Abo
  • Services:
Anzeige
Dotcom bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung in seinem Haus
Dotcom bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung in seinem Haus (Bild: Kim Dotcom)

Milliardenklage: Anwalt rät Kim Dotcom zu Klage gegen US-Regierung

Dotcom bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung in seinem Haus
Dotcom bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung in seinem Haus (Bild: Kim Dotcom)

Kim Dotcom erwägt, wegen der Zerstörung von Megaupload die US-Regierung auf 2,6 Milliarden US-Dollar zu verklagen. Eine neuseeländische Zeitung berichtet, dass das FBI gezielt Filmdateien als Beweismittel eingesetzt habe, die Dotcom aber wegen einer früheren Durchsuchung gegen Ninjavideo aufbewahren sollte.

Der Sharehoster-Betreiber Kim Dotcom alias Schmitz hält wegen der Schließung von Megaupload durch das FBI eine Klage für möglich. Dotcom erklärte bei Twitter: "Ein Anwalt meint: Wir können die US-Regierung und die MPAA wegen der Zerstörung unseres Unternehmens auf Schadensersatz in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar verklagen." Die Motion Picture Association of America (MPAA) ist eine Organisation der US-amerikanischen Filmindustrie.

Anzeige

Bei der spektakulären Durchsuchungsaktion seiner gemieteten Villa in Neuseeland im Januar 2012 durch Einsatzkommandos und die Polizei wurden Dotcom und vier seiner Mitarbeiter verhaftet. Die USA fordert seine Auslieferung. Der Sharehoster Megaupload wurde wegen Vorwürfen auf Urheberrechtsverletzungen offline genommen. Dotcom ist auf Kaution frei.

Wie die Zeitung New Zealand Herald am 24. November 2012 berichtet, gab es 2010 eine Durchsuchungsaktion gegen Ninjavideo wegen 39 illegaler Filmkopien, die bei Megaupload gespeichert waren. Dotcoms Team hatte dabei mit den US-Behörden kooperiert. Laut Dotcom habe das US-Ministerium für Innere Sicherheit ihn aufgefordert, die Filmdateien aufzubewahren. Doch das FBI warf Dotcom bei der Durchsuchung 2012 vor, dass er die Filme nicht gelöscht habe, was die Unterstützung von Urheberrechtsverletzungen belege.

Den Managern der in der Anklageschrift als "Mega Conspiracy" bezeichneten Plattform Megaupload wird vorgeworfen, eine weltweite kriminelle Organisation betrieben zu haben, deren Mitglieder Urheberrechtsverstöße und Geldwäsche in massivem Ausmaß begangen hätten. Seit 2005 soll Megaupload.com genutzt worden sein, um absichtlich Millionen von urheberrechtsverletzenden Kopien von Filmen, Fernsehserien, Musiktiteln, E-Books, Bildern, Computerspielen und anderer Software zu verbreiten.

Doch das Landgericht Frankfurt hatte im Mai 2012 ein Rechtshilfeersuchen im Zusammenhang mit dem Sharehoster abgelehnt. Das Gericht beschloss (Aktenzeichen 5/28 Qs 15/12), dass das Rechtshilfeersuchen der USA abgelehnt werden muss, weil nach deutschem Recht nicht eindeutig eine Urheberrechtsverletzung vorläge. Allenfalls eine Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung könnte angenommen werden.


eye home zur Startseite
gaym0r 28. Nov 2012

Und wenn andere Links auf exakt die selbe Datei linken...? Was gibts daran nicht zu...

Technikfreak 26. Nov 2012

Du kuckst ein wenig zuviel TV. Er lebt in Neuseeland nicht in den USA... Und abgesehen...

SJ 26. Nov 2012

Neuer Nick @Looback? Und es ist ihm nicht so spät eingefallen, weil er ja erst vor ein...

SJ 26. Nov 2012

Was interessiert mich MAFIAA Propaganda...

Nekornata 26. Nov 2012

QUELLE...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, Münster
  3. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. DiRT Rallye Legend Edition PS4 34,99€)
  2. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    picaschaf | 10:33

  2. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    GeneralWest | 10:30

  3. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    lottikarotti | 10:29

  4. Re: Gibt es einen Lagerarbeitsplatz, wo es einem...

    baumhausbewohner | 10:13

  5. Re: Daten-GAU

    Lagganmhouillin | 09:58


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel