Abo
  • Services:
Anzeige
Über Glasfaserleitungen läuft der Großteil des weltweiten Datenverkehrs.
Über Glasfaserleitungen läuft der Großteil des weltweiten Datenverkehrs. (Bild: Cablemap.info/Screenshot: Golem.de)

Mesh-Netzwerke: Wenn das Internet ersetzt wird

Eine Funktion in iOS 7 könnte bald 800.000 mobile Apple-Geräte miteinander verbinden. Sie ermöglicht den Aufbau eines alternativen, von der Infrastruktur des Internets unabhängigen Netzwerks.

Anzeige

Anfang Juni 2014: Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) nimmt Mossul ein. Die irakische Regierung geht zum Gegenangriff über. Sie schickt jedoch keine Soldaten, sie blockiert das Internet. Viele Iraker können weder Facebook, Twitter noch andere Nachrichten-Dienste aufrufen. Die Maßnahme ist eine Reaktion auf die IS-Miliz und ihren äußerst professionellen Social-Media-Auftritt, mit dem sie ihre Propaganda streut.

Inwiefern die Blockade tatsächlich die Reichweite der verstörenden Fotos und Videos verringert, ist nicht überprüfbar. Eines hat die Blockade aber in jedem Fall verändert: Die Art, wie die Iraker kommunizieren. In den folgenden Tagen luden sich tausende Iraker die App Firechat der Firma Open Gardens auf ihre Smartphones. Mit dieser App können Nutzer offline, also ganz ohne Internet, chatten und Informationen austauschen.

Firechat macht sich eine neue Funktion des mobilen Betriebssystems iOS 7 von Apple zunutze. Sie ist klein und unscheinbar, weder ein knalliger Name noch ein auffälliges Logo zieren die Seiten, auf denen Apple sie vorstellt. Das Feature nennt sich Multipeer Connectivity Framework und ist eine Erweiterung von Airplay. Mit Airplay verbinden Apple-Nutzer ihre Geräte miteinander.

Feature gegen Zensur und andere Katastrophen

Niemand würde hinter dieser Funktion ein mächtiges Tool vermuten, das Zensur verhindern und freien Meinungsaustausch ermöglichen kann. Aber genau das ist sie. Sie ist sogar so mächtig, dass sie das Internet in Teilen ersetzen könnte. Denn sie erlaubt unabhängig von der Infrastruktur des Internets den Aufbau eines alternativen Netzwerks. Solche alternativen Netze werden Mesh-Netzwerke (mesh networks, übersetzt etwa: vermaschtes Netz) genannt.

Das funktioniert über Kabel und - wie im Fall von Firechat - auch mobil über Funkwellen. Ist auf einem Smartphone Firechat installiert, sucht das Gerät andere Firechat-Nutzer in der Umgebung. Die Geräte kommunizieren zum einen über Bluetooth (Frequenzen im Bereich von 2,402 bis 2,480 GHz), zum anderen über Wifi-Direct (2,4 GHz und 5 GHz). Findet ein Firechat-Nutzer einen anderen Nutzer in seinem Umfeld, kann er mit ihm chatten. Viel wichtiger ist aber: Er bildet mit ihm die erste Masche in einem Mesh-Netzwerk. Daran können sich weitere Nutzer über Firechat anschließen. So wird aus einzelnen Maschen ein alternatives Netz. Mittlerweile funktioniert Firechat sowohl für Apple als auch für Android.

Internet in entlegene Gegenden bringen

In einem Mesh-Netzwerk können Nutzer grundsätzlich alles tun, was über das Internet möglich ist: chatten, telefonieren, Fotos und Videos austauschen. Außerdem können Firechat-Nutzer ihren Internetzugang anderen Nutzern anbieten. Das heißt, ein Mesh-Netzwerk kann das Internet auch in Regionen bringen, in denen es dafür eigentlich keine Infrastruktur gibt. So geschehen im Irak nach der Blockade.

Mesh-Netzwerke bieten aber noch weitere Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Internet. Sie sind tatsächlich dezentral und damit weniger anfällig für Eingriffe von außen. Jeder Nutzer ist ein gleichberechtigter Knoten. Fällt er aus, wird zur Übermittlung der Information eine andere Route in dem Netz gesucht.

Das Internet ist anfällig für Attacken 

eye home zur Startseite
tendenzrot 12. Aug 2014

https://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11s

Moe479 08. Aug 2014

viel zu lang, es besteht höchste rechtsunsicherhet, nur gut, dass daran unsere...

Ass Bestos 08. Aug 2014

NEIN, nicht jeder freifunker muss seinen internetzugang zur verfügung stellen oder hat...

tingelchen 08. Aug 2014

dr.house hat ja schon ein paar Codecs genannt. Mit einem 2MBit Anschluss kann man bereits...

tataa 08. Aug 2014

Gibt es auch für Android. LIES DEN TEXT!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V., Sankt Augustin
  2. PDV-Systeme GmbH, Goslar
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Daimler AG, Esslingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  2. 119,00€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Industrial Light & Magic

    Wenn King Kong in der Renderfarm wütet

  2. Auto

    Faraday Future zeigt neue Details seines Elektro-SUVs

  3. iTunes

    Apple plant Streaming aktueller Kinofilme

  4. Bluetooth 5

    Funkleistung wird verzehnfacht

  5. Microsofts x86-Emulator für ARM

    Yes, it can run Crysis

  6. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  7. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  8. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  9. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  10. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Last Guardian im Test: Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
The Last Guardian im Test
Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
  1. Firmware LG kündigt TV-Update für Playstation 4 Pro an
  2. iFixit-Teardown Sony setzt bei der PS4 Pro auf einen 25-Watt-Lüfter
  3. Playstation 4 Pro im Test Für 400 Euro gibt's da wenig zu überlegen

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Re: Ich habe bisher noch keinen Topfilm

    gadthrawn | 08:42

  2. Re: 25 - 50 ?

    wo.ist.der... | 08:40

  3. Re: Vor 8 Jahren gabs das auch schon...

    Peter Brülls | 08:39

  4. Re: Bundespost war Sondervermögen des Staates und...

    M.P. | 08:38

  5. Re: nice ...

    Berner Rösti | 08:38


  1. 09:00

  2. 08:01

  3. 07:44

  4. 07:35

  5. 07:19

  6. 22:00

  7. 18:47

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel