Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Metal Gear Solid - The Phantom Pain
Artwork von Metal Gear Solid - The Phantom Pain (Bild: Konami)

Metal Gear Solid - The Phantom Pain: Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

Nach neun Jahren im Koma kämpft Elitekrieger Snake in The Phantom Pain weiter. Die Entwickler haben einen ausführlichen Blick in die offene Spielewelt und schräge Schleichtricks gewährt.

Anzeige

Ein Sandsturm und darin - kaum zu erkennen - zwei Reiter auf Pferden: So fängt die Präsentation auf der E3 2014 an, in der das Entwicklerstudio Kojima Productions das nächste Metal Gear Solid vorstellt. Ein Programm, von dem schon einiges bekannt ist - schließlich gewährt Ground Zeroes zwar nur einen kleinen, aber aussagekräftigen Ausblick auf die Fortsetzung The Phantom Pain. Die spielt im Jahr 1984, und natürlich ist einer der beiden Reiter der noch vergleichsweise junge Elitekrieger Snake.

Aus der Perspektive der Handlung muss Snake noch länger auf die Fortsetzung von Ground Zeroes warten als der Spieler: Neun Jahre lang liegt die Hauptfigur im Koma - in Phantom Pain zeugen ein merkwürdig aussehender Splitter im Schädel sowie eine Handprothese von seinen Verletzungen.

Nach dem Sandsturm zu Beginn der Demo sitzt Snake bald vor einem weiten Tal, das einen Eindruck davon vermittelt, dass The Phantom Pain offenbar tatsächlich rund 200 mal so groß ist wie Ground Zeroes - wie die Entwickler angeben. Ganz in der Ferne, rund einen Kilometer Luftlinie weit weg, befindet sich der Einsatzort: ein orientalisch anmutendes Dorf, aus dem Snake eine Geisel befreien muss.

An einer Straßensperre mit zwei Wachsoldaten ist zu sehen, welche Tricks Snake auf Lager hat. Er hängt sich so an die Seite seines Pferdes, dass er nicht zu erkennen ist, reitet in Schussweite und schaltet die beiden Gegner mit gezielten Schüssen aus. Die Leichen lässt er mit einem Trick verschwinden: Aus seinem Inventar zaubert er einen Heißluftballon, der sich auf Knopfdruck um den Torso des toten Feindes legt und diesen nach oben verschwinden lässt.

Das funktioniert nicht nur mit Gegnern, sondern auch mit anderen Gegenständen. Zuerst lässt Snake unter dem Gelächter des Messepublikums ein Schaf in den Himmel sausen, dann einen riesigen Frachtcontainer und wenig später einen Jeep. Derlei Objekte verschwinden aber nicht einfach, sondern befinden sich später auf der Basis von Snake, einer gigantischen Ölplattform im Meer. Sogar das Schaf begrüßt ihn dort am Ende der Präsentation.

Es rappelt in der Kiste 

eye home zur Startseite
elgooG 13. Jun 2014

Ach der kommt sicher viel zu spät um die Welt retten zu können. ;D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  3. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München
  4. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  2. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: Es wird immer was vergessen

    1ras | 21:21

  2. Re: WPS?

    David64Bit | 20:47

  3. Re: Why not both?

    Siberian Husky | 20:39

  4. Re: 1. Juli 2017

    FZ00 | 20:38

  5. einfaches failsave mit dem Home-WLAN...

    jude | 20:37


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel