Micky Epic 2 Warren Spector über Donald Duck und Deus Ex

Wing Commander, Ultima, Thief, Deus Ex und Micky Epic: Warren Spector hat viele Klassiker mitproduziert. Golem.de erzählt er im Videointerview, warum die Kamera für Micky Epic 2 etwas völlig Neues ist und wer seinen Ruf als Pedant ruinierte.

Anzeige

"Es geht um Wahlmöglichkeiten, um Entscheidungen. In all meinen Spielen", sagt Warren Spector Golem.de. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere Spieler noch an Stellen in Titeln von Spector, an denen man tatsächlich eine Wahl treffen musste. Er hat es damit sogar fast auf eine deutsche Bühne geschafft: Das Staatstheater Kassel hatte eine Umsetzung von Deus Ex geplant, in der das Publikum an Schlüsselstellen bestimmen sollte, wie die Handlung weitergeht. Daraus wurde nur deshalb nichts, weil Eidos die Verwertungsrechte für eine Verfilmung freihalten wollte.

Spector kann wohl damit leben, obwohl er das Konzept der Handlungsfreiheit noch mehr Menschen näherbringen möchte. Statt des Theaterbesuchers in Kassel hat er es zuletzt bei dem Ende 2010 für Wii veröffentlichten Micky Epic probiert. Allerdings sei das "Publikum damit überfordert gewesen, wir haben das bei Tests herausgefunden und es etwas runtergeschraubt", sagt Spector. In Teil 2, der wohl im Herbst 2012 auch für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC erscheint, will er in dem Punkt deutlich weitergehen.

  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
Micky Epic 2

"Das sind manchmal scheinbar kleine Sachen, die dann große Auswirkungen haben", erzählt er über Epic Micky 2. Zum Beispiel wenn der Spieler wählen kann, ob er einen Upgrade-Gegenstand - etwa eine bessere Rüstung oder Waffe - nimmt, oder einer Figur hilft, die in einer Falle steckt. "Ist es wichtiger, sich selbst zu helfen - und zwar dabei, eine Welt zu retten", fragt Spector, "oder ist es vielleicht doch besser, Freunde zu haben?"

Einen virtuellen Freund wird der Spieler in jedem Fall haben, wenn er als Disneys Mäuserich durch Micky Epic 2 zieht: Oswald den lustigen Hasen - historisch betrachtet die erste bekannte Figur, die Walt Disney geschaffen hat. Wenn man auf eigene Faust mit Micky durch die Cartoonwelt streift, dann steuert der Computer seinen Begleiter Oswald. Wenn ein Mitstreiter Lust auf eine Runde Koop-Modus hat und sich einen zweiten Controller nimmt, dann wird das Bild in der Mitte geteilt und jeder steuert eine der Figuren. Und zwar solange, bis Spieler 2 keine Lust oder Zeit mehr hat - dann soll nahtlos wieder der Computer übernehmen können. Online soll das nicht funktionieren, so Spector - dem es am liebsten wäre, wenn einfach zwei Menschen auf dem Sofa vor seinem Spiel sitzen und miteinander über ihre Aktionen sprechen.

Kamera mit Perspektive

Deutlich besser als im Vorgänger soll die Kamera funktionieren. Wir konnten das in einer Alphaversion auf der Xbox 360 sogar selbst ausprobieren - und waren im ersten Moment sogar eher irritiert, weil das aus anderen Spielen gewohnte Rühren am rechten Stick den Blickwinkel tatsächlich verschlechtert hatte. In dem spielbaren Abschnitt hat das System nahezu perfekt funktioniert, während wir mit Micky durch Gänge gelaufen, über Abgründe gesprungen sind und mit Farbpinsel und Verdünner fleißig Wände und andere Gegenstände herbeibeschworen und sie wieder weggezaubert haben.

Eher als Experiment sieht Warren Spector ein anderes neues Element von Micky Epic 2: In einigen Zwischenszenen wird es Lieder geben. "Die ersten Reaktionen waren geradezu panisch - da hieß es 'Warren macht ein Musical'", erzählt Spector. Bei der Präsentation konnten wir in einer gerenderten Sequenz einen unbeschwert-fröhlichen Mitwipp-Song hören. Wer mag, kann ihn laut Spector abbrechen, ohne allzu viel an Information zu verpassen. Uns hat die Stelle an frühe Erlebnisse im Kino erinnert. Wenn da in Disney-Filmen gesungen und getanzt wurde, war da erst so ein gewisses Fremdschäm-Element - aber irgendwie war's dann doch ganz gut.


Registrierungsz... 04. Apr 2012

Bin ich der einzige, der Spaß an sowas hätte? Ein Dagobert Duck-Adventure nach den...

Trollfeeder 03. Apr 2012

Lass mich raten. Du bist nicht wirklich glücklich in deiner Firma? Oder wie ensteht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel