Mehr WLAN-Reichweite: AVM liefert Fritz-WLAN-Repeater 310 für 49 Euro aus
Fritz-WLAN-Repeater 310 (Bild: AVM)

Mehr WLAN-Reichweite AVM liefert Fritz-WLAN-Repeater 310 für 49 Euro aus

Das kleinste Modell der WLAN-Repeater von AVM ist ab sofort verfügbar. Der Fritz-WLAN-Repeater 310 kostet nur 49 Euro, dafür muss auf 5-GHz-Support und einen Ethernet-Anschluss verzichtet werden.

Anzeige

Das mit vollem Namen Fritz-WLAN Repeater 310 genannte Gerät ist die kleinste und günstigste Version der WLAN-Verlängerungen von AVM. Die beiden größeren Modelle Repeater N/G (Audio-Streaming, rund 80 Euro) und Repeater 300E (5 GHz, Gigabit-Ethernet) bleiben im Programm. Laut AVM wird das neue Gerät ab sofort ausgeliefert.

Im üblichen Format als Steckernetzteil gestaltet, dient der Repeater 310 zur Vergrößerung der Reichweite eines drahtlosen Netzes. Dabei beherrscht der Repeater 310 WLAN nach 802.11b/g/n mit bis zu 300 MBit/s, dies aber nur im Frequenzband von 2,4 GHz. Die optimale Position lässt sich über fünf LEDs bestimmen, mit denen der Repeater die Stärke des Host-WLANs anzeigt.

In dieses kann das Gerät über WPS eingebunden werden, wenn der Host-Router oder -Access-Point das unterstützt. Alternativ wird der Repeater über eine Weboberfläche von einem Client aus konfiguriert. Verschlüsselung unterstützt das Gerät in allen üblichen Standards bis zu WPA2. Nach Angaben des Herstellers liegt die Leistungsaufnahme bei durchschnittlich 2 Watt. Dieser Wert ist aber bei WLAN-Geräten meist von der Art und Zahl der Clients abhängig.

Der Listenpreis für den kleinen Repeater liegt bei 49 Euro. Er ist bei deutschen Versendern bereits verfügbar, nennenswert unterboten hat den Preis bisher noch kein Händler.


pmuc 25. Okt 2012

Den n/g repeater hatte ich mit FB 7270 und 7390 im Einsatz und kann ihn nicht empfehlen...

Kommentieren


IT-Systemkaufmann / 26. Okt 2012

AVM Wlan Repeater 310



Anzeige

  1. Software Support Specialist (m/w)
    Scheidt & Bachmann Service GmbH, Mönchengladbach
  2. Funktionsverantwortlicher Navigation (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Software Entwickler (m/w) - SQL Datenbanken
    FÜR SIE Handelsgenossenschaft eG Food - Non Food, Köln
  4. Senior Produkt Manager (m/w)
    Sophos Technology GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Systemkamera

    Fujifilm will Teleobjektive erst Ende 2015 bauen

  2. DIY-Handy

    Fab Lab plant Handyfabrik in Hamburg

  3. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  4. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  5. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  6. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  7. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  8. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  9. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  10. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel