Abo
  • Services:
Anzeige
Herzschrittmacher mit unsicheren Schnittstellen können für Patienten tödlich sein.
Herzschrittmacher mit unsicheren Schnittstellen können für Patienten tödlich sein. (Bild: Thomas Zimmermann)

Medizinische Geräte Der hackbare Patient

Experten wie Florian Grunow zeigen sich besorgt über die mangelnde Sicherheit in medizinischen Geräten. Mit immer mehr Konnektivität steigen auch die Angriffsflächen. Die Sicherheit spielt bei Herstellern und Kunden kaum eine Rolle.

Anzeige

Das Szenario klingt nach einem Agentenfilm: Ein Vitaldatenmonitor wird so gehackt, dass er keinen Alarm mehr auslöst, wenn die Vitalfunktionen eines Patienten außerhalb der normalen Parameter erfasst werden. Über eine Man-in-the-Middle-Attacke werden dann falsche Daten an die Überwachungszentrale geschickt. Der Patient kann so getötet werden, ohne dass es jemand im Krankenhaus bemerkt. Reine Fiktion ist das aber nicht.

Solche Szenarien würden im Gegenteil immer wahrscheinlicher, sagte Sicherheitsexperte Florian Grunow von der Sicherheitsfirma ERNW auf der Sicherheitskonferenz Deepsec 2013 in Wien. Der Hacker Barnaby Jack manipulierte beispielsweise eine Insulinpumpe so, dass sie die gesamte Dosis auf einmal abgab. Für einen Patienten wäre das tödlich. Jack nutzte dafür die Funkschnittstelle des Geräts - aus bis zu 300 Meter Entfernung ist das möglich. Der Sicherheitsexperte Kevin Fu experimentierte mit einem Defibrilator, dessen abgehörte Funksignale genutzt werden können, um ihn ein- und auszuschalten. Auch das kann für einen Patienten tödlich sein. Mit zunehmender Konnektivität der diversen medizinischen Geräte erweitere sich auch die Angriffsfläche, sagte Grunow Golem.de. Gleichzeitig werde die Gefahr von den Herstellern aber immer weiter unterschätzt.

Unsichere Systeme können tödlich sein

Zwar stehe die gesundheitliche Sicherheit der Patienten bei Herstellern von medizinischen Geräten weiter an erster Stelle, die Sicherheit ihrer Geräte gerate aber immer mehr ins Abseits, sagte Grunow. Der ehemalige US-Verteidigungsminister Dick Cheney ließ daher aus Angst vor solchen Anschlägen die Kommunikationsschnittstelle seines Herzschrittmachers deaktivieren. Grunow hält das für berechtigt, wenn auch etwas übertrieben. Zwar müsse ein Angreifer bei vielen Herzschrittmachern fast direkt vor seinem Opfer stehen, um erfolgreich zu sein, denn die Schnittstelle werde durch Induktion aktiviert, um Akkulaufzeit zu sparen. Einmal erfolgreich manipuliert könnte ein fehlkonfigurierter Herzschrittmacher aber tödlich sein.

Auch die IT in Krankenhäusern veraltet laut Grunow immer mehr - eine Gefahr für die sicheren Netzwerke, in denen medizinische Geräte hängen sollten. Hinzu kommen immer mehr Geräte, die von ambulanten Patienten Daten sammeln und sie über das Netzwerk an Ärzte und Krankenhäuser versenden.

Gefährdete Patientendaten

Seit längerem werden Vitalparameter aus Krankenwagen über GSM an das Krankenhaus übertragen, damit sich die Ärzte vorab ein Bild über den Zustand eines Patienten machen und sich notfalls über Funk beraten können. Die Daten aus den Vitaldatenmonitoren werden aber über das GSM-Netzwerk versendet, das meist unverschlüsselt ist. Dabei ist das direkte gesundheitliche Sicherheitsrisiko bei Überwachungsgeräten noch relativ gering. Mit ihnen lassen sich aber persönliche Daten eines Patienten abgreifen. Dem Patienten selbst können sie physisch kaum schaden - außer in dem Agentenszenario.

Gefährlicher sind da schon die Diagnosegeräte. Immerhin kann ein über das Netzwerk gesteuertes Blutdruckmessgerät so manipuliert werden, dass die Manschette über einen längeren Zeitraum aufgepumpt bleibt und dem Patienten Schmerzen bereiten kann.

Veraltete Software und gefährliche Funktionen 

eye home zur Startseite
enteKross 18. Dez 2013

Das Problem ist ja nicht die Netzwerkfähigkeit sondern zum einen dass sie über WLAN am...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2013

An "Pech" glaube ich genausowenig wie an "Schicksal". Warum wurde die Angabe der...

janitor 17. Dez 2013

Einfach deswegen, weil man in den Krankenhäusern auch handelsübliche PCs/Laptops...

TTX 17. Dez 2013

Das ist eben oft das Hautproblem, viele Firmen stellen irgendwelche Quereinsteiger ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. DICOS GmbH Kommunikationssysteme, Darmstadt
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Infokom GmbH, Karlsruhe und Bad Nauheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 134,99€
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender


  1. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  2. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  3. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  4. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  5. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  6. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  7. Nytro XM1440

    Seagate kündigt M.2-SSD mit 2 TByte an

  8. Pix

    So stellt sich Microsoft Research die bessere Kamera-App vor

  9. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  10. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Oh, mit "Seht her ich bin was tolles"-Lackierung

    grumbazor | 14:14

  2. Re: Steam hat noch nie Freude bereitet

    PumaLoco | 14:12

  3. Re: Eine Microsoft-App, die nicht für Windows...

    blaub4r | 14:12

  4. Re: Aus welchem Jahr stammt der Akku?

    Dwalinn | 14:10

  5. Re: es sind neue verhaltensregeln nötig?

    Dadie | 14:09


  1. 14:00

  2. 12:37

  3. 12:29

  4. 12:00

  5. 11:38

  6. 11:23

  7. 10:54

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel