Anzeige
Nutzer von Megaupload sehen statt ihrer Daten nur eine FBI-Warnung.
Nutzer von Megaupload sehen statt ihrer Daten nur eine FBI-Warnung. (Bild: Megaupload.com)

Megaupload EFF will Nutzerdaten notfalls mit einer Klage schützen

Die Daten aller Megaupload-Nutzer sind gefährdet. Die Electronic Frontier Foundation hat die Serverbesitzer aber dazu gebracht, erst einmal keine Daten zu löschen. Fraglich ist allerdings, wie lange die Server intakt bleiben.

Anzeige

Die Löschung von legalen persönlichen und geschäftlichen Megaupload-Daten solle verhindert werden, gibt die Electronic Frontier Foundation auf ihrer Webseite bekannt. Sie sieht keinen Grund dafür, dass die Daten unschuldiger Nutzer wegen des Verfahrens gegen Megaupload-Betreiber einfach verloren gehen sollten. Die Gefahr besteht jedoch, da die Ermittlungsbehörden mit der Durchsuchung der Server fertig sind und diese wieder den Hostern überlassen.

Erste Erfolge hat die EFF bereits erzielt, sie konnte die Serverbesitzer überzeugen, erst einmal Ruhe zu bewahren. Carpathia Hosting gab beispielsweise schon bekannt, dass es keine Pläne gebe, die Megaupload-Server für andere Zwecke zu nutzen. Es ist also kein unmittelbarer Datenverlust zu befürchten. Auch Cogent, ebenfalls Besitzer einiger Megaupload-Server, hat mittlerweile zugestimmt, vorerst keine Daten zu löschen.

Die US-Regierung sah hingegen keinen Sinn darin, die Daten zu behalten und gab nach der Durchsuchung der Server die Freigabe für die Löschung bei Bedarf bereits für den 2. Februar 2012, wie die EFF mitteilte.

In einem Brief bittet die EFF alle Beteiligten um Mitarbeit, damit die Daten auf den Servern gerettet und den rechtmäßigen Eigentümern übergeben werden können. Die EFF verlangt deswegen eine sogenannte Litigation Hold. Die Daten des Falles sollen also aufbewahrt werden. Die EFF rechtfertigt das damit, dass den Besitzern der Daten keine Vorwarnung gegeben wurde, sie die legalen Besitzer der Daten sind und es außerdem eine einfache Frage der Fairness sei. Die EFF gibt sich hilfsbereit und ist darauf vorbereitet, bei der Entwicklung eines Verfahrens der Herausgabe der Daten zu helfen. Betroffen sind laut EFF immerhin mehrere Millionen Anwender, die nichts Falsches getan haben. Gleichzeitig macht die EFF aber auch aufmerksam darauf, dass sie auch auf eine Klage vorbereitet ist. Wenn es notwendig sein sollte, wird die EFF in den Fall direkt eingreifen, um die Daten ihres Mandanten und auch die Daten anderer zu schützen.


bugmenot 06. Feb 2012

es gibt auch menschen, die benutzen dropbox ohne diesen komischen lokalen ordner...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler SPS / Experte (m/w) für elektrische Antriebe
    Schiller Automation GmbH & Co. KG, Sonnenbühl-Genkingen
  2. Softwareentwickler (m/w) Test Information Management Software
    AVL Deutschland GmbH, München
  3. Frontend Entwickler (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Berlin
  4. Senior Project Manager Global ITO (m/w)
    T-Systems International GmbH, München

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Lenovo YOGA 300 29,5 cm (11,6 Zoll HD LED) Convertible Notebook (Intel Celeron N2940, 2,2GHz, 2GB RAM, 32GB SSD, Intel H
    199,00€
  2. MSI GTX 970 Gaming 4G inkl. Rise of the Tomb Raider
    323,99€
  3. TV- oder Haushaltsgrossgerät kaufen und bis zu 100 Euro Media-Markt-Geschenkkarte erhalten

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Xeon D-1571

    Intel veröffentlicht sparsamen Server-Chip mit 16 Kernen

  2. Die Woche im Video

    Sensationen und Skandale

  3. Micron

    Von 1Y-/1Z-DRAM-, 3D-Flash- und 3D-Xpoint-Plänen

  4. Hochbahn

    Hamburger Nahverkehr bekommt bald kostenloses WLAN

  5. ViaSat Joint Venture

    Eutelsat wird schnelleres Satelliten-Internet bieten

  6. SSDs

    Micron startet Serienfertigung von 3D-NAND-Flash

  7. TV-Kabelnetz

    Ausfall für 30.000 Haushalte bei Unitymedia

  8. Nordrhein-Westfalen

    Mehrere Krankenhäuser von Malware befallen

  9. Erneuerbare Energien

    Brennstoffzelle produziert Strom oder Wasserstoff

  10. Fitness-Apps

    Asics kauft Runkeeper



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Raspberry Pi Zero angetestet: Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
Raspberry Pi Zero angetestet
Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
  1. Jaguarboard Noch ein Bastelcomputer mit Intel-Chip
  2. Cricetidometer mit Raspberry Pi Ein Schrittzähler für den Hamster
  3. Orange Pi Lite Preis- und Größenkampf der Bastelcomputer

Lumberyard: Amazon krempelt den Spielemarkt um
Lumberyard
Amazon krempelt den Spielemarkt um
  1. Lumberyard Amazon veröffentlicht Engine auf Basis der Cryengine

VBB-Fahrcard: Der Fehler steckt im System
VBB-Fahrcard
Der Fehler steckt im System
  1. VBB-Fahrcard Busse speichern seit mindestens April 2015 Bewegungspunkte
  2. VBB-Fahrcard Berlins elektronische Fahrkarte speichert Bewegungsprofile

  1. nein

    onkel_joerg | 09:43

  2. Re: planmäßige Landschaftsverschandelung

    Keksmonster226 | 09:43

  3. Re: Wenn MINT-Männer sich in IT-Foren mit...

    baltasaronmeth | 09:42

  4. Re: 0,525 Mrd. Sendungen vs. 1600 Beschwerden

    AllDayPiano | 09:40

  5. Re: Warum nicht Strommasten nutzen?

    Netzweltler | 09:36


  1. 09:21

  2. 09:03

  3. 00:24

  4. 18:25

  5. 18:16

  6. 17:46

  7. 17:22

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel