Messenger Raumsonde findet Wasser auf dem Planeten Merkur

Am Äquator des Merkurs ist es glühend heiß. In den Kratern an den Polen des Planeten hingegen ist es bitter kalt. Dort hat eine Raumsonde Hinweise auf gefrorenes Wasser gefunden.

Anzeige

Vom Mars gibt es nichts Neues, aber dafür vom Merkur: Die Sonde Messenger hat auf dem Planeten gefrorenes Wasser entdeckt.

Eis auf dem Merkur - das war nicht unbedingt zu erwarten: Am Äquator des Planeten, der der Sonne am nächsten ist, herrschen tagsüber Temperaturen von über 420 Grad Celsius. Doch sind mehrere Forscherteams unabhängig voneinander zu diesem Schluss gekommen. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science erscheinen gleich drei Aufsätze dazu.

Senkrechte Achse

Das Eis befindet sich in Kratern an den Polen. An deren Grund, den das Sonnenlicht nicht erreicht, kann es -200 Grad kalt werden. Grund dafür sei, dass die Rotationsachse des Merkurs praktisch senkrecht sei, erklärt die US-Weltraumbehörde Nasa. Die Neigung betrage weniger als ein Grad. Deshalb liegen einige Krater in ständiger Dunkelheit. Die Sonde hat Eis bisher nur am Nordpol ausgemacht. Wahrscheinlich gibt es vergleichbare Vorkommen auch am Südpol.

An den kältesten Fundstellen liege das Eis direkt an der Oberfläche. Meist sei es aber unter einer Schicht aus ungewöhnlich dunklem Material begraben, sagen die Forscher. Sie schätzen, dass es zwischen 100 Milliarden und einer Billion Tonnen Eis auf dem Merkur gibt. Es stammt ebenso wie das dunkle Deckmaterial vermutlich von Kometen oder Asteroiden, die auf dem Merkur eingeschlagen sind.

Helle Flecken

Forscher haben schon länger über Wasservorkommen auf dem Merkur spekuliert. 1991 hatte das Arecibo-Radio-Teleskop in Puerto Rico helle Flecken an den Polen des Merkurs ausgemacht. Diese erschienen dort, wo auf den Bildern, die die Sonde Mariner 10 in den 1970er Jahren aufgenommen hat, Einschlagkrater zu sehen sind.

Messenger war im August 2004 gestartet. Im März 2011 vergangenen Jahres erreichte die Sonde den Merkur und funkte die ersten Bilder aus dem Orbit des Planeten zur Erde. Der Name der Sonde ist eine Abkürzung für Mercury Surface, Space Environment, Geochemistry and Ranging. Er spielt zudem auf die römische Mythologie an, nach der Merkur der Bote der Götter war.


irata 02. Dez 2012

Nochmal Glück gehabt! Das lateinische urina bedeutet Wasser. Und der Begriff...

Technikfreak 01. Dez 2012

Haste nicht gelesen... an den Poolkappen musst du dich warm anlegen.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  3. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel