Die Verschlüsselung von Mega soll erhebliche Fehler haben.
Die Verschlüsselung von Mega soll erhebliche Fehler haben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mangelnde Sicherheit bei der Schlüsselerstellung

Anzeige

Für den Zugang zu Mega wird ausschließlich ein Browser genutzt. Die einmalige Erstellung des Master-Schlüssels nutzt die Javascript-Funktion Math.random. Um möglichst zufällige Zahlen zu generieren, werden beispielsweise Eingaben per Maus und Tastatur einbezogen. Diese sollen allerdings in dem Mega-Script fast nicht verwendet werden, weil das Generieren des Schlüssels bereits abgeschlossen ist, wenn der Anwender dazu aufgefordert wird, die Maus zu bewegen. Ohne solche Eingaben sei der erstellte Schlüssel jedoch leichter zu knacken, so die Kritiker.

Auch hier will Mega nachbessern. Der Nutzer soll vor Generierung des Schlüssels aufgefordert werden, die Maus zu bewegen.

Tatsächlich steht die Maus kaum still, solange sich die Hand des Anwenders darauf befindet. Selbst kleinste Bewegungen werden bei der Erstellung eines Schlüssels berücksichtigt.

Andererseits heißt es in einigen Dokumentation zu der Funktion Math.random, dass sie sich nicht für sicherheitsrelevante Techniken nutzen lasse. Erst mit zusätzlichen Funktionen werde die Schlüsselerstellung sicherer.

Schwache Verschlüsselung in Megas SSL-Server

Zwar liege die Hauptseite der Mega-Webseite auf einem Server, der Inhalte über SSL mit 2.048 Bit RSA ausliefere, schreibt der Hacker Marcan in seinem Blog Failoverflow. Weitere Inhalte würden aber über Javascript von zusätzlichen Servern geholt, die die schwächere, aber bislang noch nicht geknackte 1.024-Bit-Verschlüsselung verwendeten. Mega hashe dabei die Inhalte, um zusätzliche Sicherheit zu schaffen.

Damit soll laut Mega ein hoher Sicherheitsstandard geschaffen werden, unabhängig davon, wo sich die zusätzlichen Server geografisch befinden. Außerdem soll damit die CPU der zusätzlichen Server nicht übermäßig beansprucht werden.

Marcan hat nach eigener Aussage jedoch bereits eine andere Schwachstelle in dieser Konstruktion gefunden. Das Hashing geschieht mit CBC-MAC mit einem im Skript festgelegten Schlüssel. Wer Zugriff auf einen Serverschlüssel hat oder einen der Server wie vorgesehen selbst betriebt, kann sich als Man-in-the-Middle in den Datenverkehr einklinken, Daten manipulieren und sogar die persönlichen Schlüssel der Benutzer abgreifen, ohne dass es bemerkt wird. Auf seiner Webseite liefert Marcan auch gleich ein Proof-of-Concept. Sein Vorschlag besteht in der Verwendung von SHA1. Selbst MD5 würde in einem solchen Fall besser funktionieren, schreibt Marcan.

Auch darauf weist Mega in seiner Blog-Antwort hin: "Unsere FAQs bestätigen das. Wer uns nicht vertraut, soll sich nicht bei uns einloggen. Alternativ können Anwender auf Clients von Drittanbietern zurückgreifen und unser Angebot sicher nutzen."

 Mega: Massive Kritik an der VerschlüsselungDeduplizierung verhindert Verschlüsselung 

kabowski 29. Jan 2013

Sich auf WWW Seiten warez zu laden ist sowieso nicht empfehlenswert, für jedermann...

EdRoxter 27. Jan 2013

Oooh, danke für die Erinnerung daran - wie oft hab ich meinen Informatiklehrer seinerzeit...

Husare 25. Jan 2013

Exakt, deswegen schrieb ich ja folgendes: "Wenn aber zwei Freunde zufällig die selbe...

azeu 24. Jan 2013

solange das Warez-Forum online ist und der Beitrag nicht gelöscht wird :) Also, Ball...

Alexbb 24. Jan 2013

seh ich genauso !

Kommentieren



Anzeige

  1. Systems Engineer (m/w) mit Schwerpunkt Linux
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Ingenieur Elektrotechnik / Softwareentwicklung (m/w)
    LUNOS Lüftungstechnik GmbH für Raumluftsysteme, Berlin
  3. Leiter IT (m/w)
    über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  4. Automotive Network Security Engineer (m/w)
    Carmeq GmbH, Berlin/Wolfsburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Sim City Download
    10,97€
  2. NEU: Goat Simulator für iOS-Geräte
    0,99€ statt 4,49€
  3. NEU: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise [Extended Edition] (Steelbook) [Blu-ray + Blu
    19,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Prototyp

    Googles selbst fahrendes Auto ist fertig

  2. CIA-Dokumente

    Wie man als Spion durch Flughafenkontrollen kommt

  3. Game Over

    Kein Game One mehr auf MTV

  4. Z1

    Samsung veröffentlicht endlich sein Tizen-Smartphone

  5. Zehn Jahre Entwicklung

    Network Manager 1.0 ist erschienen

  6. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  7. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  8. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  9. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  10. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Sicherheitssystem Volvo will Fahrradfahrer mit der Cloud schützen
  2. Urteil Finger weg vom Handy beim Autofahren
  3. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

    •  / 
    Zum Artikel