Metageek InSSIDer 3 mit Linkscore fürs Heim-WLAN

Das sehr praktische WLAN-Scanner-Tool InSSIDer ist in der Version 3 erschienen und wurde vor allem für WLAN-Einsteiger verbessert. Die können nun auch ohne große WLAN-Erfahrung beurteilen, ob sie ihr Netzwerk richtig konfiguriert haben oder es einfach zu viele WLAN-Nachbarn gibt, die stören.

Anzeige

Metageeks InSSIDer 3 steht mittlerweile zum Download bereit und ist in InSSIDer for Home umbenannt worden. Die neue Version bietet nun eine gleichzeitige Darstellung beider WLAN-Bänder und der verwendeten Kanäle. So sieht der Anwender schnell, wer mit 802.11b/g/n (2,4 GHz) und wer mit dem höheren 5-GHz-Band funkt (802.11a/n). Ob das Werkzeug auch neuere 802.11ac-Netzwerke (5 GHz) erkennen kann, konnten wir noch nicht ausprobieren. Zumindest in den Filtern ist es nicht vorgesehen, nur nach diesen zu filtern.

Für einen besseren Vergleich kann ein Netzwerk nun mit einem Stern markiert werden. So sieht der Anwender gut, ob beispielsweise ein zweiter Access Point in bestimmten Bereichen besser funktioniert. Wer dann in seinem Büro mit dem Notebook wie ein Wünschelrutengänger umherwandert, kann sich so schnell einen Überblick verschaffen.

  • InSSIDer 3 bietet nun eine Doppelansicht für beide WLAN-Bänder. (Screenshot: Golem.de)
  • Im 2,4-GHz-Band ist erfahrungsgemäß sehr viel los. (Screenshot: Golem.de)
  • Ganze 17 Netzwerke stören dieses WLAN. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Filter wird InSSIDer etwas übersichtlicher. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann sich auch nur ein Band anzeigen lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nichts los im oberen WLAN-Band (Screenshot: Golem.de)
  • InSSIDer 3 (Screenshot: Golem.de)
InSSIDer 3 bietet nun eine Doppelansicht für beide WLAN-Bänder. (Screenshot: Golem.de)

In der Übersicht wird nun auch angezeigt, wie viele andere aufgespannte WLANs das eigene teilweise überlappen (Overlapping) oder gleich komplett den gesamten Kanal mitverwenden (Co-Channel). Gerade im 2,4-GHz-Band wird die grafische Darstellung schnell unübersichtlich. Übrigens gelten konkurrierende Channel-Bonding-WLAN-Setups als Overlapping, auch wenn sie technisch mitunter den gesamten eigenen Frequenzbereich abdecken und nicht nur hineinragen.

Da der 2,4-GHz-Bereich durch seine gerade einmal drei verfügbaren echten Kanäle für schnelle WLAN-Setups zumindest in Kiezgegenden unbrauchbar ist, unterstützt InSSIDer auch das 5-GHz-Band. Die Anzeigen sind dort nicht ganz so frustrierend, da noch mehr Kanäle zur Verfügung stehen. Dort bekommt der Anwender auch schnell einen Linkscore von 100 Punkten zusammen.

Mit dem neuen Link-Score will es Metageek den Anwendern erleichtern herauszufinden, wie gut eine Verbindung ist. Je höher der Wert, desto besser funktioniert das WLAN. Die anderen Werte kann ein WLAN-Einsteiger so erst einmal ignorieren. Werte über 50 Punkte sind bei unserem kurzen Test im unteren WLAN-Band nicht möglich gewesen. Viele konkurrierende Access Points haben sogar nur Werte unter 10 Punkten bekommen. Bei über 60 WLANs in unserer Testumgebung ist das aber auch kein Wunder. InSSIDer 3 zeigt übrigens nicht mehr übersichtlich die Anzahl der gefundenen WLAN-SSIDs an und ist im Vergleich zum Vorgänger auch etwas langsamer.

Die Version 3 gibt es kostenlos als Download für Windows, für andere Betriebssysteme gibt es bisher nur die alten Versionen von InSSIDer.


lukie80 26. Mär 2013

Alternativ hilft auch schon eine legale Richtantenne oder eine Abschirmung der Antenne...

Eckstein 26. Mär 2013

"mit der Lupe suchen" wäre wohl die treffendere Formulierung gewesen. ;-) Aber Scherz...

volkerswelt 26. Mär 2013

ich bin die Zielgruppe ... :-) Computeraffin, aber Netzwerke ist nicht mein Fachgebiet...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel