Mega: Massive Kritik an der Verschlüsselung
Die Verschlüsselung von Mega soll erhebliche Fehler haben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mangelnde Sicherheit bei der Schlüsselerstellung

Anzeige

Für den Zugang zu Mega wird ausschließlich ein Browser genutzt. Die einmalige Erstellung des Master-Schlüssels nutzt die Javascript-Funktion Math.random. Um möglichst zufällige Zahlen zu generieren, werden beispielsweise Eingaben per Maus und Tastatur einbezogen. Diese sollen allerdings in dem Mega-Script fast nicht verwendet werden, weil das Generieren des Schlüssels bereits abgeschlossen ist, wenn der Anwender dazu aufgefordert wird, die Maus zu bewegen. Ohne solche Eingaben sei der erstellte Schlüssel jedoch leichter zu knacken, so die Kritiker.

Auch hier will Mega nachbessern. Der Nutzer soll vor Generierung des Schlüssels aufgefordert werden, die Maus zu bewegen.

Tatsächlich steht die Maus kaum still, solange sich die Hand des Anwenders darauf befindet. Selbst kleinste Bewegungen werden bei der Erstellung eines Schlüssels berücksichtigt.

Andererseits heißt es in einigen Dokumentation zu der Funktion Math.random, dass sie sich nicht für sicherheitsrelevante Techniken nutzen lasse. Erst mit zusätzlichen Funktionen werde die Schlüsselerstellung sicherer.

Schwache Verschlüsselung in Megas SSL-Server

Zwar liege die Hauptseite der Mega-Webseite auf einem Server, der Inhalte über SSL mit 2.048 Bit RSA ausliefere, schreibt der Hacker Marcan in seinem Blog Failoverflow. Weitere Inhalte würden aber über Javascript von zusätzlichen Servern geholt, die die schwächere, aber bislang noch nicht geknackte 1.024-Bit-Verschlüsselung verwendeten. Mega hashe dabei die Inhalte, um zusätzliche Sicherheit zu schaffen.

Damit soll laut Mega ein hoher Sicherheitsstandard geschaffen werden, unabhängig davon, wo sich die zusätzlichen Server geografisch befinden. Außerdem soll damit die CPU der zusätzlichen Server nicht übermäßig beansprucht werden.

Marcan hat nach eigener Aussage jedoch bereits eine andere Schwachstelle in dieser Konstruktion gefunden. Das Hashing geschieht mit CBC-MAC mit einem im Skript festgelegten Schlüssel. Wer Zugriff auf einen Serverschlüssel hat oder einen der Server wie vorgesehen selbst betriebt, kann sich als Man-in-the-Middle in den Datenverkehr einklinken, Daten manipulieren und sogar die persönlichen Schlüssel der Benutzer abgreifen, ohne dass es bemerkt wird. Auf seiner Webseite liefert Marcan auch gleich ein Proof-of-Concept. Sein Vorschlag besteht in der Verwendung von SHA1. Selbst MD5 würde in einem solchen Fall besser funktionieren, schreibt Marcan.

Auch darauf weist Mega in seiner Blog-Antwort hin: "Unsere FAQs bestätigen das. Wer uns nicht vertraut, soll sich nicht bei uns einloggen. Alternativ können Anwender auf Clients von Drittanbietern zurückgreifen und unser Angebot sicher nutzen."

 Mega: Massive Kritik an der VerschlüsselungDeduplizierung verhindert Verschlüsselung 

kabowski 29. Jan 2013

Sich auf WWW Seiten warez zu laden ist sowieso nicht empfehlenswert, für jedermann...

EdRoxter 27. Jan 2013

Oooh, danke für die Erinnerung daran - wie oft hab ich meinen Informatiklehrer seinerzeit...

Husare 25. Jan 2013

Exakt, deswegen schrieb ich ja folgendes: "Wenn aber zwei Freunde zufällig die selbe...

azeu 24. Jan 2013

solange das Warez-Forum online ist und der Beitrag nicht gelöscht wird :) Also, Ball...

Alexbb 24. Jan 2013

seh ich genauso !

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist/-in für Anwendungs­administration
    Dataport, Hamburg oder Bremen
  2. Application Manager (m/w)
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe (bei Frankfurt am Main)
  3. Professur (W 2) für Informatik / Human Computer Interaction
    Hochschule Offenburg, Offenburg
  4. IT-Application Developer Web (m/w)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. #Bentgate

    Verbiegt sich das iPhone 6 Plus in der Hosentasche?

  2. Akku

    Schnelleres Laden von iPhone 6 mit iPad-Netzteil

  3. Security

    Doubleclick liefert Malware aus

  4. Browser

    Google Chrome für iOS unterstützt Erweiterungen

  5. Thaw

    Das Smartphone schnappt Dateien vom Bildschirm

  6. Threshold

    Beta von Windows 9 erst im Oktober 2014, aber mit Startmenü

  7. Neue AGB

    Kickstarter klärt Regeln für gescheiterte Projekte

  8. Handelsplattform

    Datenschützer warnt vor Alibaba

  9. Playstation

    Remote-Play-Funktion für viele Android-Geräte portiert

  10. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

    •  / 
    Zum Artikel