher Monitore besser ausgenutzt. Die 50:50-Aufteilung hat Microsoft übrigens schon mit der Snap-Funktion von Windows 7 eingeführt, sie unter Windows 8 jedoch nur für den Desktop übernommen.

Aus den Screenshots geht außerdem klar hervor, dass Microsoft grundsätzlich beim Kachelkonzept bleibt. Alles andere hätte verwundert, schließlich wurde das neue Konzept gerade erst vom Windows Phone zur PC-Version von Windows überführt. Auffällig ist, dass es eine neue Kachelgröße gibt, die gut ein Viertel der kleinen Kacheln einnimmt. Das dürfte vor allem für Nutzer sehr vieler Programme praktisch sein, da nun auf dem Startbildschirm deutlich mehr Programme in logischen Gruppen untergebracht werden können. Die alten Links zu Desktopprogrammen, die ohnehin keine Live-Tile-Funktion unterstützen, verschwenden somit keinen Platz mehr. Zudem sieht es danach aus, als könnten die Nutzer auch bei Windows-8-Apps die besonders kleinen Kacheln verwenden. Wer einen großen Monitor hat, wird darauf vermutlich verzichten. Gerade Notebook- oder Tablet-Nutzer dürften die Neuerung hingegen begrüßen.

File Manager für die Metro-Oberfläche? 

LibertaS 26. Mär 2013

Vielen dank für die Tipps. Wie erwartet sehr umfangreich und langwierig. Auf meinem...

narfomat 26. Mär 2013

16:9 gibt es auch nicht weil das praktisch für den user ist, sondern weil das praktisch...

Cyberpop 26. Mär 2013

Einfaches Beispiel: bei TuneIn habe ich meine Lieblingssender als eigene Kacheln in...

redmord 26. Mär 2013

Diese Behauptungen waren schon vor einem Jahr völliger Blödsinn. Es lässt sich mit Win8...

cappuccino 26. Mär 2013

Im geschäftlichen Bereich kann dieses schon so sein wie du schilderst, jedoch besteht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Funktionsentwicklung (m/w) für elektrifizierte Fahrzeuge
    TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  2. SAP Specialist (m/w)
    SoftwareONE Deutschland GmbH, Heilbronn
  3. IT-Consultant (m/w) im Themenumfeld Connected Car
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  4. Produktsoftware-Entwickler/-- in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Seagate Supersale bei Alternate
  2. TIPP: Raspberry Pi 2 Model B
    41,49€
  3. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Computer

    Dell braucht 100 Beschäftigte mehr in Halle

  2. Grafikkarte

    Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter

  3. Apple Music

    iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz

  4. Ex-Minister Pofalla

    NSA-Affäre war doch nicht beendet

  5. Grüne

    Rechtsanspruch auf Breitband soll 12 Milliarden Euro kosten

  6. Überwachung

    BND-Akten zeigen die Sorglosigkeit deutscher Diplomaten

  7. Management

    Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen

  8. Digital

    Paypal-Käuferschutz auch für Downloads

  9. UI-Framework

    Qt 5.5 vereinfacht 3D-Darstellungen

  10. Security

    Viele VPN-Dienste sind unsicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. Re: Was ist denn jetzt?

    v3nd3774 | 08:04

  2. Re: Rechtsanspruch auf Breitband - Rundfunkgebühr...

    DY | 08:01

  3. Re: Zockende Banken und ein desolates...

    photoliner | 07:59

  4. Re: Was ein Scheiß...

    violator | 07:59

  5. Re: Wo kämen wir auch hin, wenn Politiker

    ChevalAlazan | 07:58


  1. 07:42

  2. 06:07

  3. 00:09

  4. 23:14

  5. 18:34

  6. 17:58

  7. 16:50

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel