Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland
Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland (Bild: Gino Demeer/Reuters)

Megaupload: Kim Schmitz muss mit monatlich 37.000 Euro zurechtkommen

Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland
Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland (Bild: Gino Demeer/Reuters)

Megaupload-Gründer Kim Schmitz wird bis zu seiner Auslieferungsverhandlung im Sommer 2012 nicht verhungern. Er bekam aber vom Gericht weit weniger Geld zugesprochen als gefordert. Fahren darf er auch sein beschlagnahmtes 120.000-US-Dollar-Auto.

Kim Schmitz alias Kim Dotcom hat von einem Gericht in Neuseeland monatlich 60.000 Neuseeland-Dollar (36.830 Euro) aus seinem Vermögen zugesprochen bekommen. Gefordert hatte der Gründer von Megaupload monatlich 220.000 Neuseeland-Dollar (138.000 Euro). Den Betrag benötige er für laufende Ausgaben für sich und seine Familie, darunter für Bodyguards, Kindermädchen und einen Butler.

Anzeige

Schmitz darf auch seinen Mercedes-Benz G55 AMG fahren, der einen Neuwert von 120.000 US-Dollar hat. Das hat Richterin Judith Potter am 22. März 2012 entschieden. Das Auto war eines der 21 beschlagnahmten Fahrzeuge, die bei Schmitz' Verhaftung im Januar 2012 sichergestellt wurden. Mit ihm wurden die beiden Deutschen, Chief Marketing Officer Finn B. und Finanzchef Mathias O., sowie der Niederländer Bram K. festgenommen.

Ende Februar 2012 hatte Richterin Potter für die Familie Schmitz 30.000 Neuseeland-Dollar (18.900 Euro) für den Zeitraum von drei Wochen freigegeben. Zudem wird geprüft, ob bei der Beschlagnahmung des Vermögens Formfehler gemacht wurden.

Die Anhörung zur Auslieferung der Beschuldigten in die USA wird im August 2012 erwartet. US-Ermittler erklärten, Megaupload hätte Einnahmen in Höhe von 175 Millionen US-Dollar verzeichnet.

US-Filmindustrie will Sicherstellung der Megaupload-Daten in den USA

Der US-Filmindustrieverband Motion Picture Association of America (MPAA) hat ein Gericht aufgefordert, dass die 25 Petabyte Nutzerdaten bei Carpathia, Megauploads Hoster im US-Bundesstaat Virginia, sichergestellt werden müssen. Die MPAA benötigte die Daten für eine mögliche Klage gegen Megaupload und andere.

MPAA Vice President Howard Gantman sagte dem US-Magazin Wired, es ginge nicht darum, einzelne Megaupload-Nutzer zu verklagen. Die Filmstudios wollten aber auch gegen nicht näher benannte "Vermittler" vorgehen.


eye home zur Startseite
LoopBack 11. Jul 2012

+1 Naja, dann ist es ja nur richtig ihm jetzt weh zu tun oder? Was hast du für ne...

LoopBack 11. Jul 2012

Meinst du das ernsthaft? Ich meine es ist einfach nur offensichtlich, dass er mit...

Abseus 26. Mär 2012

Weil bei ihm, wie auch von ihm zu jeder Zeit beabsichtigt, 99% illegale Inhalte lagen...

Affenkind 23. Mär 2012

xD Alles total krass! Überschrift, Post und Username haben insgesamt 12 Zeichen.

Kira 23. Mär 2012

Da brauchste mehr als nur n Truckkonvoi :D ... Wird sicher lustig....Nur irgendwie geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Stuttgart-Bad Cannstatt
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. baumarkt direkt GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)

Folgen Sie uns
       


  1. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  2. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  3. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  4. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  5. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  6. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  7. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  8. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

  9. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  10. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Wer braucht sowas?

    tomatentee | 14:49

  2. Re: Kein Geld für digitale Güter

    Flome1404 | 14:48

  3. Re: Nutzungsmodell

    User_x | 14:46

  4. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    Menplant | 14:45

  5. Re: OPO

    SJ | 14:44


  1. 14:08

  2. 12:30

  3. 12:02

  4. 12:00

  5. 11:39

  6. 10:22

  7. 09:45

  8. 09:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel