Abo
  • Services:
Anzeige
Windows XP
Windows XP (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft Aktivierungsserver für Windows XP bleiben online

Auch wenn Microsoft den Support für Windows XP ab dem 8. April 2014 weitgehend einstellt, lässt sich der Betriebssystem-Oldie weiterhin installieren und aktivieren. Vor allem für Tests beim Umstieg von Firmen kann das nützlich sein.

Anzeige

Das Ende von Windows XP ist nicht das Ende seiner Nutzbarkeit - zumindest, wenn das Betriebssystem, das nicht mehr gepatcht wird, aktiviert werden soll. Microsoft Deutschland bestätigte Golem.de, dass die Aktivierungsserver auch nach dem 8. April 2014 "bis auf weiteres" laufen würden.

XP ist das erste Windows, das diesen Prozess der Aktivierung erforderte. Vermutlich, weil die Kunden von Microsoft das Betriebssystem ohne Onlineaktivierung nur durch eine umständliche Telefonprozedur nutzen können, bleiben die entsprechenden Server am Netz. Auch rechtlich spricht einiges dafür, die Server online zu lassen, denn Windows XP lässt sich ohne Aktivierung nur kurze Zeit und mit Einschränkungen nutzen. Wer das Betriebssystem gekauft hat, könnte es ohne Aktivierung nicht mehr sinnvoll verwenden.

Gerade für Unternehmen ist Microsofts Entscheidung zu begrüßen. Es ist damit möglich, noch einmal frische Installationen von Windows XP aufzusetzen, sie mit der oft nur damit lauffähigen Branchensoftware zu versehen und das Ganze dann in eine virtuelle Maschine zu packen. Abgeschottet vom Internet können solche VMs auch dann noch bei geringem Risiko genutzt werden, wenn die Installation von Software über Datenträger wie USB-Sticks unterbunden wird.

Schon länger gibt es darüber hinaus Spekulationen, Microsoft könnte die Aktivierung durch einen Patch nach dem Ende des Supportzeitraums aus Windows XP entfernen. Dazu gibt es aber "gegenwärtig keine Pläne", wie Microsoft Deutschland Golem.de sagte. Unmöglich erscheint das dennoch nicht, denn beispielsweise auch bei Spielen kommt es immer wieder vor, dass Aktivierungen nach einiger Zeit weggepatcht werden, um den Kunden den Umgang mit der Software zu erleichtern.

Nach mehrfachen Verschiebungen endet für Windows XP am 8. April 2014 der Support. Auch wenn Microsoft weiterhin für die eigene Anti-Malware Updates liefern will, werden Lücken im Betriebssystem selbst danach nicht mehr gepatcht. Damit ist das vor über zwölf Jahren erschienene XP dann sämtlichen Angriffen auf noch nicht entdeckte Sicherheitslücken schutzlos ausgeliefert, wogegen auch ein aktueller Virenscanner nicht immer helfen kann.


eye home zur Startseite
bofhl 04. Mär 2014

Alle Updates sind auch weiterhin verfügbar! Selbst heute noch kann man Win95-Updates ohne...

bofhl 04. Mär 2014

Es gibt keine Sperrwelle! Wenn einfach zu viele unterschiedliche PCs mit einer einzelnen...

tribal-sunrise 04. Mär 2014

Sagt Dir jeder, der etwas von deutschem Recht versteht - EULA kann in Deutschland keine...

Himmerlarschund... 23. Jan 2014

Ja, vielleicht wenn es kein Windows mehr gibt. Aber warum sollte ich dann mein Windows...

Himmerlarschund... 22. Jan 2014

Wieso müssen sie Support dafür leisten, wenn sie es kostenlos verteilen? MUSS ich das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  4. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Wallau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. 11,00€ inkl. Versand
  3. 5,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: wirklich ein tolles Beispiel für Gesetzgebung...

    ImBackAlive | 10:38

  2. Re: Mich würde mal Wundern, wann sie Kaffee als...

    Atomio | 10:34

  3. Re: Was ist mit iOS 6, 7 und 8?

    subjord | 10:28

  4. Re: Ab der kommerziellen Firma..

    Akhelos | 10:28

  5. Re: Prioritäten

    m9898 | 10:19


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel