Gibt es Alternativen zu Whatsapp? Ja, zuhauf.
Gibt es Alternativen zu Whatsapp? Ja, zuhauf. (Bild: Flickr/abulhussain)

ChatOn und Fazit

Anzeige

ChatOn

Einer der größten Konkurrenten von Whatsapp ist der Samsung-eigene Instant Messenger ChatOn. Der Client läuft nicht nur auf den mobilen Geräten von Samsung, sondern auf allen Smartphones und Tablets, die Android, iOS, Windows Mobile, Blackberry OS und Bada nutzen. Seit Februar dieses Jahres gibt es einen webbasierten Client, der auf allen PCs und Macs läuft. ChatOn ist plattformunabhängig einsetzbar.

  • Kakaotalk hat nach eigenen Angaben mehr als 30 Millionen Nutzer. Mit dem Multiplattform-Messenger können Textnachrichten, Videos, Fotos und Sprachmitteilungen übermittelt werden. (Bildquelle: kakaotalk.com)
  • Touch hieß vorher Pingchat. Mit dem Messenger können Textnachrichten und genau wie bei Whatsapp auch Audio- und Video-Files verschickt werden. (Bildquelle: touch.com)
  • Mit Google Talk können plattformübergreifend Textnachrichten versendet, Dateien verschickt und VoIP-Telefonate geführt werden. Auf Android-Systemen ist der Dienst vorinstalliert. (Bildquelle: Apple)
  • Skype ist für fast alle Plattformen verfügbar. Plattformübergreifend kann der Anwender mit anderen nicht nur die Videochat-Option nutzen, sondern auch einfache Textnachrichten verschicken. (Bildquelle: Apple)
  • Einer der größten Konkurrenten von Whatsapp ist der Samsung-eigene Instant Messenger ChatOn. Der Client läuft nicht nur auf den mobilen Geräten von Samsung, sondern auf allen Smartphones und Tablets, die Android, iOS, Windows Mobile, Blackberry OS und Bada nutzen. (Bildquelle: Apple)
  • Wer einen Messenger sucht, mit dem er andere Messenger-Dienste zusammenführen kann, der sollte sich Trillian genauer anschauen. Für PC, Mac, Android-Plattformen, iOS und Blackberry existieren kostenlose Trillian-Clients. (Bildquelle: Apple)
  • Viber ist eigentlich eine VoIP-Software, mit der aber auch Textnachrichten verschickt werden können. Viber ist kostenlos. Datenschutzrechtlich ist die Software bedenklich. (Bildquelle: Google Play Store)
Wer einen Messenger sucht, mit dem er andere Messenger-Dienste zusammenführen kann, der sollte sich Trillian genauer anschauen. Für PC, Mac, Android-Plattformen, iOS und Blackberry existieren kostenlose Trillian-Clients. (Bildquelle: Apple)

Einen Nachteil gibt es: Die Smartphone-App und die browserbasierte Version von ChatOn nutzen unterschiedliche IDs. Es ist nicht möglich, sich mit den gleichen Nutzerdaten auf beiden Geräten anzumelden. Somit landen Antworten auf Nachrichten immer nur auf der Plattform, von der der Nutzer die ursprüngliche Nachricht verschickt hat. Eine Synchronisierung ist nicht möglich.

Eine besondere Funktion besitzt der Instant Messenger, der ihn von anderen Diensten unterscheidet: AMS. Die Abkürzung bedeutet Animation Message und bezeichnet eine Funktion, mit der selbstgemalte Bilder verschickt werden können. Der Empfänger sieht dann nicht nur das Bild, sondern auch eine Animation davon, wie es entstanden ist. Besonders nützlich ist das bei Samsungs Galaxy Note Geräten, die den S-Pen unterstützen.

Leider haben wir von Samsung trotz mehrfacher Anfrage keine Auskunft bekommen, ob und wie ChatOn verschlüsselt wird. Die Seite Whatsappsucks behauptet zumindest, dass Nachrichten verschlüsselt übertragen werden. Die Seite will Leute außerdem vor der Benutzung von Whatsapp warnen und gibt Tipps zur Deinstallation des Clients auf den mobilen Geräten.

Fazit

Es gibt eine nahezu unüberschaubare Anzahl an Alternativen für den Instant Messenger Whatsapp. Viele davon sind kostenlos. Mit den lange Jahre entwickelten Programmen von Skype und Trillian kann der Nutzer wenig falsch machen. Die Sicherheitsrisiken für den Anwender sind gering.

Wer sich noch nicht entscheiden kann, der sollte sich den Multi-Messenger Trillian anschauen. Damit können problemlos mehrere Dienste verwaltet werden. Ein weiterer Anbieter ist IM+. Das ist ebenfalls ein Multi-Messenger, der viele Protokolle unterstützt und für alle gängigen Plattformen verfügbar ist.

Bei einigen Diensten wie Viber oder dem ebenfalls beliebten japanischen Messenger Line sollte sich der Anwender immer bewusst sein, dass die eigenen Daten und die Nummern aus dem Telefonbuch auf Servern gespeichert werden können, die nicht in Europa stehen. Die Datenschutzbestimmungen sind dort meist ganz andere.

Viele der hier vorgestellten Dienste erlauben eine genauso einfache und schnelle Anmeldung wie Whatsapp. Bei Viber ist eine Registrierung gar nicht nötig. Hier reicht es, wenn die kommunizierenden Anwender die Software auf ihren Geräten installiert haben. Andere Dienste wie Skype wiederum sind etwas aufwändiger einzurichten. Doch für eine höhere Sicherheit lohnt sich das.

Bleibt nur noch, die eigenen Freunde von den Vorteilen anderer Messenger zu überzeugen. Denn wie bei anderen Programmen entscheidet letztendlich die Länge der Freundesliste bei einem anderen Dienst darüber, ob sich ein Wechsel lohnt.

Nachtrag vom 15. November 2012, 21:40 Uhr

Ursprünglich wurde der Instant Messenger Yuilop im Artikel als Whatsapp-Alternative aufgeführt. Wir haben den Absatz entfernt. Wie sich herausgestellt hat, werden Nachrichten von Yuilop nicht verschlüsselt übertragen und können mit einem Sniffer im WLAN mitgelesen werden. Die Entwickler hatten bei unserer Recherche dagegen mitgeteilt, alle Nachrichten würden verschlüsselt.

 Google Talk, Viber

tommischnell 25. Nov 2014

Heute braucht man keine IDs um irgendwelchen iMessenger mitzulesen und alle Daten dort...

phase001.ms 29. Jan 2013

Ich habe mein eigenen xampp server im pion Rechenzentrum und einer Domain bei...

PizzaPill 20. Nov 2012

Die Unsicherheit von WhatsApp und die jetzt kostenpflichtige android Version des...

BITTEWAS 20. Nov 2012

Ja, das geht und ist problemlos möglich. Z.B. machen das einige Client von Jabber...

BITTEWAS 20. Nov 2012

ach pappala Pups. Das lasse ich nicht gelten. Faktisch jeder Internet Service Provider...

Kommentieren




Anzeige

  1. Systemingenieur (m/w) für Netzwerktechnik
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Automotive Network Security Engineer (m/w)
    Carmeq GmbH, Berlin/Wolfsburg
  3. IT-Service Mitarbeiter (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, München
  4. IT Support Engineer Windows / Citrix (m/w)
    PIRONET NDH Datacenter AG & Co. KG, Köln

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NUR 333 EURO: Xbox One Konsole für Prime-Kunden günstiger
  2. Watch Dogs - Deluxe Digital Edition [PC Download]
    22,97€
  3. TIPP: Call of Juarez Gunslinger + PCGH-Ausgabe 01/2015
    5,50€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Prototyp

    Googles selbst fahrendes Auto ist fertig

  2. CIA-Dokumente

    Wie man als Spion durch Flughafenkontrollen kommt

  3. Game Over

    Kein Game One mehr auf MTV

  4. Z1

    Samsung veröffentlicht endlich sein Tizen-Smartphone

  5. Zehn Jahre Entwicklung

    Network Manager 1.0 ist erschienen

  6. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  7. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  8. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  9. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  10. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel