Abo
  • Services:
Anzeige
Whatsapp gehört zu Facebook.
Whatsapp gehört zu Facebook. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Messenger: Whatsapp schafft seine Abogebühr ab

Whatsapp gehört zu Facebook.
Whatsapp gehört zu Facebook. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Weil das Kassieren nicht funktioniert, schafft Whatsapp seine Abogebühr ab. Dafür soll es Tests für Tools geben, die die Kommunikation mit Firmen erlauben.

Whatsapp schafft seine Abogebühr von 1 US-Dollar pro Jahr ab. Das gab der Messenger-Betreiber, der zu Facebook gehört, in seinem Blog bekannt. "Wir freuen uns bekanntgeben zu können, dass wir keine Abogebühren mehr erheben." Die Gebühr wurde bisher nach dem ersten Nutzungsjahr kassiert.

Anzeige

Doch das System habe nicht besonders gut funktioniert. Viele Nutzer hätte keine EC- oder Kreditkarte. Während der nächsten Wochen würden alle Gebühren aus den verschiedenen Apps entfernt und Whatsapp berechne nicht länger Gebühren für seinen Dienst.

Werbung in Whatsapp werde es weiterhin nicht geben, dafür aber die Möglichkeit für Firmen, beispielsweise mit ihren Kunden über den Messenger zu kommunizieren.

"Die Übernahme hat uns erlaubt, uns auf Wachstum zu konzentrieren und nicht ans Geldverdienen zu denken", sagte Whatsapp-Mitgründer Jan Koum am 18. Januar 2016 auf der Konferenz DLD in München.

Whatsapp hatte im September vergangenen Jahres 900 Millionen Nutzer, die den Messenger mindestens einmal im Monat einsetzten. Das gab Koum auf seiner Facebook-Seite bekannt. Drei Monate zuvor lag die Zahl bei 800 Millionen Nutzern. Damit gewann die App jeweils in drei bis vier Monaten 100 Millionen Nutzer hinzu.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte angekündigt, dass er das Tochterunternehmen erst mit Werbung "monetarisieren" werde, wenn 1 Milliarde Nutzer erreicht seien. Das gelte auch für Instagram und Messenger. Seit Januar 2015 können erste Whatsapp-Nutzer auch mit ihren Kontakten telefonieren. Whatsapp-Sprecher Brandon McCormick sagte Golem.de, dass der Dienst solange kostenlos sei, wie der Anrufende sich in einem WLAN befindet und das Smartphone des Angerufenen mit dem Internet verbunden ist.


eye home zur Startseite
niemandhier 19. Jan 2016

Gerade haben sie mich auf Lebenslang verlängert und es nach 5 Minuten zurückgenommen und...

Ipa 19. Jan 2016

Falls WhatsApp die Ideen die gesammelt wurden umsetzt, dann wird das so kommen, mit API...

Teebecher 19. Jan 2016

Wenn ein Phone, was ca. 1 ¤/Tag kostet für Dich elitär ist, möchte ich nicht mit Dir...

Qbit42 19. Jan 2016

Na dann hast du bestimmt auch nichts dagegen, wenn du deinen gesamten Chatverlauf...

AlphaStatus 19. Jan 2016

Naja auch egal hat weniger gekostet als zwei Cheeseburger und ich benutze lediglich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Faurecia Automotive GmbH, Stadthagen
  3. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  2. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen

  3. John Legere

    T-Mobile sieht eigenes Mobilfunknetz von Google und Facebook

  4. Objektiv

    Lichtstarkes Nikon 105 mm 1,4E ED für Porträts

  5. Adobe muss nachbessern

    Photoshop druckt falsche Farben

  6. Urban eTruck

    Mercedes stellt elektrischen Lkw mit 200 km Reichweite vor

  7. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  8. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  9. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  10. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Aus welchem Jahr stammt der Akku?

    Trollversteher | 10:38

  2. Re: eingedrungen?

    Oktavian | 10:38

  3. Re: Wenn dank Abo garantierte Einnahmen da sind...

    MFGSparka | 10:35

  4. Re: Alle profitieren!

    Arystus | 10:35

  5. Re: 10km Reichweite hätte doch auch...

    PiranhA | 10:34


  1. 10:07

  2. 10:00

  3. 09:50

  4. 07:41

  5. 07:28

  6. 07:17

  7. 19:16

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel