Mega: Kim Dotcom gibt Termin für neues Megaupload bekannt
Kim Dotcoms Profilbild bei Twitter (Bild: Kim Dotcom)

Mega Kim Dotcom gibt Termin für neues Megaupload bekannt

Dotcoms neuer Sharehoster soll am ersten Jahrestag der Durchsuchungsaktion gegen Megaupload in Betrieb gehen. Das US-Justizministerium hat für den Start von Mega schon neue Anklagen gegen Dotcom und sein Team angekündigt.

Anzeige

Kim Schmitz alias Dotcom hat den Starttermin für seinen neuen Dienst Mega bekanntgegeben. Auf Twitter erklärte Dotcom: "Das neue Mega startet genau ein Jahr nach der Durchsuchung." Die umstrittene Durchsuchungsaktion fand am 20. Januar 2012 statt.

Bei der Durchsuchung seiner Villa im Januar 2012 durch Einsatzkommandos und die Polizei war Dotcom nach eigener Aussage von der Polizei misshandelt worden. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet und warten auf ein Auslieferungsverfahren. Rechner und Speicher wurden beschlagnahmt und die Plattform Megaupload offline genommen.

Der neuseeländischen Wirtschaftszeitung National Business Review sagte Dotcom, dass das US-Justizministerium ihn und sein Team bereits gewarnt habe, den Sharehoster Mega zu starten. In dem Fall würden die Anklagepunkte erweitert. Dotcom ist auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren und anschließend teilweise wieder freigegeben. Dem 38-Jährigen droht eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen "krimineller Geschäfte" und "Geldwäsche".

Auf Twitter hatte Dotcom weiter angekündigt, dass 90 Prozent des Codes für Mega fertiggeschrieben seien. Server und Rechtsanwälte stünden für den Launch-Termin bereit.

Mega: verschlüsselt und auf Distributed Hosting

"Das neue Mega unterscheidet sich durch neue Features und Innovationen, die Cloud-Storage sicherer und erschwinglicher machen, deutlich von Megaupload", sagte Dotcom National Business Review. Die US-Strafverfolger hätten diese Technologie noch gar nicht gesehen, würden aber bereits "Drohungen ausstoßen". Doch das "Gesetz und der gesellschaftliche Fortschritt" seien auf seiner Seite.

Bereits im September 2012 hatte Dotcom erklärt, dass Mega vollverschlüsselt sein werde. "Das neue Mega bringt Verschlüsselung für die Massen. Ohne Installation, ohne Mühe, Schutz der Privatsphäre mit einem Klick für jeden eurer Datentransfers."

Während die Server von Megaupload in den USA standen, setze Mega auf "Distributed Hosting". Zu Wired hatte er gesagt, dass sich jeder Hoster weltweit daran beteiligen könne. "Jedes kleine Garagenunternehmen" könne mitmachen. "Wir können mit jedem arbeiten, weil der Hoster selbst gar nicht sieht, was auf dem Server liegt."


nicoledos 31. Okt 2012

Da wäre ich mir nicht so sicher. Wenn das System primär zum Datenaustausch unter...

BLi8819 30. Okt 2012

Ich sprach von Wuala, nicht von Mega.

megaboxblog 30. Okt 2012

Entweder das oder technologische Innovationen verzögern diese Prognose. -megabox...

megaboxblog 30. Okt 2012

dickes like hierfür.

Kaiser Ming 30. Okt 2012

steht doch da weil er meint das er zu dick ist

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel