Anzeige
Medref-App für Gesichtserkennung mit Google Glass
Medref-App für Gesichtserkennung mit Google Glass (Bild: Medref)

Medref Gesichtserkennung für Google Glass

Wer hat nicht schon einmal den Namen einer ihm bekannten Person vergessen? Mit Googles Datenbrille und der App Medref wird eine Gesichtserkennung durchgeführt und das Ergebnis via Google Glass gezeigt. Davon sollen Ärzte und Pflegepersonal profitieren.

Anzeige

Eine neue App demonstriert die Möglichkeiten von Google Glass für den beruflichen Alltag. Die App Medref ist allerdings eher nicht für Partygänger und Geschäftsleute gedacht, die Schwierigkeiten haben, alle Personen, die ihnen begegnen, mit Namen ansprechen zu können. Medref ist für Krankenhausmitarbeiter konzipiert, die so ihre Patienten und vor allem deren Bedürfnisse auf den sprichwörtlich ersten Blick erkennen sollen.

Die App blendet zu den erkannten Patienten nicht nur ein Referenzfoto, sondern auch Sprach- und Textnotizen in das Gesichtsfeld des Google-Glass-Benutzers ein. Damit könnte das Pflegepersonal zum Beispiel Allergien, Medikamente oder schriftliche Notizen beim Betreten des Krankenzimmers in Erfahrung bringen.

Die Dokumente können aber nicht nur durch die Gesichtserkennung, sondern auch durch das Vorlesen des Patientennamens herausgesucht werden. Dann müsste der Patient nicht fotografiert werden. Neue Sprachnotizen lassen sich ebenfalls anlegen. Medref entstand während eines Programmierwettbewerbs. Der Einsatz im Krankenhaus ist allerdings rein hypothetisch - Medref ist lediglich eine Demo-App, mit der die Möglichkeiten der neuen Technik demonstriert werden sollen.

"In Krankenhäusern arbeiten viele sehr stark ausgelastete Menschen und die müssen, oft ohne die Hände frei zu haben, viele Informationen verarbeiten. Google Glass beziehungsweise die Möglichkeit, Daten tragbar zu machen, werden hier besonders herbeigesehnt", behauptet Entwickler Lance Nanek in seinem Blog.

Die App ist quelloffen auf Github veröffentlicht worden. Zur Gesichtserkennung wird der Betaface-Webdienst benutzt.

Mitte April 2013 hatte Google damit begonnen, erste Versionen seiner Datenbrille an Entwickler auszuliefern. Rund 2.000 Exemplare der sogenannten Explorer-Edition soll Google verschickt haben. Die Endkundenvariante soll laut Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt erst 2014 auf den Markt kommen.


M.Kessel 15. Mai 2013

Ich bin der Meinung ein Scrambler für Frequenzen des Mobilfunks oder EMP Gerät für die...

nykiel.marek 14. Mai 2013

Facebook ist vielleicht nicht so ein gutes Beispiel, denn so viel macht es aus dem...

stoneburner 14. Mai 2013

Man kann viel nützliches mit Feuer anstellen, aber auch viel was nicht so gut ist...

nykiel.marek 14. Mai 2013

Es tut mir Leid dich enttäuschen zu müssen, aber die Behörden können schon jetzt deine...

nykiel.marek 14. Mai 2013

Und die pauschale Behauptung Facebook, Google & co. sind "Datenschutz-Verbrecher" ist es...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architekt Security (m/w)
    Generali Deutschland Informatik Services GmbH, Hamburg
  2. Senior Java-Entwickler (m/w)
    SoftProject GmbH, Ettlingen
  3. IT-Anwendungsbetreuer SAP FI/CO (m/w)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Entwicklungsingenieur Ethernet (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: 6 Monate Netflix in Ultra HD geschenkt
    beim Kauf eines UHD-TVs von LG
  2. EVGA GeForce GTX 970 SSC ACX 2.0+
    339,00€ statt 384,90€
  3. MSI GTX 970 Gaming 4G inkl. Rise of the Tomb Raider
    323,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Bristol Ridge

    AMD will Notebook-Chips um fast 1 GHz beschleunigen

  2. Microsoft

    Windows 10 erhält umfangreiches Update

  3. Importmechanismus

    Apple greift Evernote an

  4. Logistik

    Amazon will die komplette Lieferkette beherrschen

  5. Patent

    Google will autonomen Lkw zur Warenauslieferung nutzen

  6. Umbau

    Die Mediencenter Cloud der Telekom ist offline

  7. Fertigungstechnik

    Globalfoundries baut Forschungszentrum für EUV-Lithographie

  8. Gehackte Finanzinstitute

    Kriminelle greifen die Infrastruktur von Banken an

  9. Streaming

    Mobiler Datentraffic steigt um das Siebenfache

  10. Recht auf Vergessenwerden

    Google sperrt Links für alle europäischen Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Deepmind Mit neuronalem Netz durch den Irrgarten
  2. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

  1. Re: Importmechanismus?

    picaschaf | 09:41

  2. Re: Finde ich gut

    bofhl | 09:40

  3. Re: GNOME 3 ist toll, die Anwendungs-"Updates...

    Schnarchnase | 09:36

  4. Re: Amazon will die Otto Group schlucken

    Peter Später | 09:32

  5. Re: Nützt leider nichts wenn OEMs....

    Flasher | 09:29


  1. 08:43

  2. 08:34

  3. 07:43

  4. 07:27

  5. 07:15

  6. 18:25

  7. 17:27

  8. 17:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel