Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Micro Machines
Artwork von Micro Machines (Bild: Electronic Arts)

Micro Machines im Kurztest: Die Minis rasen zur Kasse

Artwork von Micro Machines
Artwork von Micro Machines (Bild: Electronic Arts)

Die Micro Machines sind zurück: Die Entwickler von Chillingo haben die auf Konsolen einst populäre Reihe jetzt auf iOS portiert. Das Spielgefühl ist ähnlich wie früher - allerdings werden Mobilpiloten ständig mit Zahlungsaufforderungen konfrontiert.

Das grundsätzliche Spielprinzip von Micro Machines ist altbekannt: Auf Kursen wie einem Küchentisch oder dem Wohnzimmerteppich gilt es, Fahrzeuge wie einen Imbisstruck oder einen Transporter im Miniaturformat an kleinen Gemeinheiten und rabiaten Konkurrenten vorbei als Erste ins Ziel zu führen. Neben den klassischen Rennmodi gibt es zudem einen Kampfmodus, in denen Spieler Gefechte in kleinen Arenen gegeneinander austragen. Dafür stehen zahllose sammelbare Extras wie Kanonen oder Riesenhämmer bereit.

Anzeige

Micro Machines auf iOS setzt allerdings auf das Free-to-Play-Konzept - was sich im Spielverlauf sehr früh und sehr deutlich bemerkbar macht. So gibt es kleine Überraschungstüten zu kaufen, die Fahrzeugteile enthalten. Aus denen lassen sich neue Vehikel für den Fuhrpark zusammensetzen. Das nötige Geld dafür kann man zwar im Spiel verdienen.

  • Micro Machines für iOS (Screenshot: Golem.de)
  • Micro Machines für iOS (Screenshot: Golem.de)
  • Micro Machines für iOS (Screenshot: Golem.de)
Micro Machines für iOS (Screenshot: Golem.de)

Aber wer halbwegs zügig vorankommen will, muss zum echten Portemonnaie greifen. Das gilt auch für eine ganze Reihe anderer Extras: Diverse Upgrades, um die Autos schneller und widerstandsfähiger zu machen, schnellen Zugang zu neuen Herausforderungen oder weiteren Wettbewerben - wer nicht lange warten möchte, wird zur umfangreichen Preisliste im Shop weitergeleitet.

Im Gegensatz zu anderen Titeln, wo erst spät der Einsatz von Echtgeld nötig wird, sind die Zahlungsaufforderungen hier sehr prominent. Micro-Machines-Fans hätten sich da sicher über die Option eines Einmal-Kaufs gefreut, zumal das Spiel technisch gelungen ist.

Die Optik von Kursen und Fahrzeugen überzeugt, die Bedienung - gefahren wird automatisch, der Spieler lenkt und setzt Power-ups ein - funktioniert gut. Auch die beständige Online-Verbindung zum Server und zum Starten von Multiplayer-Herausforderungen verursachte im Test kaum Verzögerungen.

Verfügbarkeit

Plattform: iOS, ab Version 8.0. Preis: Free-to-Play, Ingame-Käufe. Sprache: Deutsch. Publisher/Entwickler: Electronic Arts/Chillingo. USK: nicht getestet.

Fazit: Plus und Minus

+ bewährtes Spielprinzip
+ nette, originelle Grafik
+ gelungene Steuerung
+ Onlinemodus gut umgesetzt


- sehr aufdringliche Kaufangebote
- Sammelsuchtfaktor nicht sehr hoch


eye home zur Startseite
MrReset 28. Jul 2016

Gibt es die Windows-Version auch ohne STEAM? Keiner meiner Kumpels möchte STEAM auf...

Trockenobst 28. Jul 2016

Bei 99% Kopierrate auf Android und unklarer Lage (Geschätz: 50% auf IOS) gäbe es in...

Hotohori 27. Jul 2016

Nunja, viele Spieler ziehen allein daraus ihren Spaß, sonst würde Pokemon z.B. gar nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  2. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  3. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  4. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  5. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  6. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden

  7. Musikstreaming

    Soundcloud startet Abo-Service in Deutschland

  8. Frankreich

    Filmförderung über "Youtube-Steuer"

  9. Galaxy S8

    Samsung will auf Klinkenbuchse verzichten

  10. Asteroid OS

    Erste Alpha-Version von offenem Smartwatch-OS veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars Rogue One VR Angespielt: "S-Flügel in Angriffsposition!"
Star Wars Rogue One VR Angespielt
"S-Flügel in Angriffsposition!"
  1. Electronic Arts Battlefield 1 läuft offenbar viel besser als Battlefield 4
  2. Battlefield 1 im Test Kaiserschlacht und Kriegstauben der Spitzenklasse
  3. Electronic Arts Battlefield 1 erscheint mit 16er-USK

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Re: Die Logik erschließt sich mir nicht

    david_rieger | 14:58

  2. Re: Bei den heutigen Kinopreisen

    ghostinthemachine | 14:58

  3. Re: Kein Kopfhöreranschluß? Unglaublich..

    7hyrael | 14:57

  4. Re: Internetgesetze Deutschland

    Yash | 14:57

  5. Re: Na das ist mal ne Tolle News!

    Erny | 14:57


  1. 15:04

  2. 15:00

  3. 14:04

  4. 13:41

  5. 12:42

  6. 12:02

  7. 11:48

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel