Anzeige
Micro 3D Printer: Rahmen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff
Micro 3D Printer: Rahmen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (Bild: M3D)

Micro 3D Printer: 3D-Drucker für 300 Euro

Der Micro 3D Printer ist kompakt, leicht, bunt - und er soll nur wenige Hundert US-Dollar kosten. Hersteller M3D will den 3D-Drucker im Zuge einer Crowdfunding-Kampagne für 200 US-Dollar anbieten.

Anzeige

Micro 3D Printer heißt ein kleiner 3D-Drucker, den das Unternehmen M3D aus Bethesda im US-Bundesstaat Maryland entwickelt hat. Das Gerät, das am Wochenende auf der Messe 3D Print Show in New York vorgestellt wurde, soll nur 300 US-Dollar kosten.

  • Den 3D-Drucker Micro 3D Printer gibt es in fünf Farben. (Foto: M3D)
  • Der 3D-Drucker zeichnet sich unter anderem durch sein geringes Gewicht und seinen niedrigen Preis aus. (Foto: M3D)
Den 3D-Drucker Micro 3D Printer gibt es in fünf Farben. (Foto: M3D)

Der Micro 3D Printer ist - der Name legt es nahe - relativ klein: Der Bauraum beträgt etwa 11 x 11 x 12 Zentimeter. Da der Rahmen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff besteht, ist er auch relativ leicht: Der 3D-Drucker wiegt etwa 1 Kilogramm. Zudem hat Hersteller M3D darauf geachtet, dass das Gerät sparsam beim Stromverbrauch ist: Es nimmt nur 15 Watt auf.

Spindel unter der Arbeitsplattform

Der Drucker nutzt das Schmelzschichtungsverfahren und verarbeitet die Kunststoffe ABS, PLA sowie Kunststoff mit einem Holzanteil. Der Draht wird von einer Spindel abgewickelt, die unter der Arbeitsplattform verborgen ist. Die höchste Auflösung beträgt 50 Mikrometer, die Druckgeschwindigkeit 60 Millimeter in der Sekunde.

Um die Auflösung zu gewährleisten, hat das Unternehmen eine spezielle Sensortechnik entwickelt, die Micro Motion Technology. Der Sensor ist laut dem Hersteller in den Druckkopf integriert und liefert genaue Daten über die Bewegungen des Kopfes.

Fünf Farben

Der Drucker verarbeitet die 3D-Formate .stl, .obj und .xyz. Die 3D-Daten kommen per USB auf das Gerät, das mit einem Mac und einem PC betrieben werden kann. Den Drucker soll es in den Farben Blau, Grün, Orange, Schwarz und Silber geben. Er soll 300 US-Dollar kosten.

Wann er auf den Markt kommen wird, ist noch nicht bekannt. Hersteller M3D hat für den kommenden Monat eine Crowdfunding-Kampagne über die Plattform Kickstarter angekündigt. Bei dieser soll der Micro 3D Printer sogar für 200 US-Dollar zu haben sein.


eye home zur Startseite
MichaelArmani 09. Apr 2014

es jetzt läuft: https://www.kickstarter.com/projects/m3d/the-micro-the-first-truly...

blubberlutsch 07. Apr 2014

So ganz der Burner war das ja nicht, nur 250 Stück für $200 und die waren innerhalb von...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2014

Ich hab mit meinem Drucker bisher fast ausschließlich Actionfiguren gemacht. Teilweise...

coelna 18. Feb 2014

Soetwas bleibt immer beim Zoll hängen. Die gucken sich das an, und wenn sie lustig sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w)
    SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  2. SAP-Entwickler/in Energiewirtschaft (Inhouse)
    Energie Südbayern GmbH, München
  3. Software Testingenieur (m/w) Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  4. IT-Administratorin/IT-Admini- strator
    Bundeskartellamt, Bonn

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  2. NEU: 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Smart Home Homekit soll in iOS 10 zentrale App bekommen
  2. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  3. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen

Zerotouch im Hands on: Logitechs Smartphone-Halterung fürs Auto fehlt etwas
Zerotouch im Hands on
Logitechs Smartphone-Halterung fürs Auto fehlt etwas
  1. Logi Base Logitechs iPad-Pro-Dock lädt über den Smart Connector
  2. Logitech G900 im Test Die erste Maus mit Wireless-Kabel

Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test: Ubuntu versaut noch jedes Tablet
Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test
Ubuntu versaut noch jedes Tablet
  1. Snap Ubuntus neues Paketformat ist unter X11 unsicher
  2. Xenial Xerus Ubuntu will weiter mit Alleingängen punkten
  3. Xenial Xerus Ubuntu 16.04 verzichtet auf proprietären AMD-Treiber

  1. Re: Microsoft hat zwei Fehler gemacht

    DY | 21:36

  2. Re: 5 Jahre hab ich gewartet

    SkynetworX | 21:34

  3. Re: Ahoj! Vernunft in Sicht!

    Ovaron | 21:34

  4. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    Ovaron | 21:32

  5. Re: Finde ich gut, und plötzlich wächst die...

    Frantik | 21:30


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel