Anzeige
Über Glasfaserleitungen läuft der Großteil des weltweiten Datenverkehrs.
Über Glasfaserleitungen läuft der Großteil des weltweiten Datenverkehrs. (Bild: Cablemap.info/Screenshot: Golem.de)

Mesh-Netzwerke: Wenn das Internet ersetzt wird

Eine Funktion in iOS 7 könnte bald 800.000 mobile Apple-Geräte miteinander verbinden. Sie ermöglicht den Aufbau eines alternativen, von der Infrastruktur des Internets unabhängigen Netzwerks.

Anzeige

Anfang Juni 2014: Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) nimmt Mossul ein. Die irakische Regierung geht zum Gegenangriff über. Sie schickt jedoch keine Soldaten, sie blockiert das Internet. Viele Iraker können weder Facebook, Twitter noch andere Nachrichten-Dienste aufrufen. Die Maßnahme ist eine Reaktion auf die IS-Miliz und ihren äußerst professionellen Social-Media-Auftritt, mit dem sie ihre Propaganda streut.

Inwiefern die Blockade tatsächlich die Reichweite der verstörenden Fotos und Videos verringert, ist nicht überprüfbar. Eines hat die Blockade aber in jedem Fall verändert: Die Art, wie die Iraker kommunizieren. In den folgenden Tagen luden sich tausende Iraker die App Firechat der Firma Open Gardens auf ihre Smartphones. Mit dieser App können Nutzer offline, also ganz ohne Internet, chatten und Informationen austauschen.

Firechat macht sich eine neue Funktion des mobilen Betriebssystems iOS 7 von Apple zunutze. Sie ist klein und unscheinbar, weder ein knalliger Name noch ein auffälliges Logo zieren die Seiten, auf denen Apple sie vorstellt. Das Feature nennt sich Multipeer Connectivity Framework und ist eine Erweiterung von Airplay. Mit Airplay verbinden Apple-Nutzer ihre Geräte miteinander.

Feature gegen Zensur und andere Katastrophen

Niemand würde hinter dieser Funktion ein mächtiges Tool vermuten, das Zensur verhindern und freien Meinungsaustausch ermöglichen kann. Aber genau das ist sie. Sie ist sogar so mächtig, dass sie das Internet in Teilen ersetzen könnte. Denn sie erlaubt unabhängig von der Infrastruktur des Internets den Aufbau eines alternativen Netzwerks. Solche alternativen Netze werden Mesh-Netzwerke (mesh networks, übersetzt etwa: vermaschtes Netz) genannt.

Das funktioniert über Kabel und - wie im Fall von Firechat - auch mobil über Funkwellen. Ist auf einem Smartphone Firechat installiert, sucht das Gerät andere Firechat-Nutzer in der Umgebung. Die Geräte kommunizieren zum einen über Bluetooth (Frequenzen im Bereich von 2,402 bis 2,480 GHz), zum anderen über Wifi-Direct (2,4 GHz und 5 GHz). Findet ein Firechat-Nutzer einen anderen Nutzer in seinem Umfeld, kann er mit ihm chatten. Viel wichtiger ist aber: Er bildet mit ihm die erste Masche in einem Mesh-Netzwerk. Daran können sich weitere Nutzer über Firechat anschließen. So wird aus einzelnen Maschen ein alternatives Netz. Mittlerweile funktioniert Firechat sowohl für Apple als auch für Android.

Internet in entlegene Gegenden bringen

In einem Mesh-Netzwerk können Nutzer grundsätzlich alles tun, was über das Internet möglich ist: chatten, telefonieren, Fotos und Videos austauschen. Außerdem können Firechat-Nutzer ihren Internetzugang anderen Nutzern anbieten. Das heißt, ein Mesh-Netzwerk kann das Internet auch in Regionen bringen, in denen es dafür eigentlich keine Infrastruktur gibt. So geschehen im Irak nach der Blockade.

Mesh-Netzwerke bieten aber noch weitere Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Internet. Sie sind tatsächlich dezentral und damit weniger anfällig für Eingriffe von außen. Jeder Nutzer ist ein gleichberechtigter Knoten. Fällt er aus, wird zur Übermittlung der Information eine andere Route in dem Netz gesucht.

Das Internet ist anfällig für Attacken 

eye home zur Startseite
tendenzrot 12. Aug 2014

https://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11s

Moe479 08. Aug 2014

viel zu lang, es besteht höchste rechtsunsicherhet, nur gut, dass daran unsere...

Ass Bestos 08. Aug 2014

NEIN, nicht jeder freifunker muss seinen internetzugang zur verfügung stellen oder hat...

tingelchen 08. Aug 2014

dr.house hat ja schon ein paar Codecs genannt. Mit einem 2MBit Anschluss kann man bereits...

tataa 08. Aug 2014

Gibt es auch für Android. LIES DEN TEXT!

Kommentieren



Anzeige

  1. Automatisierungstechniker / Programmierer (m/w)
    Vogt-Plastic GmbH, Rheinfelden
  2. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  3. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg
  4. IT Subject Matter Expert (SME) (m/w) Contract Management System for the strategic project GET ONE
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC & Konsole]
    54,98€/64,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Total War: WARHAMMER
    54,99€
  3. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Welchen Sinn hat dieses System?

    Berner Rösti | 18:05

  2. Re: Passwortdelay

    robinx999 | 18:05

  3. Re: Und das soll keine Probleme mit sich bringen?

    nolonar | 17:58

  4. Re: Der Fahrer ist eindeutig schuld.

    Berner Rösti | 17:57

  5. Re: Humanoide Roboter werden kommen.

    viking | 17:57


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel