Abo
  • Services:
Anzeige
Google verbannt iMessage Chat aus dem Play Store.
Google verbannt iMessage Chat aus dem Play Store. (Bild: Play Store)

Messaging Google entfernt inoffizielle iMessage-App aus dem Play Store

Google hat eine inoffizielle iMessage-App für die Android-Plattform aus dem Play Store verbannt. Der App-Anbieter steht im Verdacht, mit der App missbräuchlich an Apple-IDs gelangt zu sein. Außerdem hatte die App die Rechte, beliebige Android-Apps nachträglich zu installieren.

Anzeige

Auf Apple-Geräten kann der Dienst iMessage verwendet werden, um Nachrichten mit anderen Apple-Nutzern auszutauschen. Eine Unterstützung für Android-Geräte bietet Apple nicht an. In diesem Monat hat ein Anbieter eine Android-App im Play Store veröffentlicht, mit der sich per iMessage Nachrichten zwischen Apple-Geräten und einem Android-Gerät austauschen lassen. Mittlerweile hat Google die betreffende App aus dem Play Store gelöscht. Als Grund nannte Google Computerworld, dass die App gegen Richtlinien des Play Stores verstoßen habe. Nähere Details dazu nennt Google nicht.

Die "iMessage Chat" genannte Android-App stand unter dem Verdacht, nur dazu entwickelt worden zu sein, um vor allem in den Besitz möglichst vieler Apple-IDs zu gelangen. Damit die Android-App mit Apples iMessage-Server in Kontakt treten kann, wurde ein Server zwischen den von Apple und der Android-App geschaltet. Mit diesem Server war es dem App-Anbieter möglich, an die Anmeldedaten samt Kennwort zu den Apple-Konten zu gelangen - sofern sich ein Nutzer über die Android-App entsprechend angemeldet hat.

Mit Apple-IDs können Inhalte im iTunes Store und im App Store gekauft werden. Aber auch der Einkauf im Apple Store ist darüber möglich. Auch die Fernlöschung eines Apple-Geräts kann darüber vorgenommen werden. Wer also in den Besitz einer fremden Apple-ID gelangt, kann damit erheblichen Schaden anrichten.

App verlangte nach dem Recht, andere Apps installieren zu dürfen

Aber auch ein anderes Verhalten der App lässt vermuten, dass die App nur dazu entwickelt wurde, um Schaden anzurichten. Denn die App verlangte bei der Installation nach der Genehmigung, beliebige Android-Apps installieren zu dürfen. Somit hätte der Anbieter darüber beliebige andere Applikation auf das betreffende Android-Geräte installieren können.

Die Bedienoberfläche der iMessage-Chat-App entspricht optisch im Grunde der iOS-Oberfläche. Wenn Anwendungen sowohl für Android als auch für iOS erscheinen, werden üblicherweise die Designelemente der jeweiligen Plattform verwendet.


eye home zur Startseite
HumZ 26. Sep 2013

Kommt drauf an - gibt es VMWare für Android? ;)

TTX 25. Sep 2013

Es stand aber auch nicht nur Zugriff auf den USB-Speicher da, mit Sicherheit auch...

dEEkAy 25. Sep 2013

... ist doch die Tatsache, dass man selber nicht sagen kann was denn eine App darf und...

vol1 25. Sep 2013

Open source apps. :) Anfangs richtig schlecht, mittlerweile einige coole Apps.

jayrworthington 25. Sep 2013

Hat die App *grundsätzlich* funktioniert...? Auch wenn *diese* App definiv Fishy ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deichmann SE, Essen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH, Bielefeld
  4. GEOCOM Informatik GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 38,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Open Data

    Thüringen stellt Geodaten kostenfrei zur Verfügung

  2. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  3. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  4. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  5. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  6. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  7. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  9. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  10. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

Lauri Love: Love gegen die Vereinigten Staaten von Amerika
Lauri Love
Love gegen die Vereinigten Staaten von Amerika

  1. Was macht dann Drillisch?

    Apfelbrot | 06:52

  2. Re: Wir müssen unsere Schreib-Methoden ändern

    Apfelbrot | 06:51

  3. Re: nicht eher O2?

    Spaghetticode | 06:51

  4. Re: Schaden trägt nur der Leser!

    rocketfoxx | 06:31

  5. "Deutschland Lizenz"...

    katze_sonne | 06:19


  1. 06:01

  2. 22:50

  3. 19:05

  4. 17:57

  5. 17:33

  6. 17:00

  7. 16:57

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel