Mediaplayer Banshee 2.5 verbessert Mac-Unterstützung

Die Entwicklungsversion des Mediaplayers Banshee 2.5 verbessert vor allem die Unterstützung für Mac OS X. Der GTK3-Port lässt dagegen weiterhin auf sich warten.

Anzeige

Die für den Medienplayer Banshee 2.6 geplanten Neuerungen betreffen vor allem die Nutzung unter Mac OS X. Einen Ausblick darauf bietet Banshee 2.5, die Entwicklungsversion dient zum Auffinden von Fehlern bis zur finalen Veröffentlichung von Version 2.6 im Oktober.

Mit Banshee 2.5 lassen sich Musikdateien unter Mac OS X in Finder öffnen, zum Medienimport wird der native Dateiendialog genutzt, und Banshee unterstützt nun USB-Massenspeicher in Apples Betriebssystem. Zur Verbesserung der Mac-OS-Unterstützung trägt auch bei, dass der Player die GTK-Mac-Integration nutzt und somit auf das Cocoa-API zugreifen kann.

Der Musikplayer unterstützt nun auch die Scrobble-Funktion von Last.fm für angeschlossene Geräte. Das heißt, Banshee kann die auf einem Gerät abgespielten Titel an das Last.fm-Profil weiterleiten. Die Funktion steht derzeit aber nur für Geräte bereit, die von der Erweiterung für Apple-Geräte unterstützt werden.

Zudem kann Banshee ab sofort mit Samsungs Galaxy Nexus benutzt werden. Die Anwendung kann außerdem Playlists aus mehreren Ordnern auslesen sowie die Fullscreen-Optionen des MPRIS-Interfaces verwenden. Nach wie vor basiert der Player auf GTK 2, da das auf GTK3 basierende GTK# noch nicht veröffentlicht wurde, wie der Entwickler Bertrand Lorentz schreibt.

Der Quellcode von Banshee 2.5 steht zum Download auf den Servern des Gnome-Projekts bereit. Eine Anleitung zum Kompilieren des Mediaplayers unter Windows, Mac OS X und Linux bietet das Projekt ebenfalls an.


RønnySchmatzler 25. Aug 2012

In punkto Stabilität und Featurereichtum ist dieser Player der Beste von den freien...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  3. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  4. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  5. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  6. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  7. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  8. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  9. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  10. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel