MemSQL: MySQL-kompatibel, aber 30-mal schneller
Datenbank wandelt SQL in C++ um. (Bild: MemSQL)

MemSQL MySQL-kompatibel, aber 30-mal schneller

Die beiden ehemaligen Facebook-Entwickler Eric Frenkiel und Nikita Shamgunov wollen mit MemSQL eine schnelle In-Memory-Alternative zu MySQL anbieten. MemSQL wandelt SQL-Anfragen in C++-Code um, was die Datenbank schneller machen soll als andere In-Memory-Lösungen.

Anzeige

MemSQL ist vollständig kompatibel mit MySQL und kann die freie Datenbank somit direkt ersetzen. Dabei soll MemSQL aber rund 30-mal schneller sein als MySQL, wenn dieses auf die Platte schreibt. Um die hohen Geschwindigkeiten zu erreichen, kombiniert MemSQL lockfreie Datenstrukturen mit einer Code-Übersetzung, um die Daten so effizient im Speicher verwalten zu können.

SQL-Anfragen wandelt MemSQL in C++-Code um, der dann über die im Speicher gehaltenen Daten läuft. Dazu werden im ersten Schritt alle Konstanten aus der Query entfernt und die nun mit Parametern versehene Query in ein C++-Programm umgewandelt und anschließend in ein Shared-Object kompiliert. Dieses wird dann für alle weiteren Anfragen des gleichen Type verwendet. Während das Abarbeiten der erste Anfrage dadurch länger dauert, sollen alle weiteren Anfragen sehr schnell beantwortet werden können, was zusätzliche Caches überflüssig macht, versprechen die MemSQL-Macher.

MemSQL soll es zudem erlauben, große Datenmengen zu analysieren, während fortlaufend neue Daten hinzugefügt werden.

So soll MemSQL letztendlich in der Lage sein, Anfragen verlässlich und ohne größere Schwankungen bei der Antwortzeit in weniger als einer Millisekunde zu beantworten, was eine schnelle Analyse großer Datenmengen erlaubt, auch auf Standardhardware.

MemSQL kann auf mehrere Server verteilt werden, wobei auch ein Mischbetrieb mit MySQL-Servern möglich ist. Das bietet sich an, wenn auf bestimmte Daten in Echtzeit zugegriffen werden soll, während andere eher als Langzeitarchiv dienen. Dabei skaliert MemSQL auch mit der Zahl der Kerne auf einem Server, verspricht das Unternehmen.

Zwar hält MemSQL alle Daten im Speicher, schreibt diese aber bei Abschluss jeder Transaktion auch auf die Festplatte oder SSD. Durch eine Kombination aus Write-Ahead-Logging und Snapshotting soll sichergestellt werden, dass keine Daten verloren gehen.

Laut MemSQL lässt sich die gleichnamige Datenbank innerhalb von 30 Sekunden installieren. Sie steht unter memsql.com für die Linux-Distribution CentOS, Fedora, Debian, Ubuntu und Opensuse sowie als Amazon-Image zum Download bereit. Mit der kostenlosen Version können Entwickler und kleine Unternehmen Datenmengen von bis zu 10 GByte verwalten. Wer MemSQL mit großen Datenmengen ausprobieren will, kann eine auf 30 Tage beschränkte Trial-Version anfordern. Einige Zusatzwerkzeuge finden sich unter github.com/memsql.

Finanziert wurde das 2011 gegründete Unternehmen MemSQL bisher mit 5 Millionen US-Dollar durch verschiedene Risikokapitalgeber und Business-Angels, darunter First Round Capital, IA Ventures, NEA, SV Angel, Y Combinator, Paul Buchheit, Ashton Kutcher, Max Levchin und Aaron Levie.


Lala Satalin... 20. Jun 2012

Da steht ja im Vorpost auch "kompiliert"!

LH 19. Jun 2012

Auch normale Queries können sicher sein, wenn sie entsprechend formuliert sind. Die...

ahja 19. Jun 2012

Ich glaube (ohne es sicher wissen zu können), dass diese 30x mal schneller auf "normales...

fratze123 19. Jun 2012

und doublespace verdoppelt die festplattenkapazität... :D

der-dicky 19. Jun 2012

ne Datenbank-Datei auf ner Ramdisk stellt sich mir grade als sehr ineffiziente RAM...

Kommentieren


Confluence: Romasanta, Francisco Villar / 06. Jul 2012

Tools zum Ausprobieren



Anzeige

  1. Leiter Business Solutions (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Test Engineer Produktentwicklung IT-Systeme (m/w)
    evosoft GmbH, Karlsruhe
  3. Softwareentwickler (m/w) als kreativer Kopf für Testsysteme
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  4. Software Ingenieur im Bereich Windenergie (m/w)
    Woodward Kempen GmbH, Kempen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  2. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  3. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  4. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  5. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  6. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  7. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

  8. Dating

    Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern

  9. O2

    Neue Prepaid-Tarife erlauben Datenmitnahme in den Folgemonat

  10. Freie .Net-Implementierung

    Mono soll schneller werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel