Mega: Kim Dotcom sucht Hostingpartner außerhalb der USA
Viel Wirbel um eine neue Website (Bild: Kim Dotcom)

Mega Kim Dotcom sucht Hostingpartner außerhalb der USA

Kim Schmitz alias Dotcom hat wieder einige neue Informationen zu seinem geplanten Filesharing-Dienst Mega veröffentlicht. Dabei brachen die Server zusammen.

Anzeige

Ein globales Cloud-Dateisystem, bei dem alle Daten automatisch im Browser verschlüsselt und entschlüsselt werden, solle Mega werden, heißt es auf dessen Website. Sie ging in der Nacht unter me.ga online, leitet aber auf kim.com/mega weiter. Die Server brachen vorübergehend zusammen. Mit Mega sollten sich mehrere Uploads gleichzeitig abwickeln und auch nach einem Abbruch fortsetzen lassen, wie es von anderen Cloud-Diensten bekannt ist, heißt es auf der Website.

Entwickler sollen ein SDK erhalten, um Mega in ihre Software zu integrieren. Auch das ist bereits von anderen Anbietern von Cloud-Storage bekannt.

Beim Hosting setzt Kim Dotcom alias Schmitz auf ein verteiltes System von Hostern und sucht dafür über die neue Website Partner. Interessenten können sich bei ihm bewerben, sollten aber sicherstellen, dass Festplatten bei Ausfällen innerhalb von 24 Stunden ersetzt werden und gut vernetzt sind. Die Server selbst sollten mindestens über 20 TByte Speicherplatz, einen hochwertigen Raid-Controller und eine Anbindung mit mindestens 1 GBit/s, besser mit 2 GBit/s verfügen. Als Betriebssystem sollte Linux installiert sein. Angebote mit monatlichen Pauschalen würden dabei bevorzugt und es werde gegebenenfalls auch mit Werbeflächen bezahlt, heißt es weiter. Unternehmen mit Sitz in den USA kommen im Übrigen nicht infrage.

Auch Investoren, die Mega mitfinanzieren wollen, werden noch gesucht. Zwar reichen nach Angaben von Mega die Mittel, um den Dienst zu starten, um ihn aber möglichst lange kostenlos anbieten zu können, sollen andere aushelfen.

Starten soll Mega Anfang 2013, genau ein Jahr nach der Hausdurchsuchung in der Villa von Kim Dotcom in Neuseeland, die am 20. Januar 2012 stattfand. In den USA läuft weiterhin ein Verfahren gegen Dotcom, der derzeit auf Kaution frei ist. Dem 38-Jährigen droht eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche im Zusammenhang mit seinem Sharehoster Megaupload.com. Dotcom versucht, eine Auslieferung von Neuseeland an die USA zu verhindern.


pholem 03. Nov 2012

Genau das sage ich doch :) Der Vergleich wird immer von den Leuten hervorgeholt, die...

megaboxblog 02. Nov 2012

dem stimme ich zu.

megaboxblog 02. Nov 2012

Sowie es aussieht möchte Kim sich durch die Verschlüsselung fein raushalten. Ob das...

megaboxblog 02. Nov 2012

versteh ich nicht :(

volkerswelt 02. Nov 2012

wie überraschend!

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  3. IT-Consultant Softwareentwicklung (In-House) (m/w) Systemengineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  4. Systementwickler (m/w) Connected Mobile Services
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. The Last of Us

    Remastered-Version schafft die Million

  2. Hybridantrieb im Motorsport

    Wer bremst, gewinnt (Energie)

  3. Gesetzentwurf

    Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

  4. Cinavia-Hersteller

    Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

  5. Gestohlene Zugangsdaten

    Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

  6. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  7. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  8. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  9. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen

  10. Kaveri ohne Grafikeinheit

    Neue Athlon-Prozessoren für den Sockel FM2+



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel