Microsoft Bald keine Technet-Abos mehr

Microsoft wird demnächst keine Technet-Abonnements mehr anbieten. Ab dem 1. September 2013 werden keine neuen Abos mehr abgeschlossen, bestehende Verträge laufen bis zum Ende der Laufzeit weiter.

Anzeige

Nur noch bis zum 31. August 2013 verkauft Microsoft neue Technet-Abos oder bietet an, laufende Abonnements zu verlängern. Darüber hat Microsoft Technet-Abonnenten per E-Mail informiert, der betreffende Hinweis liegt Golem.de vor. Ab dem 1. September 2013 werden die Technet-Abos nicht länger vermarktet.

Das Technet-Abo hat sich vor allem an IT-Experten gerichtet, die darüber Zugriff auf eine Reihe von Microsoft-Anwendungen erhalten, um diese im Vorfeld ausprobieren zu können. Darüber gab es auch Zugriff auf Vorabversionen von Windows und Office, um diese vor Veröffentlichung der finalen Version austesten zu können. Das Technet-Abo gab es zum Jahrespreis von rund 200 Euro. Im Preis waren jeweils drei Lizenzschlüssel für alle Windows- und Office-Versionen enthalten.

Wer künftig einen ähnlichen Zugriff auf Microsoft-Software haben will, muss künftig ein MSDN-Abo abschließen, heißt es in Microsofts E-Mail-Aussendung. MSDN-Abos sind im Vergleich zu den Technet-Abos deutlich teurer. Für ein Jahr Laufzeit müssen mindestens etwa 750 Euro bezahlt werden.

Trend geht dahin, Software kostenlos zu evaluieren

Microsoft begründet das Aus des Technet-Abos damit, dass Nutzer verstärkt Software kostenlos ausprobieren wollen. "Wir haben in den letzten Jahren beobachtet, dass kostenlose Evaluierungsmöglichkeiten und -ressourcen im Gegensatz zu bezahlten Angeboten für die Nutzer immer wichtiger werden und stärker nachgefragt werden", heißt es dazu. Dem will Microsoft Rechnung tragen und "IT-Experten verstärkt den kostenlosen Zugriff auf eine große Bandbreite von Technet-Ressourcen ermöglichen".

So soll es ein Technet-Evaluierungscenter geben, auf dem kostenlose Evaluierungssoftware ohne Funktionsbeschränkungen für 30 bis 180 Tage verfügbar sein werde. "Dies umfasst umfangreiche Evaluierungsressourcen und Technet Virtual Labs, mit denen Sie Software evaluieren können, ohne sie lokal installieren zu müssen", verspricht Microsoft.


The_Voice_70 05. Jul 2013

Und genau wegen diesen merkwürdigen Schlüssen läuft bereits eine Petition : http://www...

TW1920 03. Jul 2013

Aber gibt's das Abo mit DVD-Versand nicht noch? Zumindest wird's Angeboten oder ist damit...

TW1920 02. Jul 2013

Tjoah, kann man nix machen. Der Sinn ist mir immer noch nicht ganz klar was jetzt besser...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel