Michael Dell Dell will kein PC-Unternehmen mehr sein

Dell will das Image des PC-Anbieters loswerden und sich auf Produkte und Dienste für Unternehmenskunden konzentrieren. Fast die Hälfte der Beschäftigten soll schon in dem Bereich tätig sein. Wird die andere Hälfte überflüssig?

Anzeige

Dell hat bei der Vorstellung neuer Server in San Francisco erklärt, dass der Konzern nicht mehr als PC-Hersteller für Endnutzer gelten will. Firmenchef Michael Dell sagte laut einem Bericht der New York Times: "Wir sind kein PC-Unternehmen. Wir sind ein End-to-End-Lösungsanbieter." Von den 110.000 Dell-Beschäftigten seien bereits 47.000 in der Sparte Business Services tätig.

"Auf dem globalen Markt für Informationstechnologie mit einem Volumen von 3 Billionen US-Dollar macht das Geschäft mit Endkunden 250 Milliarden US-Dollar aus", erklärte Dell. "Das Geschäft mit Firmenkunden beträgt 2,75 Billionen US-Dollar. Wir neigen dazu, uns mehr darauf zu konzentrieren." Dell machte keine Angaben dazu, ob ein Ausstieg aus dem Bereich Endkunden-PCs geplant ist.

Dell sagte, der Gewinn der Enterprise-Sparte habe sich in den letzten fünf bis sechs Jahren verdoppelt und generiere nun die Hälfte des Gewinns des Unternehmens.

Dell: "Endkundenmarkt ist nicht besonders gesund"

Dells Vice President für Strategie, Dave Johnson, betonte: "Der Endkundenmarkt ist nicht besonders gesund und das Enterprise-Geschäft ist sehr viel stärker." In den Bereichen Sales und Services von Dell seien deshalb schon dramatische Änderungen erfolgt.

Dell, der drittgrößte PC-Hersteller der Welt, der in den vergangenen Jahren viele Zukäufe im Bereich Firmenkundengeschäft getätigt hat, verkaufte seine PCs bislang hauptsächlich an kleine und mittlere Unternehmen. Im vergangenen Quartal sank der Gewinn von Dell um 18 Prozent auf 764 Millionen US-Dollar. Der stärkste Rückgang erfolgte im PC-Geschäft. Der Umsatz mit Speicher- und Networking-Produkten wuchs 2011 um zehn Prozent, während der Umsatz mit Desktop-PCs um 4 Prozent zurückging.

Außer, dass die neuen Server im klassischen Tower-Format, als Rackeinschübe und Blades verfügbar sind und mit 10-Gigabit-Ethernet vernetzt werden können, hat Dell noch keine technischen Daten der Geräte genannt. Das dürfte mit der von Intel für die Cebit erwarteten Ankündigung von Prozessoren der Serie Xeon E5 (Sandy Bridge-EP) zusammenhängen: Dell nennt auf der Produktseite der neuen Power-Edge-Server den 12. März 2012 als Liefertermin. Dieses Datum liegt nach der Cebit.

Dell könnte HPs Beispiel folgen

Der damalige Chef von HP, Léo Apotheker, hatte am 18. August 2011 angekündigt, die PC-Sparte auszugründen oder zu verkaufen. Das Unternehmen wolle keine PCs, Tablets, Smartphones und WebOS-Geräte mehr herstellen. Am 27. Oktober 2011 nahm die neue Konzernchefin Meg Whitman die Ausstiegspläne zurück.


nicoledos 01. Mär 2012

Dafür gibt es dann Lenovo/Medion. Und sollte es doch eine Lücke entstehen so regelt das...

omo 28. Feb 2012

Winziger Würfel mit 10 USB-Anschlüssen (Übertragungsgeschwindigkeit abhängig vom externen...

Lord Gamma 28. Feb 2012

Wie soll man die ganzen Dell-Geräte aus den amerikanischen Filmen und Serien wieder...

WinMo4tw 28. Feb 2012

So schnell kann es gehen.

Programie 28. Feb 2012

Freiheit statt Apple Wrote: Man "muss" halt immer dann aufhoeren, wenn es am schoensten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

    •  / 
    Zum Artikel