Medias W N05-E Hands on Praktisches Klapp-Smartphone mit zwei Displays

Der japanische Hersteller NEC hat auf dem MWC das bisher ausschließlich für Japan geplante Android-Smartphone Medias W 05-E gezeigt. Der zweite, ausklappbare Bildschirm bietet in vielen Situationen Vorteile, wie wir selbst ausprobieren konnten.

Anzeige

NEC hat auf dem Mobile World Congress (MWC) das Medias W N05-E der Öffentlichkeit präsentiert. Ein zweiter Bildschirm auf der Rückseite des Gerätes kann nach vorne geklappt werden und so das 4,3-Zoll-Display um einen zweiten Bildschirm mit der gleichen Größe ergänzen. So erhält der Nutzer ein 5,6-Zoll-Display. Ist der zweite Bildschirm nach hinten geklappt, schaltet er sich automatisch aus.

Der große Bildschirm wird vom Medias W N05-E in vielen Apps sinnvoll genutzt. Befinden sich beide Einzeldisplays nebeneinander, wird in der E-Mail-App auf dem linken Bildschirm der Posteingang angezeigt und auf dem rechten die jeweils ausgewählte Nachricht.

  • Das NEC Medias W N05-E (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Das Medias W N05-E mit ausgeklapptem zweiten Bildschirm (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Der zweite Bildschirm des Medias W N05-E kann auch als Ständer genutzt werden. (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Die einzelnen Bildschirme sind 4,3 Zoll groß und haben eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln. (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Aufgeklappt ist das Display 5,6 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.080 x 960 Pixeln. (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Es kann dann getrennt oder als ein großer Bildschirm genutzt werden. (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Das NEC Medias W N05-E (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
Das NEC Medias W N05-E (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)

Wird das Gerät um 90 Grad gedreht, kann der nun untere Bildschirm beim Schreiben einer E-Mail komplett als Bildschirmtastatur genutzt werden. Diese ist entsprechend groß und lässt sich besser bedienen als auf einem Einzelbildschirm. In der Galerie-App wird auf dem linken Bildschirm eine Übersicht angezeigt, rechts jeweils das ausgewählte Bild.

Auch beim Surfen im Internet macht der Gesamtbildschirm Spaß, Internetseiten sind deutlich besser zu erkennen. Allerdings muss sich der Nutzer an die bauartbedingte Trennung der Einzelbildschirme gewöhnen. Der schmale Streifen in der Mitte irritiert etwas, insbesondere wenn das Gerät vorher noch nicht oft benutzt wurde. Bei Spielen stört der Balken in der Mitte deutlich mehr. Bereits bei Sonys Tablet P ist diese Begleiterscheinung des Doppel-Bildschirm-Konzepts aufgefallen.

Inhalte können komfortabel geteilt werden

Die beiden Bildschirme lassen sich nach dem Ausklappen auch getrennt voneinander verwenden. Betrachtet der Nutzer gerade eine Internetseite auf dem kombinierten Bildschirm, kann er diese auf das linke Display ziehen und das rechte für ausgewählte andere Anwendungen verwenden. Momentan unterstützen nur wenige Anwendungen wie das E-Mail-Programm oder die Galerie die beiden Bildschirme, laut einem NEC-Mitarbeiter soll sich dies in Zukunft aber ändern.

Auch das Teilen von Inhalten mit anderen wird dank der beiden nebeneinanderliegenden Bildschirme komfortabler. Möchte der Nutzer ein Bild anderen zur Verfügung stellen, kann er es direkt aus der Galerie auf den zweiten Bildschirm beispielsweise über das Facebook-Symbol ziehen. Die Facebook-App wird dann automatisch geöffnet.

Globaler Marktstart ungewiss

Über die weiteren technischen Daten des Medias W N05-E hat Golem.de bereits berichtet. Das Gerät wird ab April 2013 nur in Japan erhältlich sein, allerdings zeigt NEC auf dem MWC 2013 in Barcelona einen "globalen Prototyp". Dieser unterscheidet sich nicht von der japanischen Version, einen Termin für einen globalen Marktstart konnte NEC jedoch nicht nennen.


fratze123 27. Feb 2013

irgendwie pervertiert das den sinn von mobiltelefonie. am schreibtisch hab ich auch...

John2k 27. Feb 2013

Darum meinte ich ja auch sowas wie das vorgestellte Produkt. Offenbar krankten alle...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  2. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  3. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  4. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  5. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  6. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  7. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  8. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  9. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  10. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel