Mediaplayer: VLC-Player in der Version 2.0 ist fertig
VLC 2.0 mit Puzzle-Effekt (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mediaplayer VLC-Player in der Version 2.0 ist fertig

Der Videolan Client, kurz VLC, ist in einer neuen Version 2.0 für Windows, Mac OS X und Linux erschienen. Viel wurde erneuert, Fehler wurden beseitigt und das Design angepasst. Zudem ist der Quellcode für Android- und iOS-Apps sowie Blu-ray-Discs vorbereitet worden.

Anzeige

Rund drei Wochen nach dem ersten Release Candidate ist die fertige Version 2.0 des Videolan Clients (VLC-Player) veröffentlicht worden. Die neue Version hat den Beinamen "Twoflower" bekommen.

Mehrere hundert Fehler haben die rund 160 freiwilligen Entwickler laut eigenen Angaben mit dem neuen VLC-Player beseitigt. Es gibt aber auch zahlreiche Neuerungen. Am auffälligsten sind die Änderungen am Design. Der Player wurde modernisiert und vom Äußeren den Entwicklungen der Betriebssysteme angepasst. Für Mac-Nutzer gibt es jetzt beispielsweise einen neuen Vollbildmodus, der mit den neuen Vollbildfunktionen von Mac OS X 10.7 zusammenarbeitet. Unter Linux und Windows sind die Änderungen eher gering.

Die folgenden Screenshots für Linux und Mac OS X sind noch vom Release Candidate. Die Bilder des Windows-Clients basieren auf der nun verfügbaren finalen Version des Players:

  • VLC 2 RC1 (l.) und VLC 1 (r.) im Vergleich (Screenshots: Golem.de)
  • Die Oberfläche wurde deutlich überarbeitet.
  • Bei VLC 2.0 wird zwischen dem Videofenster und...
  • ... der Playlist gewechselt.
  • Effekte-Einstellungen überarbeitet
  • Puzzle-Effekt
  • Die neu designten Fenster
  • Puzzle-Effekt
  • Die Benutzeroberfläche unter Linux basiert auf Qt4.
  • Die Einstellungen erhielten eine Suchfunktion.
  • Der Playlist-Editor
  • Die Videoeffekte mit Neuerungen
  • Die Videoeffekte mit Neuerungen
  • Die Videoeffekte mit Neuerungen
  • Die Anbindung zu Pulseaudio wurde verbessert.
  • VLC 2.0 (Final) unter Windows
  • VLC 2.0
  • VLC 2.0
  • VLC 2.0
  • VLC 2.0
VLC 2 RC1 (l.) und VLC 1 (r.) im Vergleich (Screenshots: Golem.de)

Das Team hat einige Teile des Players komplett neu geschrieben, dazu gehören der Videokern und die Ausgangsfunktionen. Neu ist zudem ein Lizenzwechsel: VLC wechselt mit der Version 2.0 von der GNU General Public License v2 (GPL) auf die GNU Lesser General Public License v2.1 (LGPL).

Damit sind die Voraussetzungen für VLC-Apps im mobilen Bereich geschaffen. Auch codeseitig wurde VLC 2.0 so weit vorbereitet, dass Android- und iOS-Apps möglich sind. Neu ist zudem die experimentelle Unterstützung für Blu-ray-Discs. Außerdem werden SDI-Capture-Cards unterstützt und als Codec ist unter anderem Prores 422 und 4444 hinzugekommen. Schließlich haben die Entwickler auch die Einstellungsmenüs überarbeitet und einige Optionen zusammengefasst. Vor allem Caching-Optionen wurden reduziert.

Der VLC-Player in der Version 2.0 kann auf der Downloadwebseite des Videolan-Projekts heruntergeladen werden. Dort sind auch die Änderungen in einer Übersicht zusammengefasst worden. Es stehen unterschiedliche Pakete für Windows und Mac OS X zur Verfügung. Für Mac-Nutzer, die noch OS X 10.5 einsetzen, gibt es eigene Pakete für Intel-CPU- und Power-PC-CPU-Besitzer. Auch der Quellcode steht zur Verfügung.

Linux-Anwender werden auf ihre Paketmanager verwiesen, die VLC 2.0 anbieten sollten. Linux-Pakete gibt es vom Videolan-Team nicht direkt.


SSD 05. Mai 2012

@NeverDefeated: Ich glaube dir, dass du mit der Kommandozeile schneller bist als wie mit...

Langschwengl 22. Feb 2012

Tja nur leider kann man mit den Tasten c und a ein Bild nicht mehr korrekt beschneiden

ursfoum14 21. Feb 2012

Ganz nebenbei, aber noch nicht getestet ob es beim VLC 2 anders ist, .... Kann man dem...

Replay 21. Feb 2012

Wie ich darauf komme? Weil es dasteht: http://mpc-hc.sourceforge.net/Vista64.html Manche...

Thaodan 20. Feb 2012

Dir ist schon kla das es immer öfftenliche vorrealesses gibt, allein schon die nightly build.

Kommentieren


Sebastian's Blog / 19. Feb 2012

VLC-Player 2.0 ist erschienen! (Review)



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  2. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  3. Gapgate

    Spalte im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  4. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt

  5. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  6. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  7. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  8. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  9. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  10. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Luftfahrt Kritik an US-Kontrollen an deutschen Flughäfen
  2. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  3. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle

PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So klappt's mit Downsampling
PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K
So klappt's mit Downsampling
  1. Leak Gopro Hero 4 soll in 4K aufnehmen
  2. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  3. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion

Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    •  / 
    Zum Artikel