Abo
  • Services:
Anzeige
Medref-App für Gesichtserkennung mit Google Glass
Medref-App für Gesichtserkennung mit Google Glass (Bild: Medref)

Medref: Gesichtserkennung für Google Glass

Medref-App für Gesichtserkennung mit Google Glass
Medref-App für Gesichtserkennung mit Google Glass (Bild: Medref)

Wer hat nicht schon einmal den Namen einer ihm bekannten Person vergessen? Mit Googles Datenbrille und der App Medref wird eine Gesichtserkennung durchgeführt und das Ergebnis via Google Glass gezeigt. Davon sollen Ärzte und Pflegepersonal profitieren.

Eine neue App demonstriert die Möglichkeiten von Google Glass für den beruflichen Alltag. Die App Medref ist allerdings eher nicht für Partygänger und Geschäftsleute gedacht, die Schwierigkeiten haben, alle Personen, die ihnen begegnen, mit Namen ansprechen zu können. Medref ist für Krankenhausmitarbeiter konzipiert, die so ihre Patienten und vor allem deren Bedürfnisse auf den sprichwörtlich ersten Blick erkennen sollen.

Anzeige

Die App blendet zu den erkannten Patienten nicht nur ein Referenzfoto, sondern auch Sprach- und Textnotizen in das Gesichtsfeld des Google-Glass-Benutzers ein. Damit könnte das Pflegepersonal zum Beispiel Allergien, Medikamente oder schriftliche Notizen beim Betreten des Krankenzimmers in Erfahrung bringen.

Die Dokumente können aber nicht nur durch die Gesichtserkennung, sondern auch durch das Vorlesen des Patientennamens herausgesucht werden. Dann müsste der Patient nicht fotografiert werden. Neue Sprachnotizen lassen sich ebenfalls anlegen. Medref entstand während eines Programmierwettbewerbs. Der Einsatz im Krankenhaus ist allerdings rein hypothetisch - Medref ist lediglich eine Demo-App, mit der die Möglichkeiten der neuen Technik demonstriert werden sollen.

"In Krankenhäusern arbeiten viele sehr stark ausgelastete Menschen und die müssen, oft ohne die Hände frei zu haben, viele Informationen verarbeiten. Google Glass beziehungsweise die Möglichkeit, Daten tragbar zu machen, werden hier besonders herbeigesehnt", behauptet Entwickler Lance Nanek in seinem Blog.

Die App ist quelloffen auf Github veröffentlicht worden. Zur Gesichtserkennung wird der Betaface-Webdienst benutzt.

Mitte April 2013 hatte Google damit begonnen, erste Versionen seiner Datenbrille an Entwickler auszuliefern. Rund 2.000 Exemplare der sogenannten Explorer-Edition soll Google verschickt haben. Die Endkundenvariante soll laut Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt erst 2014 auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
M.Kessel 15. Mai 2013

Ich bin der Meinung ein Scrambler für Frequenzen des Mobilfunks oder EMP Gerät für die...

nykiel.marek 14. Mai 2013

Facebook ist vielleicht nicht so ein gutes Beispiel, denn so viel macht es aus dem...

stoneburner 14. Mai 2013

Man kann viel nützliches mit Feuer anstellen, aber auch viel was nicht so gut ist...

nykiel.marek 14. Mai 2013

Es tut mir Leid dich enttäuschen zu müssen, aber die Behörden können schon jetzt deine...

nykiel.marek 14. Mai 2013

Und die pauschale Behauptung Facebook, Google & co. sind "Datenschutz-Verbrecher" ist es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. FERCHAU Engineering GmbH, Lübeck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 229,00€
  2. (täglich neue Deals)
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

  1. Re: Das wird Konsequenzen haben

    crazypsycho | 00:55

  2. Re: Oh Wunder....

    dominikp | 00:52

  3. Re: Konkurrenz für Supersportwagen?

    Ach | 00:34

  4. Re: meine Begeisterung hält sich in Grenzen

    Cok3.Zer0 | 00:32

  5. Re: Kosten/Nutzen?

    DrWatson | 00:30


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel