Megaupload: Kim Dotcom darf wieder das Internet benutzen
Kim-Schmitz-Anwalt Paul Davidson (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Megaupload Kim Dotcom darf wieder das Internet benutzen

Kim Schmitz darf wieder ins Internet. Das Gericht lockerte die Auflagen für den auf Kaution Freigelassenen. Er darf sich sportlich und künstlerisch betätigen.

Anzeige

Kim Schmitz alias Kim Dotcom hat eine Lockerung seiner Kautionsauflagen erreicht. Nach Beschluss von Richter David Harvey darf der Gründer von Megaupload wieder das Internet benutzen, in einem Studio Musik aufnehmen, in seinem Pool schwimmen und sich mit seinen drei Mitangeklagten treffen. Das berichtet das neuseeländische Nachrichtenportal Stuff.co.nz, das zum australischen Medienkonzern Fairfax Media gehört.

Schmitz' Anwalt Paul Davison hatte die Lockerung für den Hausarrest seines Mandanten beantragt. Schmitz arbeite an dem Musikalbum mit internationalen Künstlern zusammen. Richter Harvey genehmigte die künstlerischen Aktivitäten von Schmitz, beschränkte die Aufnahmezeiten aber auf maximal vier Stunden an zwei Tagen in der Woche. Wegen bestehender Fluchtgefahr muss Schmitz seinen Aufenthalt im Studio jeweils mit einem Foto belegen.

Der Internetunternehmer darf nun 90 Minuten täglich im Pool seiner Villa schwimmen, um seine Rückenprobleme zu lindern. Die Genehmigung des Besuchs des Musikstudios sei fraglich gewesen, weil nach Ansicht des Gerichts weiterhin Fluchtgefahr besteht. Doch Schmitz habe sich seit Gewährung der Kaution vorbildlich verhalten. Schmitz sei Familienvater und würde nicht das Leben eines Flüchtigen wählen. Schmitz' Frau Mona hatte erst kürzlich Zwillinge zur Welt gebracht. Damit hat das Ehepaar fünf gemeinsame Kinder.

Guyon Foley, Anwalt der Mitangeklagten Mathias O., Fin B. und Bram K., hatte ebenfalls ein Treffen der Angeklagten mit Schmitz beantragt, damit diese über ihre Verteidigungsstrategie reden können. Der Richter genehmigte ihnen ein wöchentliches Treffen, das sechs Stunden dauern darf.

Schmitz und vier seiner Mitarbeiter wurden im Januar 2012 verhaftet und warten in Neuseeland und in den Niederlanden auf ein Auslieferungsverfahren. Schmitz ist auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren.


derundkeinanderer 03. Apr 2012

Jepp, alles andere wäre auch irgendwie unehrlich gegen sich selbst..;) Mal ganz...

__destruct() 03. Apr 2012

Achso. Deswegen duscht und badet er seit über 3 Monaten auch nicht mehr.

Local_Horst 02. Apr 2012

Sorry, hab das auf den Artikel bezogen... :/

Scorcher24 02. Apr 2012

http://astats.astats.nl/astats/Steam_Achievement_Info.php?AchievementID=29&AppID=4010...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  2. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  3. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. SEO

    Google entfernt Autorenhinweise in Suchergebnissen

  2. ARD.connect

    HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

  3. Administrationswerkzeug

    HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert

  4. Ortsnetze

    Telekom startet Vectoring für 200.000 Haushalte

  5. HP Proliant DL160 und 180

    Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro

  6. Zoff in Wikipedia

    Foundation lenkt im Streit mit deutscher Community ein

  7. Olympus Pen E-PL7

    Systemkamera für Selfies

  8. Virtual Reality

    Leap Motion setzt auf Hände und Augen

  9. KDE

    Plasma Active auf Frameworks 5 portiert

  10. Urheberrecht

    E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf von Dateien untersagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel