Mediapad 10 FHD im Test: Huaweis Nexus-10-Konkurrent hat es schwer gegen Google
Das Mediapad 10 FHD von Huawei (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Mediapad 10 FHD im Test Huaweis Nexus-10-Konkurrent hat es schwer gegen Google

Mit dem Mediapad 10 FHD präsentiert Huawei ein dünnes Android-Tablet im Aluminiumgehäuse mit Full-HD-Display. Ob das Tablet mit einer anständigen Hardware, einem Preis von unter 390 Euro und einem separat erhältlichen Tastaturdock eine Alternative zum Nexus 10 sein kann, zeigt es im Test.

Anzeige

Huawei hat seinem neuen Modell Huawei Mediapad 10 FHD im Gegensatz zum bisherigen 7-Zoll-Mediapad ein 10 Zoll großes Full-HD-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln spendiert. Damit werden Inhalte scharf und in satten Farben dargestellt. Das schlanke Tablet ist gut verarbeitet und hat eine anständige Hardwareausstattung, wird allerdings mit der veralteten Android-Version 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert.

Huawei hatte das Tablet bereits auf dem Mobile World Congress (MWC) im Februar 2012 vorgestellt, bis zur Veröffentlichung in Deutschland dauerte es allerdings bis November 2012. Waren Anfang 2012 Android-Tablets mit Full-HD-Display noch eher selten, so gibt es mittlerweile einige Tablets mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und höher. Dementsprechend schwer hat es das Mediapad 10 FHD, insbesondere verglichen mit dem technisch besseren und gleich teuren Nexus 10. Die unsichere Aussicht auf künftige Updates seitens Huaweis trägt dazu bei.

  • Das Mediapad 10 FHD von Huawei hat einen 10 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium gefertigt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Für das Mediapad 10 FHD ist ein Tastaturdock erhältlich. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Gerät kostet momentan im Onlinehandel unter 390 Euro. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche des Mediapad 10 FHD (Screenshot: Golem.de)
  • Die Statusleiste kann per Klick einfach ausgeblendet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einer Schnellzugriffleiste können Funktionen wie WLAN oder Bluetooth direkt ein- und ausgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die von Android gewohnte App-Übersicht hat das Mediapad 10 FHD nicht, alle Apps werden auf dem Homescreen abgelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Klick auf das Pluszeichen in der rechten oberen Ecke öffnet das Widget-Menü. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Pinch-Zoom kommt der Nutzer in die Seitenübersicht des Homescreens. (Screenshot: Golem.de)
  • Widgets können auch über ein Menü ausgewählt werden, das mit einem langen Klick auf den Homescreen aufgerufen wird. (Screenshot: Golem.de)
Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Im Inneren des Mediapad 10 FHD arbeitet ein K3V2-Quad-Core-Prozessor mit 1,2 GHz von Hisilicon, die GPU hat 16 Kerne. Das Tablet hat 1 GByte Arbeitsspeicher. Ein Speicherkartensteckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte Größe ist eingebaut. Dieser dürfte für viele Nutzer auch nötig sein, da die Größe des Flashspeichers lediglich 8 GByte beträgt, wovon dem Nutzer letztlich nur 6 GByte zur Verfügung stehen.

Das Tablet hat WLAN nach 802.11b/g/n, funkt also nur auf 2,4 GHz. Bluetooth wird in der Version 3.0 unterstützt, ein UMTS-Modem ist nicht verbaut. Ein GPS-Chip mit Kompassfunktion ist eingebaut, das Gerät ist außerdem DLNA-fähig.

Das Tablet hat eine Größe von 257,4 x 175,9 mm und ist nur 8,8 mm dünn, das Gewicht beträgt 584 Gramm. Das Nexus 10 von Google ist im Vergleich dazu mit 263,9 x 177,6 x 8,9 mm etwas größer, aber vergleichbar dünn. Mit 603 Gramm ist das Nexus 10 etwas schwerer.

Scharfes Display 

oSu. 07. Jan 2013

Und wo ist das Problem? Das Video von tabtech ist schon aussagekräftig genug. Wenn ein...

knarf 04. Jan 2013

1920x1080, eine 16:9-Fernseheraufloesung, die im Computerbereich nichts zu suchen hat...

Lapje 03. Jan 2013

Das muss man normalerweise gar nicht konvertieren...es sollte normalerweise reichen, das...

Planet 03. Jan 2013

Das hängt von der Android-Basisversion ab. Sollte das Mediapad jemals 4.2+ erhalten...

ronlol 03. Jan 2013

Mir ist als Besitzer eines Mediapad FHD bisher nur Whatsapp als inkompatible App...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel