Das Meego-Betriebssystem auf Nokias N9 erhält ein Update.
Das Meego-Betriebssystem auf Nokias N9 erhält ein Update. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Meego Update auf PR 1.2 für Nokias N9

Besitzer des Meego-Smartphones N9 von Nokia erhalten ein Update des Linux-basierten Betriebssystems auf Version PR 1.2. Künftig lässt sich die Frontkamera nutzen und Anwendungsstarter lassen sich in Ordnern zusammenfassen.

Anzeige

Nokia hat mit einem dritten Update für das Nokia N9 die Funktionen des Linux-basierten Meego-Betriebssystems erweitert. Das Update wird drahtlos verteilt, das Smartphone muss dafür nicht an einen Rechner angeschlossen werden. Die Frontkamera lässt sich jetzt nutzen und das Gerät ist DLNA-fähig. Außerdem kann das Smartphone mit Dropbox genutzt werden und unterstützt Verbindungen per VPN.

Außerdem wurde die Funktion zum Ausschneiden und Einfügen im Browser und der E-Mail-Anwendung erweitert. Dort wurde auch die Baumansicht eingeführt. Außerdem können in der Applikationsansicht Ordner erstellt werden, in denen Anwendungsstarter zusammengefasst werden können.

Weitere Verbesserungen hat auch die Kameraanwendung erhalten. Dort können Einstellungen für das Blitzlicht und das LED-Licht vorgenommen werden. Außerdem erhält sie einen Selbstauslöser und das Raster kann ein- und ausgeschaltet werden. In der Galerie ist das Bearbeiten von Videos möglich. Sie lassen sich jedoch lediglich kürzen und mit einer Tonspur versehen. Meego PR 1.2 erhielt auch eine Gesichtserkennung, über die Fotos markiert und nach Personen gefiltert werden können.

In den Kartenanwendungen ist ein Kompass integriert, der die Karten automatisch ausrichtet. Die Navigationsanwendung wurde ebenfalls erweitert, Straßennamen werden angesagt und der Zielpunkt "Zuhause" kann definiert werden. Im Kalender werden Geburtstage aus den Kontakten automatisch übernommen.

Intern trägt das Update die Versionsnummer 30.2012.07-1.


Seitan-Sushi-Fan 28. Feb 2012

Das Problem ist, dass der Artikel das nicht hergegeben hat. Das hätte man auch als...

MistelMistel 28. Feb 2012

Da hätten wir glaub mehr von den Gummistiefeln! :o)

ggggggggggg 28. Feb 2012

ne, da gibts erst gar keine ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  2. Dynamics NAV Entwickler (m/w)
    teamix GmbH, Nürnberg
  3. Business Analyst (m/w) für Online Communication Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel