Die Softwarequelle Medibuntu wird es bald nicht mehr geben.
Die Softwarequelle Medibuntu wird es bald nicht mehr geben. (Bild: Medibuntu/Screenshot: Golem.de)

Medibuntu Libdvdcss-Quelle wird geschlossen

Das Software-Repository Medibuntu wird es bald nicht mehr geben. Von dort konnten sich Anwender die Bibliothek Libdvdcss herunterladen, die für das Abspielen verschlüsselter DVDs benötigt wird. Eine alternative Quelle gibt es bereits.

Anzeige

Wer künftig die Softwarebibliothek Libdvdcss benötigt, wird auf andere Quellen zugreifen müssen als bisher. Medibuntu, wo Libdvdcss bislang verfügbar war, wird aufgegeben. Das Software-Repository diente zuletzt nur noch als Quelle für Libdvdcss, die dort zusätzlich angebotene Multimediasoftware war schnell veraltet. Stattdessen soll Libdvdcss jetzt bei Videolan gehostet werden.

Unter Ubuntu lässt sich Libdvdcss per Skript installieren, das der Bibliothek Libdvdread beiliegt. Das Einbinden der eigentlichen Softwarequelle Medibuntu ist dafür seit längerem nicht mehr nötig. Wer sie dennoch in Apt eingebunden hatte, erhält auf der Homepage des Maintainers Gauvin Pocentek eine Anleitung, wie die Paketquelle unter Debian und Ubuntu entfernt werden kann. Auf der Webseite des Videolan-Projekts gibt es bereits eine Anleitung zur Installation.

Medibuntu noch bis Oktober

Bis Ubuntu 13.10 im Oktober 2013 erscheint, will Pocentek das Repository noch online lassen. Die Pflege des Libdvdcss-Pakets für Ubuntu und Debian übernimmt Jonathan Riddell, der auch das Kubuntu-Projekt betreut. Riddell will das bei Libdvdread beigelegte Skript anpassen. Der Kubuntu-Maintainer hat auch die Pakete in Medibuntu inspiziert. Die meisten seien obsolet, aktuellere gebe es in den offiziellen Ubuntu-Softwarequellen, schreibt er. Deshalb lohne sich auch die Pflege des Repositorys nicht.

Libdvdcss ist in einigen Ländern, unter anderem in den USA, wegen der Entschlüsselung von DVDs illegal und wird deshalb nicht in den offiziellen Paketquellen für Ubuntu angeboten. Neben Libdvdcss waren bei Medibuntu weitere Multimediapakete erhältlich, die aufgrund von Patenten, Copyrights oder Lizenzproblemen nicht offiziell angeboten werden konnten.


Dorsai! 13. Sep 2013

Diese Software (fluendo und LinDVD) nichts taugt. libdvdcss funktioniert da weit besser...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektmitarbeiter (m/w)
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Spezialistin / Spezialist E-Government und Online-Services
    VBL, Karlsruhe
  3. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  4. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Oster-Angebote-Woche bei Amazon
    (Blitzangebote aus Computer, Gaming, Elektronik, Film & TV, Haushalt, Sport u. Freizeit uvm.)
  2. BESTSELLER: Game of Thrones - Die komplette 4. Staffel [Blu-ray]
    32,99€
  3. TIPP: Fast & Furious 1-6 [Blu-ray]
    26,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  2. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  3. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  4. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  5. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  6. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  7. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  8. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  9. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  10. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Keiner, wie schon bisher bei vereinbarten...

    cat24max1 | 05:05

  2. Re: Wozu? Da wohnt doch keiner... (etwas OT)

    ustas04 | 05:00

  3. Re: Nach fünf Videos, 75GB Volumen aufgebraucht

    Flexy | 04:43

  4. Re: mal ganz was neues

    Ipa | 04:43

  5. Design Veränderung...

    Putillus | 02:36


  1. 16:09

  2. 15:29

  3. 12:41

  4. 11:51

  5. 09:43

  6. 17:19

  7. 15:57

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel