Megaupload Dotcoms Auslieferungsverhandlung wieder verschoben

Ohne Angaben von Gründen wird die Anhörung für die Auslieferung von Kim Schmitz alias Dotcom in die USA wieder verschoben. Dort drohen ihm maximal 20 Jahre Haft.

Anzeige

Die Anhörung für die Auslieferung von Kim Dotcom in die USA verzögert sich weiter. Das berichtet die Nachrichtenagentur Australian Associated Press (AAP) unter Berufung auf Anne Toohey, Anwältin des Polizeikommissariats. Toohey erklärte, es sei "sehr wahrscheinlich", dass die Anhörung erst im Juli 2013 stattfinden werde.

Das wäre bereits die zweite Verschiebung. Zuerst war die Anhörung für August 2012 angesetzt. Als neuer Termin wurde dann März 2013 bekanntgegeben.

Bei der Durchsuchung der Dotcom-Villa im Januar 2012 durch Einsatzkommandos und die Polizei wurden Dotcom und vier Manager des Sharehosters Megaupload verhaftet. Die USA, die mit dem FBI an der Aktion beteiligt waren, fordert die Auslieferung. Dem 38-Jährigen droht eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Urheberrechtsverletzungen und Geldwäsche in den USA.

In dieser Woche hatte sich Neuseelands Premierminister John Key mit US-Präsident Barack Obama über Dotcom unterhalten. Über den Inhalt des vertraulichen Gesprächs machte Key keine Angaben.

Riesensummen für Kindermädchen, Küche und Butler

Dotcom und seine Frau Mona waren am 21. November 2012 vor dem High Court von Auckland, um mehr Geld aus ihrem eingefrorenen Vermögen zu fordern, um die Hausangestellten zu bezahlen. Mona Dotcom benötige 20.300 Neuseeland-Dollar (16.530 US-Dollar), um Kindermädchen, Köche und Butler zu bezahlen. Bei den Angaben von AAP könnte es sich aber auch um US-Dollar handeln.

Toohey nannte die Forderungen der Dotcoms, die unter anderem fünf Kindermädchen beschäftigen, "unvernünftig" und "extravagant". Das Ehepaar könne von der riesigen Dotcom-Mansion auch in ein preiswerteres Haus ziehen. Richterin Justice Judith Potter forderte weiteres Material von den Anwälten an und vertagte die Anhörung.


Charles Marlow 24. Nov 2012

http://www.nzherald.co.nz/nz/news/article.cfm?c_id=1&objectid=10849627

hairetic 23. Nov 2012

Aber wenn ich auf einem Schulhof lauter Schüler anquatsche, um Musik von irgendwelchen...

niw8 23. Nov 2012

Wahrscheinlich mögen beide den ... nicht, das macht die Lösung schwierig.

Technikfreak 22. Nov 2012

... auch Mieterträge muss man versteuern.

1st1 22. Nov 2012

Es wurden davon die Löhne von Kindermädchen, Köche und Butler bezahlt, also mindestens 4...

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  4. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel