Mediacenter-Software: XBMC 11.0 mit Leistungssprung und Airplay
XBMC 11 - schneller, hübscher und mit mehr Funktionen (Bild: XBMC.org)

Mediacenter-Software XBMC 11.0 mit Leistungssprung und Airplay

Die freie Mediacenter-Software XBMC ist deutlich verbessert worden. Ab der Version 11.0 "Eden" arbeitet sie schneller und bringt auch eine Unterstützung für Apples Airplay.

Anzeige

XBMC 11.0 ist fertig und steht unter anderem für Linux, Windows und Mac OS X zum Download zur Verfügung. Die Open-Source-Software für Mediacenter- respektive Heimkino-PCs (HTPC) wurde nicht nur optisch, sondern auch in der Leistung verbessert.

Neben der überarbeiteten Standard-Skin Confluence gibt es etwa die Möglichkeit, mit dem optionalen Dirty-Region Rendering nur noch die Bildbereiche zu aktualisieren, die sich bei einem Video auch ändern. Das kann den Grafikchip und die CPU entlasten, ohne die Videoqualität zu beeinträchtigen. Zudem können nun auch unter Linux mittels VAAPI-Unterstützung AMD-Grafikchips der CPU die Decodierung von Videos abnehmen.

  • XBMC 11 'Eden' bringt auch eine verbesserte Standardbedienoberfläche. (Bild: XBMC.org)
XBMC 11 'Eden' bringt auch eine verbesserte Standardbedienoberfläche. (Bild: XBMC.org)

Die Fotowiedergabe wird ebenfalls beschleunigt: Der neue, eigens entwickelte JPEG-Decoder soll mindestens doppelt so schnell sein wie die zuvor genutzte Bibliothek cximage. Der Audio- und Videocodec FFmpeg wurde aktualisiert.

XBMC ist ab der Version 11.0 besser vernetzt. Nicht nur, weil Apples Streamingprotokoll Airplay unterstützt wird, sowohl bei der Bildwiedergabe als auch bei der Video- (alle Plattformen) und Musikwiedergabe (exklusive Windows), sondern auch, weil Verbesserungen bei UPnP eingepflegt wurden.

Unverschlüsselte Blu-ray-Inhalte, auch BD-Rips ohne Menüs, werden laut XBMC-Changelog besser verarbeitet.

Auch für AppleTV

XBMC 11.0 ist seit kurzem im Quellcode sowie für Linux, Windows und Mac OS X verfügbar. Für iOS und Apple TV 1 und 2 gibt es ebenfalls schon Portierungen. Auch die XBMC-Linux-Distribution XBMCbuntu Final wurde aktualisiert, sie integriert nun eine vollständige LXDE-Desktop-Umgebung mit Flash-fähigem Webbrowser (Chromium) und der Möglichkeit, herkömmliche Ubuntu-Programme nachzuinstallieren und zu aktualisieren.

In wenigen Tagen wird auch das freie, Linux-basierte MythTV in der neuen stabilen Version 0.25 erscheinen. Sie ist für den 2. April 2012 angekündigt und soll ebenfalls viel Neues bringen; etwa eine vollständige Hardwaredecodierung auf Intel-, AMD- und Nvidia-Chips, die Möglichkeit in Verbindung mit Zusatzhardware etwa CEC-kompatible Fernseher über HDMI fernzusteuern, 3D-Filme wiederzugeben und Aufzeichnungen über HTTP und sonstige Videos zu anderen Geräten zu streamen.


Wulfman 28. Mär 2012

ähhh hab ich mich so undeutlich ausgedrückt? ;) Airplay kann ich mit XBMC nutzen...

rambaz 27. Mär 2012

grade getestet, dvd-iso, spontanes spulen und springen und keine probleme. version 11 final

ck (Golem.de) 26. Mär 2012

Danke für den Link, aber der kleine Absatz unten zu MythTV ist nur eine kurze...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Engineer (m/w) ASP.NET und SharePoint
    adesso AG, verschiedene Standorte
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel