Abo
  • Services:
Anzeige
Meta-Ex bei ihrem Auftritt in der C-Base
Meta-Ex bei ihrem Auftritt in der C-Base (Bild: Golem.de)

Wie mit Ton und Töpferscheibe

Anzeige

Bei Meta-ex wird auf zwei verschiedenen Rechnern an der Musik gearbeitet, die auf den gleichen Supercollider-Server zugreifen. Dadurch lasse sich die Musik in einem gewissen Maße improvisieren, sagen Meta-ex. Jeder könne so auf die Musik des anderen zugreifen und diese direkt bearbeiten. Notfalls lasse sich der Sound des Nebenmannes auch komplett abschalten.

Dies ähnele der Arbeit mit Ton an einer Töpferscheibe, sagt Aaron. Einer beginne, den Ton zu formen und werfe ihn dann sozusagen dem anderen zu, der ihn auf seiner Scheibe weiterbearbeite. Um diese Arbeitsweise nicht nur auf einzelne Auftritte und die zwei Bandmitglieder zu beschränken, steht die Grundlage der Live-Sets über Github unter dem Namen Ignite zur Verfügung. Die dafür gewählte Creative-Commons-Non-Commercial-Lizenz ermöglicht es Interessierten, die Sets selbst einzusetzen, und Meta-ex können Verbesserungen anderer selbst wieder verwenden.

Jede Eingabe ist Code

Overtone ist nicht nur zum Schreiben und Verändern von Code geeignet. Die mit Overtone erzeugte Musik lässt sich auch über angeschlossene Geräte steuern, wie mit den anfangs erwähnten Midi-Keyboards oder den via USB angesprochenen Monome. Letztere sind im Grunde nicht viel mehr als kleine Holzboxen, auf denen viele leuchtende Knöpfe sitzen. Diese nutzt Meta-ex zum Beispiel, um schnell Drum-Rhythmen zu starten und per Knopfdruck zu verändern.

In Overtone kann jedes der von den Geräten erzeugten Ereignisse wie Midi-Ton und -Anschlagstärke einzeln programmiert werden, sofern das gewünscht ist. Das gilt für jede Art von Eingabe, die das System verarbeiten kann. So kann zum Beispiel auch die Position des Mauszeigers genutzt werden, um etwa die Tonhöhe dynamisch anzupassen.

Bilder zur Musik

Zusätzlich zur programmierten Musik erzeugen Meta-ex während ihrer Auftritte auch visuelle Effekte, die direkt auf einige Eigenschaften der Musik reagieren. Dazu verwenden sie Shadertone, das laut Selbstbeschreibung eine Mischung aus Overtone und Shadertoy ist. Mit der Shadertone-Bibliothek lässt sich gleichzeitig der Code für die Musik und die Visuals bearbeiten.

Für die Shader wird dabei hauptsächlich die OpenGL Shading Language (GLSL) verwendet. Es lassen sich aber auch Shader in Lisp schreiben, die von Shadertone übersetzt werden. Die Shader können ebenso wie der Musik-Code selbst live verändert werden. Bei Meta-ex kann das Publikum sogar den Editor halbtransparent über dem Shader laufen sehen und so der Bearbeitung der Shader folgen und die Resultate bestaunen.

 Overtone, ein Supercollider-Client

eye home zur Startseite
Lord Gamma 17. Nov 2013

Hatte ich auch gelesen und an folgendes Video gedacht: http://www.youtube.com/watch?v...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2013

Stimmt...spiele selbst Gitarre. Genau das ist doch der springende Punkt....hier geht...

derKlaus 15. Nov 2013

Na, das würde ich nicht sagen. Ich hab vor ein Paar Jahren ein Interview mit Klaus...

Crapple 15. Nov 2013

Gute Künstler erschafen Kunst, talentlose Künstler reden immer nur über Kunst. Was...

derKlaus 15. Nov 2013

Elektronische Musik ist ja nicht gleich elektronische Musik. Guck Dir mal aktuelle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. T-Systems on site services GmbH, München
  3. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,13€ inkl. Versand
  2. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  2. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  3. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  4. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  5. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  6. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  7. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  8. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  9. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  10. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Sehr schwach von Apple.

    lear | 23:04

  2. Re: Einfache Lösung:

    Moe479 | 23:03

  3. Re: Dann halt wieder wie früher

    Moe479 | 23:01

  4. Re: Digitale Zähler und "Nachtarif" würden das...

    Snooozel | 22:57

  5. Re: Qualität Filme vs. Serien

    gasm | 22:54


  1. 22:00

  2. 18:47

  3. 17:47

  4. 17:34

  5. 17:04

  6. 16:33

  7. 16:10

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel