Metawatch Strata
Metawatch Strata (Bild: Metawatch)

Metawatch Strata Sportuhr mit Smartphone-Anschluss

Mit der Sportuhr Strata will Metawatch eine Anbindung an das iPhone 4S und Android-Smartphones bieten. Das Display der Uhr soll die Informationen anzeigen, die das Smartphone empfangen hat.

Anzeige

Das Unternehmen Metawatch, das von ehemaligen Fossil-Managern gegründet wurde, will mit dem Projekt Strata eine Uhr produzieren, die mit dem iPhone 4S und Android-Handys über Bluetooth 4.0 kommuniziert. Das kleine monochrome Display der Smartwatch soll dazu verwendet werden, Informationen anzuzeigen, die das Smartphone empfangen.

Die Strata soll so zum Beispiel ihren Träger über eingehende SMS, E-Mails sowie Twitter- und Facebook-Mitteilungen informieren, aber auch Daten zum Wetter, der Börse oder dem Terminkalender übermitteln. Zudem soll die Uhr, die in unterschiedlichen Designs angeboten werden soll, eine Wecker- und Countdownfunktion bieten und die Musiksteuerung des Smartphones ermöglichen.

  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Anwendungen  für die Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
Metawatch Strata (Bild: Metawatch)

Ein Programm zum Fahrradfahren soll die Uhr zum Tachometer und Rundenzähler machen. Für Jogger soll eine ähnliche Funktion integriert werden, wobei hier ein Schrittzähler zusätzliche Informationen liefern soll.

SDK soll Anwendungen von Drittentwicklern ermöglichen

Die Smartwatch soll wasserdicht (5 ATM) und mit einem 96 x 96 Pixel großen monochromen Memory-in -Pixel-LCD sowie sechs Tasten an den Rändern zur Bedienung ausgestattet sein. Das Display ist in der Polymer Network Liquid Crystal Technik (PNLC) gefertigt, die besonders stromsparend sein soll. Die Akkulaufzeit soll 5 bis 7 Tage betragen. Ebenfalls eingebaut sollen ein Vibrationsalarm sowie ein Drei-Achsen-Beschleunigungsmesser und ein Umgebungslichtsensor sein. Das Display kann bei Bedarf mit einer LED beleuchtet werden. Die Entwickler wollen eine Programmierschnittstelle (SDK) für Programmierer anbieten, mit denen eigene Apps für die Uhr entworfen werden können. Die Apps laufen nach Herstellerangaben auf dem Smartphone. Die austauschbare Firmware soll bis auf den Bluetooth-Stack als Open Source veröffentlicht werden.

Die Uhr soll je nach Design zwischen 159 und 179 US-Dollar kosten. Dazu kommen 20 US-Dollar für den internationalen Versand. Die Auslieferung soll bei erfolgreicher Finanzierung über Kickstarter ab September 2012 erfolgen. Von den geforderten 100.000 US-Dollar sind schon rund 116.000 US-Dollar zugesagt worden, obwohl das Projekt noch rund drei Wochen bis zum 20. August 2012 läuft. Die Strata ist nicht die erste Smartwatch, deren Entwicklung über Kickstarter finanziert werden soll. Das bislang erfolgreichste Kickstarterprojekt, bei dem 10 Millionen US-Dollar gesammelt werden konnten, war die Uhr Pebble. Insgesamt wurden bislang mehr als 65.000 Pebbles bestellt.


Endwickler 30. Jul 2012

Ja, ich verstehe auch nicht, wieso es immer verschiedene Toaster, Autos, Fernseher oder...

derKlaus 30. Jul 2012

Mich wundert nur, dass hier nicht mit App-Entwicklern wie Runtastic und Konsorten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter E/E (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim
  2. Software Ingenieur (m/w) Roboterprogrammierung / Automatisierungstechnik
    Continental AG, Hannover
  3. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Oberndorf a. N.
  4. IT-Support Mitarbeiter/in
    Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Thor - The Dark Kingdom [Blu-ray]
    10,99€
  2. TIPP: 2 Top-Titel in 3D zum Tiefpreis!: Avatar 3D und Titanic 3D Bundle [3D Blu-ray]
    19,97€
  3. Lucy [Blu-ray]
    14,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Autobahn

    Ruhrgebiet soll Testgebiet für autonomes Fahren werden

  2. Glibc

    Ein Geist gefährdet Linux-Systeme

  3. iPhone

    Apple patentiert ansteckbares Gamepad und weiteres Zubehör

  4. KDE Plasma 5.2 erschienen

    Breeze ist überall

  5. Vorratsdatenspeicherung

    EU-Kommission plant keinen neuen Anlauf

  6. Microblogging

    Twitter führt Videofunktion und Gruppennachrichten ein

  7. Spionagesoftware

    Kaspersky enttarnt Regin als NSA-Programm

  8. Lunar-X-Prize

    Google zeichnet Mondfahrer aus

  9. Raumfahrt

    Lightsail segelt mit dem Sonnenwind um die Erde

  10. Nachfrage stagniert

    Foxconn will künftig weniger Arbeiter neu einstellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins Schwarze getroffen
Sony Alpha 7 II im Test
Fast ins Schwarze getroffen
  1. Systemkamera Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an
  2. Seek XR Wärmebildkamera mit Zoom für Android und iOS
  3. Geco Mark II Federleichte Actionkamera für den Brillenbügel

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. Technical Preview mit Cortana Windows 10 Build 9926 steht zum Download bereit
  2. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10
  3. Surface Hub Microsoft zeigt Konferenzsystem mit Digitizer und Windows 10

Spionage oder Imageaufwertung?: Deutsche Behörden nennen es Social Media Intelligence
Spionage oder Imageaufwertung?
Deutsche Behörden nennen es Social Media Intelligence
  1. Ausfall von Internetdiensten Lizard Squad will's gewesen sein, Facebook sagt nein
  2. Soziales Netzwerk Justizministerium kritisiert Facebooks neue AGB
  3. jobbörse.com Xing kauft Suchmaschine für 6,3 Millionen Euro

    •  / 
    Zum Artikel