Megaupload: Neuseeländischer Richter nennt USA "den Feind"
Zeichnung von Walt Kelly (Bild: Earth Day/Wikipedia)

Megaupload Neuseeländischer Richter nennt USA "den Feind"

Die USA versuchen, eine Verschärfung des Urheberrechts in Neuseeland durchzusetzen. Der Richter, der die Anhörung zur Auslieferung von Kim Schmitz leitet, nennt die USA in einem Wortspiel "den Feind".

Anzeige

Richter David Harvey, der bereits im Fall Megaupload geurteilt hat und die Anhörung im Auslieferungsverfahren gegen Kim Schmitz alias Dotcom leiten wird, hat sich kritisch zu den USA geäußert. Das berichtet die Tageszeitung New Zealand Herald.

Harvey sprach in der in Neuseeland laufenden "Fair Deal"-Kampagne, die sich gegen eine Verschärfung des Urheberrechts in Neuseeland im Rahmen der Verhandlungen um das Handelsabkommen Trans Pacific Partnership (TPP) richtet. Die Geheimverhandlungen sind derzeit in der 13. Runde, so der New Zealand Herald.

Wie die Zeitung aus Verhandlungskreisen erfahren hat, wollen die USA ein strengeres Urheberrecht in elf Staaten in der Region Asien-Pazifik durchsetzen, zu der ein Großteil von Ostasien, Südostasien und Ozeanien gehört.

Für den geographisch isolierten Inselstaat im südlichen Pazifik könne TPP bedeuten, dass das dort übliche Hacken der DVD-Ländercodes kriminalisiert wird. Da DVDs beispielsweise aus den USA oft nicht abgespielt werden können, ist diese Praxis der Umgehung der Ländercodes dort legal. Harvey sagte: "Unter dem TPP und dem US-amerikanischen Digital Millennium Copyright Act wird das nicht mehr möglich sein, das wird verboten. Wer so etwas tut, wird zum Kriminellen. Wir sind dem Feind begegnet, und es sind die USA."

Richter Harveys Bemerkung ist ein Wortspiel mit dem Zitat des US-Comiczeichners Walt Kelly: "Wir sind dem Feind begegnet, und wir sind es selbst." Der Journalist Russell Brown hatte den Richter auf einer Internetkonferenz gehört und die Nachricht getwittert. Harvey wollte die Aussage auf Anfrage der Zeitung New Zealand Herald nicht weiter kommentieren.

Der Megaupload-Gründer hatte den US-Behörden angeboten, dass er und sein Team sich freiwillig stellen würden, wenn das beschlagnahmte Vermögen freigegeben werde. Ein neuseeländisches Gericht hatte die Anhörung zum Auslieferungsverfahren von Dotcom in die USA auf den 25. März 2013 vertagt. Bisher sollte das Verfahren vor dem North Shore District Court am 6. August 2012 beginnen und bis zu drei Wochen dauern.


NeverDefeated 20. Jul 2012

Allerdings... Angriffskriege um Öl führen und die Weltöffentlichkeit mit der Begründung...

Chl3B 19. Jul 2012

Nein, streiten wollen wir nicht. Sie haben jetzt auch sehr weit ausgeholt. Dagegen ist...

mambokurt 18. Jul 2012

IMHO zählt bei DVD das Laufwerk, bei Bluray läufts per Software(wobei ein Großteil der...

Endwickler 17. Jul 2012

Dann war kopieren aber nicht gut, weil die Daten dann im Original immer noch existieren...

Thaodan 17. Jul 2012

Naja, das ganze war nicht nur eigen Engagement sie brauchten ein Schild gegen den Osten...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Inhouse Consultant BI / SAP-BW (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
  3. Software Quality Engineer (m/w) mit Fokus Elektrotechnik / Mechatronik
    OMICRON electronics GmbH, Klaus/Vorarlberg (Österreich)
  4. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  2. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  3. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  4. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  5. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro

  6. Jolt

    Schnurloses Laden für die Gopro

  7. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  8. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  9. Gapgate

    Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  10. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel