Michael Meeks: Probleme des Linux-Desktops sind nicht nur technische
Um den Linux-Desktop zu verbessern, sollten die Entwickler mehr an Firmenkunden denken. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Michael Meeks Probleme des Linux-Desktops sind nicht nur technische

Das Lösen weniger einfacher Probleme verhilft dem Linux-Desktop nicht zum Durchbruch, meint Libreoffice-Entwickler Michael Meeks. Die Entwickler sollten sich stattdessen mehr um Firmenkunden bemühen.

Anzeige

Der Suse-Mitarbeiter und Libreoffice-Entwickler Michael Meeks gibt in einem Blogeintrag Miguel de Icaza zunächst grundlegend recht. Letzterer hatte behauptet, das häufige Verändern von Schnittstellen habe Desktopentwickler nicht nur abgeschreckt, sondern auch dazu geführt, dass ihre Anwendungen nach einem halben Jahr nicht mehr funktionierten. Meeks zufolge ist das jedoch nur ein kleiner Teil der wahren Gründe dafür, dass sich Linux nicht als Desktopsystem durchgesetzt habe.

Android-Entwicklung so amüsant wie Zahn-OP

Wie de Icaza findet auch Meeks die Arbeit mit ständig wechselnden Schnittstellen "grauenerregend". Bei eingefrorenen abwärtskompatiblen Schnittstellen einer Linux-Distribution sei die Arbeit aber "nicht tiefgreifend anders als bei anderen Betriebssystemen". Zudem hätten Linux-Systeme den Vorteil, dass "ihnen unter die Haube" gesehen werden könne, was Firmen wie Valve derzeit erkennen.

Mit Blick auf die Systeme mit den wohl meisten externen Entwicklern, iOS und Android, schreibt Meeks: "Nativen Code für diese Plattformen zu entwickeln, macht so viel Spaß wie eine selbst durchgeführte Zahn-OP." Der Linux-Desktop sei dem klar vorzuziehen. Entwickler fokussierten sich wegen des viel größeren Markts dennoch auf die mobilen Systeme.

Vorinstalliertes Linux verursacht zu viel Kosten

Meeks weist auch darauf hin, dass das Vorinstallieren von Linux-Systemen auf Consumer-Hardware nur augenscheinlich kostenlos für die Hersteller ist. Denn die Treiberentwicklung mache den Einsatz in Anbetracht der möglichen Verkaufsmarge schlicht zu teuer.

Die im Windows-Ökosystem branchenüblichen Kooperationen, bei denen Hardwarehersteller Provisionen für Softwareupgrades oder Antivirenprogramme erhalten, um so die Hardwareentwicklung zu subventionieren, seien mit Linux-Systemen so nicht möglich.

Meeks hofft jedoch, dass durch Standardisierungen in der Linux-Welt das Auffinden und Beheben von Fehlern in der Hardware oder im System einfacher werden wird. Das kann eventuelle Supportkosten senken, die Hersteller zurzeit noch scheuen.

Da das "Neuinstallieren von Windows bei einigen Menschen derzeit eine Lebensgewohnheit ist", seien die Kosten entsprechend gering. Keiner würde seinen Laptop für so etwas zurückschicken.

Endkunden sind anders als Businesskunden 

Thaodan 17. Sep 2012

Das mag sein, aber um das Problem zu lösen sollte man das wissen Linux, kann nichts für...

NeverDefeated 15. Sep 2012

Was dabei herauskommt, wenn man versucht ein benutzbares System für die bequeme und...

Rulf 15. Sep 2012

und darum für den dau, der sich gerade noch mit klicki buntie auskennt auch eine nummer...

Sputnik1969 14. Sep 2012

Der "normale" Desktop-PC-Nutzer benutzt den PC eben NICHT nur zum arbeiten, sondern der...

neocron 14. Sep 2012

nein nein :) RTMF posts kenne ich noch aus meinen Linuxtagen ... in einigen Foren hatte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Engineer (m/w) ASP.NET und SharePoint
    adesso AG, verschiedene Standorte
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel