Abo
  • Services:
Anzeige
Meta-Ex bei ihrem Auftritt in der C-Base
Meta-Ex bei ihrem Auftritt in der C-Base (Bild: Golem.de)

Meta-ex Code macht Musik

Statt Gitarre und Schlagzeug nutzt die Band Meta-ex zwei Rechner und programmiert ihre Musik live in dem Lisp-Dialekt Clojure. Das Publikum sieht dabei per Beamer, was im Editor der Musiker passiert. Sie sagen: Nur so kann elektronische Musik tatsächlich live aufgeführt werden.

Anzeige

Er drücke eigentlich nur ein paar Knöpfe, sagt der Chemiker Jonathan Graham und zeigt auf die Midi-Keyboards auf dem Tisch. Auch Sam Aaron, immerhin Forscher am Computer Laboratory der Universität Cambridge, würde sich selbst nicht als guten Programmierer bezeichnen. Dennoch tragen die beiden Mitglieder der Band Meta-ex zu ihrem Auftritt in der Berliner C-Base T-Shirts mit der Aufschrift "Programmer". Damit wollen sie ein Zeichen setzen, denn sie programmieren Musik, in Echtzeit, in dem Lisp-Dialekt Clojure.

Statt einfach nur an ein paar Reglern zu drehen wie einige zeitgenössische Elektromusiker, wollen sie live auftreten. Und die Meta-ex-Musiker glauben, dass bei elektronischer Musik Quellcode am besten dazu geeignet ist, das umzusetzen. Wie geübte Gitarrenspieler einem Konzert von Jimmy Hendrix soll das Publikum bei Meta-ex den Programmierern folgen können. Dazu wird der zu bearbeitende Code per Beamer an die Wand hinter den Bandmitgliedern projiziert.

Live-Coding

Die Idee des Live-Codings, also in Echtzeit zu programmieren, ist nicht sonderlich neu. Es gibt bereits einige Live-Coding-Bands und einzelne Elektroakustiker, die regelmäßig öffentlich auftreten. Meist entstammen die Musiker einem akademischen Umfeld und ergründen während ihrer Performances die Grenzen der Musik - etwa, indem mit einem leeren Editor gestartet wird und es erst einige Minuten dauert, bis überhaupt ein erster Klang entsteht. Häufig sind die Auftritte auch Noise-Experimente.

Doch obwohl Meta-ex ihre Musik auch als Live-Performance beschreiben und diese oft improvisiert ist, entspricht die Band nicht dem etwas klischeehaft beschriebenen Bild der Live-Coding-Band. Denn Strukturen wie Rhythmus, Takt oder auch Melodie werden nicht völlig aufgelöst, sondern genutzt, um fast schon tanzbare Musik zu erzeugen. Auch beginnen die zwei Musiker ihre Auftritte nicht mit einem leeren Editor, sondern sie verwenden bereits erstellte Synthesizer und andere Objekte als Ausgangspunkt.

Overtone, ein Supercollider-Client 

eye home zur Startseite
Lord Gamma 17. Nov 2013

Hatte ich auch gelesen und an folgendes Video gedacht: http://www.youtube.com/watch?v...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2013

Stimmt...spiele selbst Gitarre. Genau das ist doch der springende Punkt....hier geht...

derKlaus 15. Nov 2013

Na, das würde ich nicht sagen. Ich hab vor ein Paar Jahren ein Interview mit Klaus...

Crapple 15. Nov 2013

Gute Künstler erschafen Kunst, talentlose Künstler reden immer nur über Kunst. Was...

derKlaus 15. Nov 2013

Elektronische Musik ist ja nicht gleich elektronische Musik. Guck Dir mal aktuelle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Neoperl GmbH, Müllheim
  2. INCONY AG, Paderborn
  3. Trifels Verlag GmbH, Frankfurt
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  2. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  3. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  4. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  5. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  6. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  7. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung

  8. Smartphones

    Apple will Diebe mit iPhone-Technik überführen

  9. 3D-Flash

    Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

  10. Galaxy Tab S

    Samsung verteilt Update auf Android 6.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    garaone | 13:40

  2. Re: Perfekt auf den Punkt gebracht

    der_wahre_hannes | 13:39

  3. Re: <loriot> Ach! </loriot>

    x2k | 13:35

  4. Re: OT: Galaxy S5 bekommt auch Update

    most | 13:35

  5. Re: Mit der Wabble Methode sicher nicht, aber...

    Ach | 13:34


  1. 12:57

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 10:40

  6. 10:20

  7. 09:55

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel