Abo
  • Services:
Anzeige
Das Medion Life X5004
Das Medion Life X5004 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Medion Life X5004 im Test: Ein Smartphone mit gutem Aldi-Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Medion Life X5004
Das Medion Life X5004 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für rund 200 Euro verkauft Aldi-Nord zum ersten Mal ein Medion-Smartphone mit LTE: das Life X5004. Wir haben es vor Verkaufsstart getestet - und keine Mängel gefunden, die für diesen Preis nicht zu verschmerzen wären.

Ab dem 10. Dezember 2015 verkauft Aldi-Nord das Medion Life X5004 in seinen Supermärkten für einen Preis von 200 Euro - 50 Euro weniger als der aktuelle Preis in Medions Onlineshop. Das Smartphone ist mit Full-HD-Display, LTE-Unterstützung, 13-Megapixel-Kamera und Dual-SIM-Schacht auf dem Papier gut ausgestattet. Aber schlägt es sich auch im Alltag gut? Golem.de hat das Smartphone getestet und festgestellt: Trotz einiger kleiner Macken macht das Life X5004 auch in der Praxis einen guten Eindruck - besonders angesichts des niedrigen Preises.

Anzeige

Das mit Gorilla-Glas geschützte Display des Medion-Smartphones ist 5 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Das ergibt eine Pixeldichte von 440 ppi, was zu einer äußerst scharfen Darstellung auch feiner Details führt. Das Display ist zudem äußerst blickwinkelstabil: Egal, von welcher Seite aus wir es betrachten, einen Helligkeitsverlust oder eine Veränderung der natürlichen Farben können wir nicht feststellen. Gerade auch vor dem Hintergrund des Preises ist der Bildschirm des Life X5004 äußerst gut gelungen.

  • Das Medion Life X5004 kommt mit einem 5-Zoll-Display, einem Snapdragon-615-Prozessor und einem Metallrahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat Full-HD-Auflösung und eine sehr gute Blickwinkelstabilität. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der silberne Bereich am unteren Rand ist Geschmackssache. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen des Life X5004 ist aus Metall, ...
  • ... die Rückseite aus Glas. Die Hauptkamera hat 13 Megapixel und macht ordentliche Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über eine Micro-USB-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das CE-Logo ist nicht gerade unauffällig platziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des Life X5004 hat eine Auflösung von 5 Megapixeln und einen Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Medion Life X5004 kommt mit einem 5-Zoll-Display, einem Snapdragon-615-Prozessor und einem Metallrahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Design ist durchwachsen, die Verarbeitung gut

Vom Design her ist das Life X5004 eher schlicht: Ein matter Metallrahmen fasst eine Vorder- und Rückseite aus Glas ein, der untere Bereich der Front ist mit einem silberfarbenen Balken und dem Medion-Schriftzug abgehoben. Das wirkt etwas billig, ohne das silberne Element, in komplettem Schwarz, hätte uns das Smartphone besser gefallen. Auch das auf der Rückseite auffällig in silberner Schrift aufgebrachte CE-Logo samt Hinweis, dass das Smartphone nicht in den Hausmüll geworfen werden soll, finden wir nicht schön.

Die Verarbeitung hingegen ist gut: Das Smartphone ist verwindungssteif, hat keine auffälligen Spaltmaße und macht einen stabilen Eindruck. Mit 123 Gramm ist das Life X5004 sehr leicht - für unseren Geschmack etwas zu leicht: Etwas mehr Gewicht würde das Smartphone hochwertiger wirken lassen. Einen echten Kritikpunkt an der Verarbeitung haben wir dann doch gefunden: Das angeschaltete Display scheint durch die Kopfhörerbuchse durch. Auswirkungen auf die Leistung des Smartphones hat dies allerdings nicht.

Die 13-Megapixel-Kamera macht ordentliche Fotos

Das Life X5004 hat auf der Rückseite eine 13-Megapixel-Kamera, unter der ein einzelnes LED-Fotolicht eingebaut ist. Auf Extras wie einen Doppelblitz oder einen schnellen Autofokus hat Medion verzichtet, was angesichts des Preises in Ordnung ist. Die Qualität der Tageslichtaufnahmen ist gut, wenn auch nicht überragend: Solange man nicht stärker vergrößert, sind die Schärfe und das Rauschverhalten in Ordnung, der Weißabgleich stimmt. Zoomen wir stärker in die Bilder hinein, sehen wir verrauschte Details und Artefakte - bei einem 200-Euro-Smartphone finden wir dies allerdings noch akzeptabel. Deutlich teurere Smartphones machen natürlich qualitativ bessere Bilder.

Frontkamera mit Blitz 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 12. Dez 2015

Okay, die offizielle Intel Webseite hat mich überzeugt. Die werden schon wissen was sie...

tk (Golem.de) 12. Dez 2015

Hallo! Unser Beispiel war auf eine Aufnahme in schummriger Beleuchtung ohne Blitz...

david_rieger 10. Dez 2015

Hat das Handy keinen Automobilmodus? Das ist schon cool, zugegeben

Ronald McDonald 10. Dez 2015

Ich stell mir gerade vor, im MediaMarkt, ein günstiger 400,- PC, neu, und der Verkäufer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, Leipzig
  2. KNV Logistik GmbH, Erfurt
  3. MOBOTIX AG, Langmeil
  4. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€
  2. 134,98€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!
Nintendo auf dem Smartphone
Pokémon Go Out!
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Wearable Pokémon Go Plus grundsätzlich vorbestellbar

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. T-Mobile US Telekom-Tochter bietet freien Datenverkehr für Pokémon Go an
  2. Pokémon Go und Nutzerrechte Gotta catch 'em all!
  3. Nintendo und Niantic Pokémon Go in den USA erhältlich

  1. Re: Wie lange ist die Laufzeit einer Testversion...

    lahmbi5678 | 00:30

  2. Re: @Bitmanagement Software GmbH

    igor37 | 00:25

  3. Re: Ich versuche mir gerade vorzustellen, was mit...

    lahmbi5678 | 00:23

  4. Re: Exportlizenz

    Moe479 | 23.07. 23:46

  5. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Moe479 | 23.07. 23:39


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel