Abo
  • Services:
Anzeige
Google verbannt iMessage Chat aus dem Play Store.
Google verbannt iMessage Chat aus dem Play Store. (Bild: Play Store)

Messaging Google entfernt inoffizielle iMessage-App aus dem Play Store

Google hat eine inoffizielle iMessage-App für die Android-Plattform aus dem Play Store verbannt. Der App-Anbieter steht im Verdacht, mit der App missbräuchlich an Apple-IDs gelangt zu sein. Außerdem hatte die App die Rechte, beliebige Android-Apps nachträglich zu installieren.

Anzeige

Auf Apple-Geräten kann der Dienst iMessage verwendet werden, um Nachrichten mit anderen Apple-Nutzern auszutauschen. Eine Unterstützung für Android-Geräte bietet Apple nicht an. In diesem Monat hat ein Anbieter eine Android-App im Play Store veröffentlicht, mit der sich per iMessage Nachrichten zwischen Apple-Geräten und einem Android-Gerät austauschen lassen. Mittlerweile hat Google die betreffende App aus dem Play Store gelöscht. Als Grund nannte Google Computerworld, dass die App gegen Richtlinien des Play Stores verstoßen habe. Nähere Details dazu nennt Google nicht.

Die "iMessage Chat" genannte Android-App stand unter dem Verdacht, nur dazu entwickelt worden zu sein, um vor allem in den Besitz möglichst vieler Apple-IDs zu gelangen. Damit die Android-App mit Apples iMessage-Server in Kontakt treten kann, wurde ein Server zwischen den von Apple und der Android-App geschaltet. Mit diesem Server war es dem App-Anbieter möglich, an die Anmeldedaten samt Kennwort zu den Apple-Konten zu gelangen - sofern sich ein Nutzer über die Android-App entsprechend angemeldet hat.

Mit Apple-IDs können Inhalte im iTunes Store und im App Store gekauft werden. Aber auch der Einkauf im Apple Store ist darüber möglich. Auch die Fernlöschung eines Apple-Geräts kann darüber vorgenommen werden. Wer also in den Besitz einer fremden Apple-ID gelangt, kann damit erheblichen Schaden anrichten.

App verlangte nach dem Recht, andere Apps installieren zu dürfen

Aber auch ein anderes Verhalten der App lässt vermuten, dass die App nur dazu entwickelt wurde, um Schaden anzurichten. Denn die App verlangte bei der Installation nach der Genehmigung, beliebige Android-Apps installieren zu dürfen. Somit hätte der Anbieter darüber beliebige andere Applikation auf das betreffende Android-Geräte installieren können.

Die Bedienoberfläche der iMessage-Chat-App entspricht optisch im Grunde der iOS-Oberfläche. Wenn Anwendungen sowohl für Android als auch für iOS erscheinen, werden üblicherweise die Designelemente der jeweiligen Plattform verwendet.


eye home zur Startseite
HumZ 26. Sep 2013

Kommt drauf an - gibt es VMWare für Android? ;)

TTX 25. Sep 2013

Es stand aber auch nicht nur Zugriff auf den USB-Speicher da, mit Sicherheit auch...

dEEkAy 25. Sep 2013

... ist doch die Tatsache, dass man selber nicht sagen kann was denn eine App darf und...

vol1 25. Sep 2013

Open source apps. :) Anfangs richtig schlecht, mittlerweile einige coole Apps.

jayrworthington 25. Sep 2013

Hat die App *grundsätzlich* funktioniert...? Auch wenn *diese* App definiv Fishy ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten
  2. Digital Performance GmbH, Berlin
  3. NRW.BANK, Düsseldorf
  4. Imago Design GmbH, Gilching


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 125,00€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Warum sollten Nutzer nicht Verantwortung...

    whitbread | 06:52

  2. Re: Warum entschädigen?

    whitbread | 06:44

  3. Re: Zugangsdaten weitergeben?

    whitbread | 06:34

  4. Re: "noch" nicht optimiert

    Lalande | 06:31

  5. Re: Tada!

    whitbread | 06:13


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel