Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft nennt aktuelle Zahlen zur Menge der Windows-10-Installationen.
Microsoft nennt aktuelle Zahlen zur Menge der Windows-10-Installationen. (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Microsoft: 200 Millionen Geräte laufen mit Windows 10

Microsoft nennt aktuelle Zahlen zur Menge der Windows-10-Installationen.
Microsoft nennt aktuelle Zahlen zur Menge der Windows-10-Installationen. (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Microsoft freut sich über 200 Millionen Geräte, die mit Windows 10 laufen. In den vergangenen drei Monaten kamen nochmal 90 Millionen Geräte dazu - diesmal werden aber auch Nicht-PCs mitgezählt.

Etwas mehr als fünf Monate nach der Markteinführung von Windows 10 läuft Microsofts aktuelles Betriebssystem auf 200 Millionen Geräten, geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor. Die letzten offiziellen Zahlen zur Menge der Windows-10-Installationen stammen von Anfang Oktober 2015, als Microsoft von 110 Millionen gesprochen hat. Vor etwas mehr als vier Monaten lagen die Windows-10-Installationen bei 75 Millionen.

Anzeige

Zahlen enthalten auch Nicht-PC-Geräte

Seit der Veröffentlichung vom Oktober 2015 ist eine Menge passiert, so dass die Zahlen nicht direkt verglichen werden sollten. Denn zunächst zählte Microsoft ausschließlich PCs, Tablets und Notebooks, auf denen Windows 10 läuft. Mittlerweile gibt es Windows 10 für eine Reihe weiterer Gerätegattungen, die in der Gesamtsumme eingerechnet sind. Microsoft schlüsselt nicht auf, wie viele Geräte aus welchen Bereichen mit Windows 10 laufen.

Unter anderem läuft mittlerweile auch Microsofts Spielekonsole Xbox One mit Windows 10 und Microsoft hat bestätigt, dass die Spielekonsole in die 200 Millionen miteingerechnet wurde. Außerdem gibt es erste Lumia-Smartphones mit Windows 10 und eine Reihe Geräte aus der Gattung Internet der Dinge, die mittlerweile auch mit Windows 10 laufen.

Windows 10 noch einige Monate gratis zu bekommen

Der vergleichsweise schnelle Wechsel auf Windows 10 hat auch damit zu tun, dass Microsoft ein Upgrade auf das neue Betriebssystem für Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 noch etwas mehr als ein halbes Jahr kostenlos anbietet. Wer bis dahin nicht auf Windows 10 gewechselt ist, muss dann für eine Lizenz zahlen.

Die Art der Verteilung des Windows-10-Upgrades brachte Microsoft Kritik ein: So werde die 6 GByte große Upgrade-Datei auch dann heruntergeladen, wenn Anwender dem nicht zugestimmt hätten. Nach Microsoft-Lesart soll damit der Wechsel auf Windows 10 vereinfacht werden. Auf Anwender ohne unbegrenztes Datenvolumen könnten damit zusätzliche Kosten zukommen. Aber auch Anwender mit geringem freiem Speicherplatz zeigen sich verärgert, weil die Installationsdateien dringend benötigten Speicherplatz belegen.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg will juristisch gegen Microsofts Prozedere vorgehen. Diese Geschäftspraxis sei nach Ansicht der Verbraucherschützer inakzeptabel, da sie eine unzumutbare Belästigung darstelle. Microsoft wurde daher von den Verbraucherschützern abgemahnt.


eye home zur Startseite
PatrickSchlegel 06. Jan 2016

Bei mir war das so ich wurde gefragt und habe eingewilligt dann haben sich die Dateien in...

mikehak 05. Jan 2016

@m.kessel warum nicht... ist ja alles win 10.

goatboy 05. Jan 2016

Windows 10 ist ganz schlimm, ich benutze nur Linux mit 5 Firewalls.

Hotohori 05. Jan 2016

Keine Angst, ich will dich nicht füttern, aber mich überzeugt Win10 tatsächlich noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  3. GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,00€
  2. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  2. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  3. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  4. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  5. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  6. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  7. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

  8. DDoS

    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

  9. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  10. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Eine Millarde ungepatche Android Geräte...

    Niaxa | 22:26

  2. kein Gag ist lustiger als das real life

    ongaponga | 22:25

  3. Re: Lange warten...

    Wanupafu | 22:25

  4. Re: Rufnummerverschwendung

    Waishon | 22:22

  5. Re: Immerhin wurde die Bevölkerung gefragt

    Niaxa | 22:15


  1. 19:12

  2. 18:52

  3. 18:34

  4. 18:17

  5. 17:51

  6. 17:25

  7. 16:25

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel