Abo
  • Services:
Anzeige
Analysegerät am Smartphone: nachgebildet, was die Geräte im Labor machen
Analysegerät am Smartphone: nachgebildet, was die Geräte im Labor machen (Bild: Columbia University/Screenshot: Golem.de)

Medizin: Mobiler HIV-Test per Smartphone

Analysegerät am Smartphone: nachgebildet, was die Geräte im Labor machen
Analysegerät am Smartphone: nachgebildet, was die Geräte im Labor machen (Bild: Columbia University/Screenshot: Golem.de)

Ein Pikser, ein kleines Gerät und ein Smartphone: US-Wissenschaftler haben ein Diagnosegerät für Aids und Syphilis entwickelt, das ohne Laborgerätschaften auskommt.

Anzeige

Ein Aufsatz für das Smartphone soll Aids und Syphilis erkennen. Er kostet nur 34 US-Dollar und liefert eine Diagnose innerhalb einer Viertelstunde. Ein erster Test des Diagnosegeräts in Afrika war erfolgreich.

Das Gerät ist etwa so groß wie das Smartphone selbst und "bildet alle mechanischen, optischen und elektronischen Funktionen eines Enzyme-linked Immunosorbent Assays (Elisa) im Labor nach", schreiben die Entwickler von der Columbia-Universität in New York in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine.

Strom kommt vom Smartphone

Der Aufsatz benötigt laut den Forschern keine eigene Energieversorgung, sondern bezieht den Strom vom Smartphone. Die Leistungsaufnahme ist gering: Eine Akkuladung eines iPods etwa reicht für 41 Tests aus.

Als Blutprobe genügt ein Tropfen, der etwa durch einen Stich in den Finger gewonnen wird. Die Blutprobe wird in eine kleine Kartusche aus durchsichtigem Kunststoff geladen. Die Kartusche wird mit einem Chip verbunden, der mit einer Flüssigkeit gefüllt ist. Der Chip wird schließlich in die Kopfhörerbuchse des Smartphones gesteckt.

Silberfilm blockiert Licht

In der Flüssigkeit befinden sich Nanopartikel aus Gold und Silber. Die Goldpartikel binden sich an die Antikörper. Die Silberpartikel bilden einen Film um die Goldpartikel herum. Der Film blockiert Licht, das durch den Chip hindurchfällt. Die Analyse dauert rund 15 Minuten. Das Ergebnis wird automatisch auf das Smartphone übertragen.

Das Gerät ahmt den Elisa-Test nach, der Standard für die Aids-Diagnose ist. "Tatsächlich entwickeln wir nicht ganz neue Verfahren, sondern wir bilden Schritt für Schritt nach, was Instrumente im Labor machen", sagte Samuel Sia der Tageszeitung Washington Post.

Das Diagnosegerät ist in erster Linie dafür gedacht, schwangere Frauen auf Aids und Syphilis zu testen - beide Krankheiten können leicht auf das Kind übertragen werden. Das Team um Sia hat das Gerät in Ruanda an knapp 100 Patienten getestet, von denen die meisten anschließend sagten, sie zögen diesen Test anderen vor. Sia plant als Nächstes einen größeren Feldtest.


eye home zur Startseite
Bouncy 10. Feb 2015

Ja, ich war bereits eine Ecke weiter weil diese deine Annahme zwangsweise bedeutet, dass...

MrTuscani 10. Feb 2015

Wenn der Apparat auch noch erkennt, ob die Dame des begehrens auch noch die Pille...

MrTuscani 10. Feb 2015

Ah okay... Ja... okay, da lasse ich mich drauf ein. :-) Man lernt nie aus.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. über Ratbacher GmbH, Würzburg
  4. ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 9,49€ statt 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  2. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  3. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  4. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro

  5. Patent

    Samsung zeigt konkrete Idee für faltbares Smartphone

  6. Smarter Lautsprecher

    Google will Home intelligenter machen

  7. Samsung 960 Evo im Test

    Die NVMe-SSD mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis

  8. Projekt Titan

    Apple will Anti-Kollisionssystem für Autos patentieren

  9. Visualisierungsprogramm

    Microsoft bringt Visio für iOS

  10. Auftragsfertiger

    TSMC investiert 16 Milliarden US-Dollar in neue Fab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Da AMD seine neue CPU Riege eher für den High...

    plastikschaufel | 12:36

  2. Re: Lenkradsteuerung?

    Mithrandir | 12:36

  3. Re: So geht's dahin

    ClausWARE | 12:36

  4. dann halt keine links mehr

    timo.w.strauss | 12:36

  5. Re: Tja...

    McWiesel | 12:35


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:35

  4. 11:31

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 09:00

  8. 08:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel