Metawatch Strata
Metawatch Strata (Bild: Metawatch)

Metawatch Strata Sportuhr mit Smartphone-Anschluss

Mit der Sportuhr Strata will Metawatch eine Anbindung an das iPhone 4S und Android-Smartphones bieten. Das Display der Uhr soll die Informationen anzeigen, die das Smartphone empfangen hat.

Anzeige

Das Unternehmen Metawatch, das von ehemaligen Fossil-Managern gegründet wurde, will mit dem Projekt Strata eine Uhr produzieren, die mit dem iPhone 4S und Android-Handys über Bluetooth 4.0 kommuniziert. Das kleine monochrome Display der Smartwatch soll dazu verwendet werden, Informationen anzuzeigen, die das Smartphone empfangen.

Die Strata soll so zum Beispiel ihren Träger über eingehende SMS, E-Mails sowie Twitter- und Facebook-Mitteilungen informieren, aber auch Daten zum Wetter, der Börse oder dem Terminkalender übermitteln. Zudem soll die Uhr, die in unterschiedlichen Designs angeboten werden soll, eine Wecker- und Countdownfunktion bieten und die Musiksteuerung des Smartphones ermöglichen.

  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Anwendungen  für die Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
Metawatch Strata (Bild: Metawatch)

Ein Programm zum Fahrradfahren soll die Uhr zum Tachometer und Rundenzähler machen. Für Jogger soll eine ähnliche Funktion integriert werden, wobei hier ein Schrittzähler zusätzliche Informationen liefern soll.

SDK soll Anwendungen von Drittentwicklern ermöglichen

Die Smartwatch soll wasserdicht (5 ATM) und mit einem 96 x 96 Pixel großen monochromen Memory-in -Pixel-LCD sowie sechs Tasten an den Rändern zur Bedienung ausgestattet sein. Das Display ist in der Polymer Network Liquid Crystal Technik (PNLC) gefertigt, die besonders stromsparend sein soll. Die Akkulaufzeit soll 5 bis 7 Tage betragen. Ebenfalls eingebaut sollen ein Vibrationsalarm sowie ein Drei-Achsen-Beschleunigungsmesser und ein Umgebungslichtsensor sein. Das Display kann bei Bedarf mit einer LED beleuchtet werden. Die Entwickler wollen eine Programmierschnittstelle (SDK) für Programmierer anbieten, mit denen eigene Apps für die Uhr entworfen werden können. Die Apps laufen nach Herstellerangaben auf dem Smartphone. Die austauschbare Firmware soll bis auf den Bluetooth-Stack als Open Source veröffentlicht werden.

Die Uhr soll je nach Design zwischen 159 und 179 US-Dollar kosten. Dazu kommen 20 US-Dollar für den internationalen Versand. Die Auslieferung soll bei erfolgreicher Finanzierung über Kickstarter ab September 2012 erfolgen. Von den geforderten 100.000 US-Dollar sind schon rund 116.000 US-Dollar zugesagt worden, obwohl das Projekt noch rund drei Wochen bis zum 20. August 2012 läuft. Die Strata ist nicht die erste Smartwatch, deren Entwicklung über Kickstarter finanziert werden soll. Das bislang erfolgreichste Kickstarterprojekt, bei dem 10 Millionen US-Dollar gesammelt werden konnten, war die Uhr Pebble. Insgesamt wurden bislang mehr als 65.000 Pebbles bestellt.


Endwickler 30. Jul 2012

Ja, ich verstehe auch nicht, wieso es immer verschiedene Toaster, Autos, Fernseher oder...

derKlaus 30. Jul 2012

Mich wundert nur, dass hier nicht mit App-Entwicklern wie Runtastic und Konsorten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Informatiker (m/w)
    Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  4. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  2. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  3. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  4. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  5. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  6. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  7. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  8. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  9. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  10. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel