Abo
  • Services:
Anzeige
Micro-Phone
Micro-Phone (Bild: Indiegogo)

Micro-Phone: Handy in Kreditkartengröße für das Portemonnaie

Micro-Phone
Micro-Phone (Bild: Indiegogo)

Das Micro-Phone entspricht nicht dem Bild heutiger Mobiltelefone. Es ist klein, bietet lediglich Basisfunktionen zum Telefonieren und kann nicht einmal online gehen. Gedacht ist es für alle, die nur telefonieren wollen oder im Notfall ein Handy benötigen und bietet eine Ortungsfunktion.

Das Micro-Phone ist ein minimalistisches Quad-Band-Handy mit einem 1,8 Zoll großen Bildschirm und einem Lithium-Ionen-Akku für 21 Tage Standby-Zeit sowie einem Tastenblock. Die Massenfertigung soll über die Crowd-Finanzierungsplattform Indiegogo realisiert werden. Dazu sind 50.000 US-Dollar erforderlich, die schon drei Wochen vor Projektende zugesagt worden sind. Einen funktionierenden Prototyp haben die Entwickler bereits vorgestellt.

Anzeige

Der Benutzer kann mit dem Micro-Phone außer telefonieren nur SMS schreiben, auf das Adressbuch zugreifen und einen Wecker aktivieren. Darüber hinaus stehen ein einfacher Aufgabenplaner, ein Kalender und ein Taschenrechner zur Verfügung.

Was wie ein Rückschritt auf den Stand der Technik Anfang des Jahrhunderts aussieht, ist Kalkül. Das Micro-Phone soll ein heutiges Smartphone gar nicht ersetzen, sondern ist für Kinder, ältere Menschen oder als Zweitgerät gedacht, das besonders leicht zu bedienen und einfach zu verstauen ist. Es misst 54 x 85 x 5,5 mm und wiegt 40 Gramm. So könne es in etwas größeren Portemonnaies Platz finden, meinen die Entwickler. Der Akku wird über Micro-USB aufgeladen, die Sprechzeit wurde jedoch bislang nicht angegeben. Zum Betrieb ist eine Standard-SIM-Karte erforderlich.

  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Lokalisierungs-App für das Micro-Phone mit Passwortfunktion und Kartenansicht (Bild: Indiegogo)
Micro-Phone (Bild: Indiegogo)

Der Unterschied zu bislang angebotenen Miniaturhandys ist eine Ortungsmöglichkeit. Mit Hilfe der Locator-Funktion kann der Aufenthaltsort des Micro-Phones auch ohne GPS ermittelt werden. Das geschieht per Triangulation innerhalb des Mobilfunknetzes. Über eine iOS- oder Android-App lässt sich so die aktuelle Position abfragen.

Die Finanzierung über Indiegogo ist eigentlich abgeschlossen - von den erforderlichen 50.000 US-Dollar wurden schon jetzt knapp 60.000 US-Dollar zugesagt, obwohl die Aktion noch 21 Tage bis zum 29. Juni 2013 läuft.

Ein Micro-Phone mitsamt der Locator-Funktion kostet 79 US-Dollar. Das Handy ist in Schwarz und Weiß erhältlich und soll später für rund 130 US-Dollar angeboten werden. Die Auslieferung soll im August 2013 beginnen.


eye home zur Startseite
carp 18. Jun 2013

Allerdings ist "John's Phone" - deutlich größer und dicker als eine Kreditkarte - nicht...

tibrob 11. Jun 2013

Ich finde die Größe auch völlig ausreichend, wenn man "nur" telefonieren oder erreichbar...

IT.Gnom 10. Jun 2013

Jetzt sind wir schon drei !

schueppi 10. Jun 2013

Und jeder Netzbetreiber stellt eine App für iPhone und Android zur Verfügung...

snook 09. Jun 2013

Verschollene Person, ... gibt ja viele Möglichkeiten. :P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. über TOPOS Personalberatung GmbH, Norddeutschland
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 189,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)
  3. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus

  2. Automute

    Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

  3. Neue Hardwaregeneration

    Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

  4. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  5. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  6. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  7. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  8. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  9. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  10. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Re: Was für ein Fusch

    miauwww | 09:22

  2. Re: Nicht nur auf dem Land

    Lügenbold | 09:20

  3. Und ich habe gedacht die Kamera war schuld

    maze_1980 | 09:18

  4. Re: Kleiner, leichter, besser!

    Kakiss | 09:17

  5. Genau! Schuld sind die anderen!

    AllDayPiano | 09:16


  1. 08:36

  2. 07:26

  3. 07:14

  4. 11:29

  5. 10:37

  6. 10:04

  7. 16:49

  8. 14:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel