Abo
  • Services:
Anzeige
Spritze (Symbolbild): Der Funkchip ist so klein, dass er in den Körper injiziert werden kann.
Spritze (Symbolbild): Der Funkchip ist so klein, dass er in den Körper injiziert werden kann. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Medizintechnik: Minisender überträgt Daten aus dem Körper

Spritze (Symbolbild): Der Funkchip ist so klein, dass er in den Körper injiziert werden kann.
Spritze (Symbolbild): Der Funkchip ist so klein, dass er in den Körper injiziert werden kann. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

US-Forscher haben einen Minifunkchip entwickelt, der Daten aus dem Körper sendet. Er soll in Diagnosechips integriert und in den Körper injiziert werden.

Funkgerät im Körper: US-Wissenschaftler haben einen winzigen Chip entwickelt, der Daten aus dem Körper nach draußen senden kann. Die Forscher der Universität von Michigan in Ann Arbor um David Blaauw haben ihn in der vergangenen Woche auf der International Solid-State Circuits Conference vorgestellt.

Anzeige

Der Funkchip ist gerade mal 1 x 1 x 10 Millimeter groß, hat also ein Volumen von 10 Kubikmillimetern. Aktuelle Funkchips, etwa auf Implantaten, bringen es auf etwa 1 Kubikzentimeter. Der Chip durchdringt etwa 3 Zentimeter dickes Gewebe und hat eine Reichweite von etwa 50 Zentimetern.

Die Antenne muss klein sein

Zwei wichtige Anforderungen für einen solchen Chip sind die Energieversorgung und die Antenne. Die sollte möglichst groß sein, was der Vorgabe widerspricht, einen sehr kleinen Chip zu bauen. Die Forscher lösten den Widerspruch, indem sie die Sende- und die Empfängerantenne zusammen entwickelten.

Sie hätten sie so aufeinander abgestimmt, dass der Empfänger die schwachen Signale, die die 1 Millimeter große Antenne aus dem Körper übertrage, erfassen könne, sagte David Blaauw dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Die Reichweite von einem halben Meter sollte ausreichen, um Daten aus dem Körper beispielsweise auf ein Smartphone zu übertragen.

Der Akku lädt einen Kondensator

Die zweite Anforderung ist die Energieversorgung: Um zu senden, benötigt der Chip für einen kurzen Moment relativ viel Energie - mehr als der Akku bereitstellen kann. Blaauw und seine Kollegen haben deshalb einen Kondensator eingebaut: Der Akku lade den Kondensator langsam auf und dieser setze die Energie dann beim Senden auf einmal frei, sagt Blaauw. Der Akku wird dann wieder von einer Photovoltaikzelle geladen, die auf das Infrarotlicht reagiert, das in den Körper eindringt.

Der Funkchip sei so weit, dass er in ein System integriert werden könne, das in den menschlichen Körper injiziert werde, sagen die Forscher. Sie arbeiten mit den Medizinern der Universität zusammen an entsprechenden Anwendungen. Ein Vorgänger des Funkchips etwa wurde in einen Chip integriert, der den Druck in einem Tumor bestimmte. Andere mögliche Anwendungen sind Sensoren, die Daten im Körper wie Temperatur, Druck, pH-Wert und anderes erfassen und Bilder aufnehmen sollen.


eye home zur Startseite
wp (Golem.de) 11. Feb 2016

Der Chip ist 1x1x10 mm groß. Es war ein Vertipper. Danke für den Hinweis - ist...

m9898 09. Feb 2016

Davon am interessantesten: Blutzuckerspiegel. Es gibt bis jetzt keine wirklich...

Oplity 09. Feb 2016

Wenn die Teile 'nur' für medizinische Zwecke eingesetzt werden und ggf. Diagnosen zu...

AngryFrog 09. Feb 2016

Ach, Kinderkrankheiten. Man kriegt bestimmt noch mehr Leistung hin.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. zooplus AG, München
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Deutsche Telekom AG, Leipzig
  4. Deutsche Telekom AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Olympische Spiele

    Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden

  2. Mi Notebook Air

    Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein

  3. Privacy Shield

    EU-Datenschützer billigen Datentransfer für ein Jahr

  4. Verbindungsturbo

    Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll

  5. Black Hat 2016

    Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS

  6. DMCA

    EFF klagt gegen US-Urheberrechtsgesetz

  7. Preisverfall

    Umsätze mit Smartphones in Deutschland sinken erstmals

  8. Autonomes Fahren

    Tesla fuhr bei tödlichem Unfall zu schnell

  9. DTEK50

    Blackberrys neues Android-Smartphone kostet 340 Euro

  10. Oculus Rift

    VR-Konkurrenz im Hobbykeller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  2. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar
  3. Master Key Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  1. Und deshalb werde ich mich nie in ein autonomes...

    entonjackson | 13:34

  2. Re: H-4 Hercules?

    thepiman | 13:34

  3. Re: Der Test macht keinen Sinn

    Flasher | 13:34

  4. Re: Cartridges besser als Optical Zeugs

    John2k | 13:34

  5. Re: einverstanden

    cicero | 13:32


  1. 12:45

  2. 12:18

  3. 12:01

  4. 12:01

  5. 12:00

  6. 11:57

  7. 11:41

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel