Megaupload: Kim Schmitz zerpflückt Vorwürfe der Anklageschrift
Kim Schmitz feiert seine Position 1 in MW 3. (Bild: Youtube)

Megaupload Kim Schmitz zerpflückt Vorwürfe der Anklageschrift

In einem ausführlichen Interview mit Torrentfreak bezieht Kim Schmitz alias Dotcom zur Anklage der US-Justiz gegen Megaupload Stellung. Punkt für Punkt versucht er, die Vorwürfe zu entkräften. Dabei nennt er auch Zahlen zu den Löschungen durch Medienunternehmen.

Anzeige

Im geplanten Verfahren gegen Megaupload und dessen Gründer Kim Schmitz geht es um mehrere Vorwürfe gegen den gebürtigen Deutschen. Einer davon: Schmitz, der inzwischen den Nachnamen Dotcom führt, habe selbst urheberrechtlich geschütztes Material verbreitet. Die Anklageschrift nennt dabei zwei Songs, einen des US-Rappers 50 Cent und einen von Louis Armstrong.

In einem telefonischen Interview mit Torrentfreak sagte Schmitz, das Stück von 50 Cent habe er zuvor selbst gekauft und nur zum Test einer neuen Funktion auf Megaupload gestellt. Dabei habe er seinem Technikchef automatisch eine Mail geschickt, die Beschreibung des privaten Links sei "test" gewesen. Die Download-URL sei nie veröffentlicht worden. Ähnlich sei das auch mit dem Armstrong-Song gelaufen, der Schmitz von einem anderen Mitarbeiter als privater Link geschickt worden sei.

Ein weiterer Vorwurf der Anklage: Der Zugang zum direkten Löschen für Rechteinhaber - so wie ihn beispielsweise auch Youtube bietet - sei nur eingeschränkt funktional gewesen. Dazu zitieren die US-Staatsanwälte Mails zwischen Schmitz und dem Medienunternehmen Warner. Der Konzern hatte sich nach Darstellung der Ankläger beschwert, dass ihm 5.000 Löschungen pro Tag nicht ausreichten, was Megaupload aber nicht geändert hätte.

Warner löschte knapp 2 Millionen Dateien

Schmitz zufolge verschweigen die Ankläger, dass er Warner einige Tage später 100.000 Löschungen pro Tag zugestanden habe. Insgesamt habe das Unternehmen in der Zeit von Meguploads Existenz fast zwei Millionen Links gelöscht, mehr als jeder andere Rechteinhaber. Auch andere Medienriesen hätten viel weniger Dateien entfernt, Disney beispielsweise nur 127.934, und auch der Musikverband RIAA nur 17.108.

Auch dass Megauploads Technik bei solchen Aktionen nur die Links, nicht aber die gespeicherten Dateien selbst gelöscht hat, sieht Kim Schmitz als rechtlich gedeckt an. Der Megaupload-Gründer vertritt dabei dieselbe Ansicht wie Google, das sich im Prozess gegen Hotfile ähnlich geäußert hat.

Zudem, so Schmitz weiter, hätten die Medienunternehmen - darunter auch Warner - mehrfach nicht nur nach Löschungen, sondern auch nach Kooperationen mit Megaupload angefragt. So sollen unter anderem Disney, Fox und auch Warner dem Sharehoster Angebote zur Zusammenarbeit gemacht haben. Torrentfreak hat einige derartige Mails veröffentlicht, bei denen es sich aber nur um erste Anfragen handelt. In welcher Form, etwa durch ein Zahlungsmodell, die Medienunternehmen ihre Inhalte über Megaupload und den Streamhoster Megvideo anbieten wollten, geht daraus nicht hervor.

Dass gerade sein Unternehmen so aggressiv und mit einer Vielzahl von Anklagepunkten verfolgt wird, führt Schmitz auf eine Verschwörung von Medienunternehmen und Interessenverbänden wie der MPAA und der US-Politik zurück. "Mega ist in der Verbindung des Weißen Hauses und der MPAA zu einem Faustpfand im Wahlkampf geworden. Wenn ich ein republikanischer Präsidentschaftskandidat wäre, würde ich dem nachgehen", sagte Kim Schmitz.


Everesto 16. Jan 2014

den unkomplizierten Konsum zum einen (und da haben die Content-Branchen sicher viel...

sektory 08. Apr 2012

http://www.sektory.com/google-staranwalt-vertritt-jetzt-kim-dotcom-schmitz/ Wellington...

BarryO 01. Apr 2012

Wobei ich persönlich diese "Prämienprogramme" unabhängig von der juristischen Bewertung...

Chevarez 29. Mär 2012

Mindestens! Und FLAC, und Schallplatten und evtl. noch das hier: http://www.amazon.com...

Keridalspidialose 28. Mär 2012

Na wenn Herr Dotcom sich da mal nicht zu wichtig nimmt.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) TYPO3 / PHP
    RENOLIT SE, Worms, Raum Mannheim
  2. IT-System-Techniker / Fachinformatiker (m/w)
    Deutschlandradio Service GmbH, Berlin
  3. Softwareentwickler (m/w)
    BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  4. Systemingenieur (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Smartphone-Markt wächst Samsung verkauft weniger Smartphones
  2. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  3. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit

    •  / 
    Zum Artikel