Abo
  • Services:
Anzeige
Kodi will intensiv gegen illegale Angebote vorgehen.
Kodi will intensiv gegen illegale Angebote vorgehen. (Bild: Kodi.tv)

Mediencenter-Software: Kodi kämpft gegen unseriöse Anbieter

Kodi will intensiv gegen illegale Angebote vorgehen.
Kodi will intensiv gegen illegale Angebote vorgehen. (Bild: Kodi.tv)

Die Macher von Kodi wollen verstärkt gegen unseriöse Anbieter vorgehen, weil sie dem Ansehen der Mediencenter-Software schaden: Dabei geht es um den Verkauf von Streaming-Geräten mit fragwürdiger Kodi-Konfiguration.

Die Macher von Kodi wollen nicht länger untätig zusehen, wie der Ruf der freien Mediencenter-Software beschädigt wird. Künftig sollen die Kodi-Markenrechte mit allen Mitteln durchgesetzt werden, verkündeten die Macher in einem Blog-Posting. Dabei geht es um den Verkauf von Streaming-Geräten, auf denen Kodi mit fragwürdigen Erweiterungen vorinstalliert ist. Diese Geräte würden mit dem Namen Kodi beworben und schadeten damit dem Ansehen der Mediencenter-Software.

Anzeige

Erweiterungen sind das Problem

Kodi lässt sich mit Hilfe von Erweiterungen umfangreich anpassen. Dabei haben die Kodi-Macher keinen Einfluss darauf, ob sich alle Erweiterungen an die geltenden Gesetze halten. So gibt es einige, deren Einsatz gegen Urheberrechte verstößt, weil darüber illegale Inhalte angeboten werden. Sie werben damit, dass kostenlos Pay-TV darüber empfangen werden könne und aktuelle Kinofilme im Sortiment seien. Die Käufer werden laut Kodi zumeist nicht darauf hingewiesen, dass es sich um illegale Angebote handelt.

Auf diversen Onlinemarktplätzen werden immer wieder Streaming-Geräte verkauft, auf denen nicht nur Kodi vorinstalliert ist, sondern auch Erweiterungen, die gezielt Zugriff auf illegale Inhalte erlauben. Das führte in der Vergangenheit dazu, dass Kodi wegen Urheberrechtsverletzungen etwa im Sommer 2015 aus Amazons App-Shop verbannt wurde.

Nutzer wenden sich bei Problemen an die Kodi-Gemeinschaft

Aber auch fehlerhafte Erweiterungen machen den Kodi-Entwicklern das Leben schwer. Es sei nicht möglich, all diese Erweiterungen auf korrekte Funktionsweise zu prüfen. Als Folge davon meldeten sich die betreffenden Käufer bei Kodi selbst, denn die Produkte würden unter ihrem Namen beworben.

Nach Aussage der Kodi-Macher häufen sich in den letzten Monaten Meldungen von Nutzern, die ein Streaming-Gerät mit einer zweifelhaften Kodi-Installation gekauft und jetzt damit Probleme haben. Sie rufen Anwender dazu auf, sich damit an die Anbieter der Kodi-Produkte zu richten, um den Vertrieb zu stoppen. In jedem Fall wollen die Kodi-Macher auf die Einhaltung der Markenrechte pochen und diese mit allen Mitteln durchsetzen.

Auch Anleitungen für illegale Erweiterungen im Visier

Außer gegen Verkäufer von solchen Streaminggeräten wollen die Kodi-Macher auch gegen Anwender vorgehen, die detaillierte Anleitungen anbieten, in denen der Einsatz illegaler Erweiterungen beschrieben wird. Sie gehen davon aus, dass vielen nicht bewusst ist, dass sie damit illegale Aktivitäten fördern.


eye home zur Startseite
Feuerfred 21. Feb 2016

Die haben ja auch den Schuss nicht gehört. Nur weil mit KODI dann doch mehr geht als das...

ve2000 19. Feb 2016

Nun gut, ich benötige keine Wischgesten in meinen benutzten Apps und selbst wenn, würden...

da-anda 19. Feb 2016

Ich habe mit ein paar Team-Mitgliedern über dein Projekt gesprochen und alle sind...

liberavia 18. Feb 2016

Denk mal an die Bild Anti-Adblocker Kampagne.... Dann weißt du was seitens der Content...

genab.de 18. Feb 2016

aber bitte warne mich doch, damit ich mir sicher gehen kann, das ich keine "dummheiten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Berlin
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Gamertag verfällt bei Nichtnutzung

  2. SE730

    Adata will die kleinste externe SSD der Welt haben

  3. Volata Bike

    Computer im Fahrradlenkervorbau und Elektroschaltung

  4. Blincam

    Brillenkamera löst beim Blinzeln aus

  5. Case Remote Air

    WLAN-Fernbedienung für DSLRs entwickelt

  6. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  7. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  8. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  9. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  10. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

  1. Re: Ein Bezahlmodell pro Volumen wäre doch sinnvoll

    Lügenbold | 09:58

  2. deutscher Kleingeist

    Lügenbold | 09:54

  3. Warum können die Hersteller das nicht selber?

    subjord | 09:51

  4. Re: Kindergarten?

    Mithrandir | 09:50

  5. Re: Gab es dafür jemals einen Markt?

    schueppi | 09:49


  1. 10:07

  2. 09:11

  3. 08:31

  4. 07:42

  5. 07:25

  6. 15:30

  7. 14:13

  8. 12:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel