Michael Meeks Probleme des Linux-Desktops sind nicht nur technische

Das Lösen weniger einfacher Probleme verhilft dem Linux-Desktop nicht zum Durchbruch, meint Libreoffice-Entwickler Michael Meeks. Die Entwickler sollten sich stattdessen mehr um Firmenkunden bemühen.

Anzeige

Der Suse-Mitarbeiter und Libreoffice-Entwickler Michael Meeks gibt in einem Blogeintrag Miguel de Icaza zunächst grundlegend recht. Letzterer hatte behauptet, das häufige Verändern von Schnittstellen habe Desktopentwickler nicht nur abgeschreckt, sondern auch dazu geführt, dass ihre Anwendungen nach einem halben Jahr nicht mehr funktionierten. Meeks zufolge ist das jedoch nur ein kleiner Teil der wahren Gründe dafür, dass sich Linux nicht als Desktopsystem durchgesetzt habe.

Android-Entwicklung so amüsant wie Zahn-OP

Wie de Icaza findet auch Meeks die Arbeit mit ständig wechselnden Schnittstellen "grauenerregend". Bei eingefrorenen abwärtskompatiblen Schnittstellen einer Linux-Distribution sei die Arbeit aber "nicht tiefgreifend anders als bei anderen Betriebssystemen". Zudem hätten Linux-Systeme den Vorteil, dass "ihnen unter die Haube" gesehen werden könne, was Firmen wie Valve derzeit erkennen.

Mit Blick auf die Systeme mit den wohl meisten externen Entwicklern, iOS und Android, schreibt Meeks: "Nativen Code für diese Plattformen zu entwickeln, macht so viel Spaß wie eine selbst durchgeführte Zahn-OP." Der Linux-Desktop sei dem klar vorzuziehen. Entwickler fokussierten sich wegen des viel größeren Markts dennoch auf die mobilen Systeme.

Vorinstalliertes Linux verursacht zu viel Kosten

Meeks weist auch darauf hin, dass das Vorinstallieren von Linux-Systemen auf Consumer-Hardware nur augenscheinlich kostenlos für die Hersteller ist. Denn die Treiberentwicklung mache den Einsatz in Anbetracht der möglichen Verkaufsmarge schlicht zu teuer.

Die im Windows-Ökosystem branchenüblichen Kooperationen, bei denen Hardwarehersteller Provisionen für Softwareupgrades oder Antivirenprogramme erhalten, um so die Hardwareentwicklung zu subventionieren, seien mit Linux-Systemen so nicht möglich.

Meeks hofft jedoch, dass durch Standardisierungen in der Linux-Welt das Auffinden und Beheben von Fehlern in der Hardware oder im System einfacher werden wird. Das kann eventuelle Supportkosten senken, die Hersteller zurzeit noch scheuen.

Da das "Neuinstallieren von Windows bei einigen Menschen derzeit eine Lebensgewohnheit ist", seien die Kosten entsprechend gering. Keiner würde seinen Laptop für so etwas zurückschicken.

Endkunden sind anders als Businesskunden 

Thaodan 17. Sep 2012

Das mag sein, aber um das Problem zu lösen sollte man das wissen Linux, kann nichts für...

NeverDefeated 15. Sep 2012

Was dabei herauskommt, wenn man versucht ein benutzbares System für die bequeme und...

Rulf 15. Sep 2012

und darum für den dau, der sich gerade noch mit klicki buntie auskennt auch eine nummer...

Sputnik1969 14. Sep 2012

Der "normale" Desktop-PC-Nutzer benutzt den PC eben NICHT nur zum arbeiten, sondern der...

neocron 14. Sep 2012

nein nein :) RTMF posts kenne ich noch aus meinen Linuxtagen ... in einigen Foren hatte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  2. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  3. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  4. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  5. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  6. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  7. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  8. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  9. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  10. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel