Anzeige
Memo Pad Smart ME301T
Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)

Memo Pad Smart ME301T: 10-Zoll-Tablet mit Android 4.1 von Asus

Memo Pad Smart ME301T
Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)

Asus bringt auch ein 10-Zoll-Tablet der neuen Memo-Pad-Reihe auf den Markt. Das Memo Pad Smart ME301T läuft mit Nvidias Quad-Core-Prozessor, hat 16 GByte Flash-Speicher, wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert und unterstützt Dual-Band-WLAN.

Das Memo Pad Smart hat einen 10,1 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Bildschirmauflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 149 ppi. Apples iPad kommt hier auf einen Wert von 264 ppi. Das Display im Memo Pad Smart soll eine hohe Blickwinkelstabilität haben und eine sehr helle Hintergrundbeleuchtung.

Anzeige
  • Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)
  • Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)
  • Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)
  • Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)
  • Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)
  • Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)
  • Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)
  • Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)
  • Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)
  • Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)
Memo Pad Smart ME301T (Bild: Asus)

Das Tablet läuft mit Nvidias Quad-Core-Prozessor Tegra 3, der eine Taktrate von 1,2 GHz liefert. Dem steht eine 12-Core-GPU zur Seite. Intern gibt es 1 GByte Hauptspeicher sowie 16 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Speicherkarten. Für Foto- und Videoaufnahmen steht auf der Gehäuserückseite eine 5-Megapixel-Kamera bereit, während sich auf der Displayvorderseite eine 1,2-Megapixel-Kamera für Videokonferenzen befindet.

Das Tablet wurde bislang nur in einer Nur-WLAN-Ausführung vorgestellt, es hat also kein Mobilfunkmodem. Es unterstützt Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth 3.0. Neben einer Kopfhörerbuchse und einem GPS-Empfänger ist ein Micro-HDMI-Anschluss vorhanden und die eingebauten Lautsprecher sollen eine sehr gute Klangqualität liefern.

Android 4.1 mit Softwarebeigaben

Asus wird das Memo Pad Smart ME301T mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausliefern. Noch liegen keine Angaben dazu vor, ob ein Update auf das aktuelle Android 4.2 geplant ist. Vorinstalliert sind die Asus-Anwendungen Supernote Lite zum Anfertigen von Notizen, Webstorage Office zur Bearbeitung von Office-Dokumenten, die Backuplösung App Backup sowie App Locker, damit bestimmte Anwendungen erst nach einer Kennworteingabe geöffnet werden.

Das Memopad Smart steckt in einem 9,9 mm dicken Gehäuse, das 263 x 180,8 mm groß ist. Das Gewicht gibt Asus mit 580 Gramm an, es ist also rund 70 Gramm leichter als Apples iPad, das 652 Gramm auf die Waage bringt. Bei der Wiedergabe von 720p-Videos soll der eingebaute Akku bis zu 8,5 Stunden durchhalten.

Asus hat das Memo Pad Smart zunächst nur für den US-Markt angekündigt. Dort soll das Tablet zum Preis von 300 US-Dollar angeboten werden, es liegt damit preislich klar unterhalb der Transformer-Tablet-Reihe von Asus. Es wird erwartet, dass das neue Tablet auf dem Mobile World Congress in Barcelona Ende Februar 2013 für den europäischen Markt vorgestellt wird. Hält sich Asus an die Preisgestaltung des Memo Pad ME172V, wird das Memo Pad Smart hierzulande zum Listenpreis von 300 Euro erscheinen. Das 7-Zoll-Modell wurde ebenfalls zunächst für den US-Markt vorgestellt. Als Preis wurden 150 US-Dollar genannt, kurze Zeit später wurde es dann für 150 Euro für den deutschen Markt angekündigt.

Folio Key - Tastaturhülle als Zubehör

Als Zubehör hat Asus die Tastaturhülle Folio Key gezeigt, die einerseits als Displayschutz, aber eben auch als Tastatur dient. Vom Grundkonzept her erinnert Folio Key damit an das Touch Cover von Microsofts Surface-RT-Tablets. Die Tastatur wird drahtlos per Bluetooth mit dem Memo Pad Smart verbunden, um so bequemer als über die Bildschirmtastatur Eingaben vornehmen zu können. Ferner dient das Folio Key zum Aufstellen des Tablets. Innerhalb der Folio-Key-Hülle steckt ein Akku, der die Tastatur bis zu einem Monat mit Energie versorgen soll. Was das Folio Key kosten wird, verriet Asus noch nicht.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Tester / Test Engineer Schwerpunkt Automatisierung (m/w)
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Dependency Manager Releases (m/w)
    T-Systems International GmbH, Bonn
  3. Leiter (m/w) Strategische Weiterentwicklung im Bereich Disposition
    TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Spezialist / Spezialistin für IT-Infrastruktur
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telefónica

    Nutzer im E-Plus-Netz surfen bald langsamer

  2. Download

    Netflix-Offline soll wohl noch dieses Jahr kommen

  3. Neue Windows Server

    Nano bedeutet viel mehr als einfach nur klein

  4. B150M Mortar Arctic

    MSI bringt weißes und günstiges Mainboard

  5. Homeland Security

    Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

  6. Weltraumteleskop

    Nasa verlängert Hubble-Mission

  7. Freedom 251

    3,30-Euro-Smartphone soll am 30. Juni kommen

  8. Mobiles Internet

    Telefónica schaltet LTE-Netz im Untergrund zusammen

  9. Videostreaming

    Fire TV spielt Amazons Videos wieder mit Mehrkanalklang

  10. Markenrechte

    Comodo will keine Rechte an Let's Encrypt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

  1. Re: Bluetooth muss standard werden!

    Phreeze | 12:56

  2. Re: Dann kauft halt kein iPhone!

    DaObst | 12:56

  3. Re: Man muss schon die Namen der Eltern angeben

    AllAgainstAds | 12:56

  4. Re: Unter Preis verkaufen - in Europa legal?

    LennStar | 12:55

  5. Re: Das größte Problem ist,...

    AussieGrit | 12:55


  1. 12:45

  2. 12:29

  3. 12:05

  4. 12:02

  5. 11:36

  6. 11:27

  7. 11:21

  8. 10:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel