Mehr Platz: Skype für Android nutzt nun Tablet-Displays
Skype für Android 3.0 nutzt nun auch Tablet-Displays aus. (Bild: Skype/Screenshot: Golem.de)

Mehr Platz Skype für Android nutzt nun Tablet-Displays

Skype für Android 3.0 bringt eine bessere Sprachqualität. Die Darstellung wird nun auch an die größeren Displays von Tablets angepasst.

Anzeige

Die Microsoft-Tochter Skype hat ihre für Smartphones und Tablets gedachte Android-App verbessert. Die sichtbarste Änderung gibt es auf Tablets: Für deren größere Displays ist das neue Skype für Android 3.0 endlich richtig angepasst.

Ab der Version 3.0 integriert das Android-Skype auch den in den Anwendungen für Windows, Mac OS X und iOS bereits unterstützten Wideband-Audio-Codec Silk. Der soll bei Internetverbindungen mit schwankenden Bandbreiten für eine bessere Audioqualität sorgen, auch in Videochats.

Außerdem wurden laut Skype einige nicht näher beschriebene Fehler beseitigt. Und: Es ist nun auch über Skype für Android möglich, Skype mit dem eigenen Microsoft-Benutzerkonto zu verbinden.

Am Funktionsumfang wurde sonst nichts geändert. Wie gehabt sind Video- und Audiogespräche, das Versenden und Empfangen von Nachrichten sowie das Teilen von Bildern, Videos und Dokumenten mit anderen Skype-Nutzern möglich.


anonym 21. Nov 2012

bzw, was mir grade wieder auffällt, da grade wieder passiert: beim wechsel von wlan->3g...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  2. Softwareentwickler / Developer / Programmierer C# (m/w)
    bayoonet AG, Darmstadt
  3. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  4. IT-Projektmanager (m/w) für den Bereich SAP PP/MM
    Sirona Dental Systems GmbH, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  2. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  3. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  4. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  5. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  6. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  7. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  8. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  9. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server

  10. Cloud Congress 2014

    Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spy Files 4: Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
Spy Files 4
Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  1. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  2. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit
  3. Reporter ohne Grenzen Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel